Zum Hauptinhalt springen
Sport und Gesundheit

Gesunde Ernährung: Wer ausgewogen isst, bleibt fit!

Gesunde Ernährung: Wer ausgewogen isst, bleibt fit!
© PASCH-net

Essen muss schmecken und gesund sein. Das ist aber oft leichter gesagt als getan. Jugendliche in Deutschland beschäftigen sich in Schule und Freizeit mit dem Thema und lernen, wie sie sich gesund ernähren können.

 
Alyssia, 15 © Ananda Bräunig
„Man soll mehr Obst und Gemüse essen und nicht so viel Fettiges, ab und zu einen Apfel oder, jetzt in der Winterzeit, Orangen oder Mandarinen“, sagt Alyssia (15), die an der Mittelschule Neptunweg in Nürnberg an einer Koch-AG teilnimmt. Sie und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler lernen hier, was in den verschiedenen Lebensmitteln steckt und wie man sich gesund ernährt.

 
Alexandro, 14 © Ananda Bräunig

„Gesund ist, wenn man viel Gemüse und Obst isst und Sport treibt. Ich trainiere zum Beispiel Judo“, sagt Alexandro (14), der ebenfalls die Koch-AG besucht. Alexandro und seinen Mitschülerinnen und Mitschülern geht es nicht nur um ihr Körpergewicht. Gesunde Ernährung gebe ihnen ein gutes Lebensgefühl und es mache ihnen Spaß, mit frischen Zutaten und Kräutern aus dem Schulgarten zu kochen. 

Was bedeutet „gesunde Ernährung“ für dich?

Celine
 

Alyssia
 


Milena
 


Berfin
 

Lecker, gesund und leicht

Gesunde Ernährung ist den Menschen in Deutschland wichtig. Am besten gelingt es, wenn man sich seine Mahlzeiten selbst zubereitet. Vor allem junge Leute schwingen gerne selbst den Kochlöffel. Das ergab eine Umfrage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). In einem Punkt waren sich fast alle Befragten einig: Lecker, gesund und leicht zuzubereiten soll es sein!

In der Realität ist das aber leichter gesagt als getan, denn in Deutschland gibt es eine riesige Bandbreite an Nahrungsmitteln, auf deren Verpackungen ein regelrechter Informationsdschungel herrscht: Zutaten, Zusatzstoffe , Nährwerttabelle , Gütesiegel wie „Bio“ oder „Öko“ und Eigenschaften wie „fettreduziert“, „vitaminreich“ oder „light“ verwirren die Kundinnen und Kunden. Es ist nicht immer leicht, sich zwischen all den Varianten zurecht zu finden und zu verstehen, was sich hinter den Siegeln und Bezeichnungen verbirgt. Gerade Jugendliche verlieren da manchmal die Orientierung. Hinzu kommt, dass es neben unzähligen Diättipps verschiedene Ernährungsweisen gibt, wie zum Beispiel Vegetarier, Veganer, Flexitarier oder Pescetarier. Herauszufinden, wie man sich gesund ernährt, stellt daher für viele Jugendliche eine große Herausforderung dar.
 

Pyramiden aus Lebensmitteln
„Ich beschreibe es lieber als ausgewogene Ernährung. Das heißt, man kann viele verschiedene Dinge essen, es ist grundsätzlich nichts verboten im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung, aber es muss gut kombiniert sein“, sagt AOK-Ernährungsberaterin Ines Heger. Sie berät Menschen, die ihre Essgewohnheiten verbessern wollen und orientiert sich dabei an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, die die sogenannte Ernährungspyramide herausgibt. Die Pyramide veranschaulicht bildlich, wie viel der Körper wovon braucht: Wasser, Gemüse, Obst, Kartoffeln, Reis oder Vollkornbrot stehen zum Beispiel unten und bilden die breite Basis, um genügend Vitamine, Eiweiße und wichtige Ballaststoffe aufzunehmen. Weiter oben stehen kleinere Mengen Milchprodukte und Fleisch, die dem Körper wichtige Stoffe wie Calcium oder Eisen liefern. An der Spitze stehen Süßigkeiten oder Chips, die man nur in kleinen Mengen genießen sollte. „Wenn wir das Ganze umdrehen und die Süßigkeiten nach unten stellen, wird es eine Wackelpyramide. Dann ist das ganze System nicht mehr so stabil“, sagt die Ernährungsexpertin. Da es in Deutschland auch Menschen gibt, die vegetarisch oder vegan leben, hat ProVeg Deutschland e.V. zwei Veggie-Ernährungspyramiden veröffentlicht. Fallen Fleisch und Milchprodukte in den Mahlzeiten weg, müssen die Nährstoffe entsprechend durch andere Lebensmittel wie zum Beispiel Hülsenfrüchte und Nüsse ersetzt werden.

 
Was ist „gesunde Ernährung“?

Ines Heger

Früher traten diese Erkrankungen eher im Alter auf, mittlerweile betreffen sie aber auch Jugendliche. Die meisten Krankenversicherungen bieten daher Ernährungskurse für verschiedene Altersgruppen an.

Auch Ines Heger von der AOK erklärt jungen Versicherten, wie sie ihre Essgewohnheiten verändern können. Die Schwierigkeiten fangen schon beim Einkauf im Supermarkt an. „Allein beim Wasser gibt es so viele Varianten, mit Geschmack von Pfirsich über Beere, mit viel Zucker, mit wenig Zucker“, so Heger. Hinzu komme, dass Schülerinnen und Schüler viel Zeit mit Hausaufgaben und Smartphones, Tablets und Co. verbringen. Dadurch kommen Hobbys, Bewegung und Sport im Alltag zu kurz.

 

Was lernen die Jugendlichen in Ihrem Ernährungskurs?

Ines Heger

das Judo (sg.): japanische Kampfsportart
die Bandbreite, die Bandbreiten: hier: Auswahl aus vielen verschiedenen Angeboten / aus einem großen Sortiment
der Zusatzstoff, die Zusatzstoffe: chemische Stoffe, die Lebensmitteln zugegeben werden, damit sie länger halten, besser schmecken oder sich besser verarbeiten lassen
die Nährwerttabelle, die Nährwerttabellen: ist auf Produktverpackungen abgedruckt und enthält Angaben über den Gehalt an Proteinen, Fetten, ungesättigte Fettsäuren, Kohlenhydraten und Salz
das Gütesiegel, die Gütesiegel: ein Kennzeichen (grafisch o. schriftlich), das auf eine bestimmte Eigenschaft, Produktionsweise oder Qualitätsstufe eines Produktes hinweist
das Eiweiß, die Eiweiße: biologisches Molekül, das als Baustoff für Muskeln, Organe, Hormone und vieles mehr benötigt wird. Es ist eines der wichtigsten Nährstoffe und liefert viel Energie
der Ballaststoff, die Ballaststoffe: Bestandteile der Nahrung, die nicht verdaut werden können. Sie kommen in pflanzlichen Nahrungsmitteln vor; zum Beispiel in Getreide, Obst, Gemüse, Nüssen und vielen mehr
die Hülsenfrucht, die Hülsenfrüchte: Samen von Pflanzen, die in einer Schote gewachsen sind wie zum Beispiel Erbsen und Bohnen
die Krankenversicherung, die Krankenversicherungen: eine Versicherung, die den Menschen in Deutschland die Kosten, die durch Krankheiten entstehen, erstattet