Zum Hauptinhalt springen

PASCH auf der IDT

Vom 15. bis zum 20. August findet die Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (IDT) statt. Die PASCH-Initiative ist mit dabei! „Sich austauschen, mitmachen, Kontakte knüpfen“ lautet die Devise!

Mehr erfahren
Eine Hand hält ein Kärtchen mit dem Hashtag PASCH in Wien. Im Hintergrund ist ein wolkenloser Himmel.

PASCH-net-Poster zum Download

Ob im Klassenzimmer, im Teamraum für Lehrkräfte oder in der Bibliothek – das neue PASCH-net-Poster bringt Farbe an die Wand und informiert über die vielseitigen Angebote der PASCH-Website.

Mehr erfahren
PASCH-net-Poster mit verschiedenen Grafiken (Weltkugel, Personen, Schulgebäude) an einer Pinnwand in einem Klassenzimmer

Online-Seminare

Die Fortbildungen richten sich an PASCH-Lehrkräfte und -Mitarbeitende. Sie informieren über Angebote sowie Funktionen der PASCH-Website und behandeln methodisch-didaktische und landeskundliche Themen.

Mehr erfahren
Ein Mann sitzt vor seinem Laptop und sieht konzentriert auf den Bildschirm.

Online-Seminare für PASCH-Lernende

PASCH-net bietet jetzt auch Online-Seminare für PASCH-Schülerinnen und -Schüler an. Sie sind ein ergänzendes Angebot zu den Lernmaterialien und den weiteren Inhalten der PASCH-Website. 

Mehr erfahren
Eine Frau sitzt mit Headset vor Ihrem Laptop und gestikuliert mit den Händen

gemeinsam. lernen. weltweit.

PASCH steht für die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“. Sie vernetzt weltweit mehr als 2.000 Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat.

Mehr erfahren
Eine Gruppe von PASCH-Alumni positionieren sich gemeinsam vor einer Fotobox.

Aktuelle Meldungen

There is no items at the moment.

Unexpected errors, please refresh the page to try again.

PASCH auf Social Media

Wir auf Instagram

gemeinsam: zusammen, miteinander
verraten: etwas, was geheim ist oder niemand weiß, sagen
der Urgroßvater, die Urgroßmutter; die Urgroßväter, die Urgroßmütter: Vater bzw. Mutter einer Großmutter oder eines Großvaters
die Tradition, die Traditionen: etwas (zum Beispiel Feste oder Essgewohnheiten), was von Generation zu Generation weitergegeben wird
die Spätzle (Pluralwort): kleine längliche Nudeln, die man vor allem im Süden Deutschlands isst
das Schnitzel, die Schnitzel: eine dünne Scheibe Fleisch, die man in der Pfanne brät
das Eisbein, die Eisbeine: ein Gericht mit einem gekochten Schweinebein
das Sauerkraut (ohne Plural): ein Gericht aus Weißkohl
lecker: wenn etwas besonders gut schmeckt
die Möglichkeit, die Möglichkeiten: etwas, was man machen kann; ein möglicher Weg
die Medizin: Wissenschaft vom gesunden und kranken Organismus des Menschen
das Studienkolleg, die Studienkollegs: Vorbereitungskurs an einer Universität, besonders für ausländische Studierende
die Phonetik: Wissenschaft, die Sprachlaute untersucht
der Kanal, die Kanäle: hier: Konto einer Person oder einer Organisation bei einer Social-Media-Plattform
der Alltag: alles, was an einem normalen Tag passiert
überraschen: anders als erwartet sein
verständnisvoll: wenn man versteht, wie sich jemand fühlt und was jemand macht
unterschiedlich: anders
sich interessieren für: mehr über etwas wissen wollen
sich interessieren für: mehr über etwas wissen wollen
sich interessieren für: mehr über etwas wissen wollen
logisch: klar, konsequent
die Muttersprache, die Muttersprachen: Sprache, die ein Mensch als Kind lernt
der Designer, die Designerin: jemand, der entwirft (zum Beispiel zeichnet), wie etwas aussehen soll
auswendig: etwas aus dem Kopf wissen, ohne es irgendwo nachschauen zu müssen
historisch: alt; etwas aus einer früheren Zeit
das Gebäude, die Gebäude: großer Bau, Bauwerk
die Flutwelle, die Flutwellen: hier: Wasser, das sich schnell bewegt und schnell hoch steigt
schießen, schoss, ist geschossen: hier: Das Wasser kommt sehr schnell in den Keller und macht dabei Lärm.
die Überschwemmung, die Überschwemmungen: das Wasser ist überall
rasen: sich sehr schnell bewegen
mit sich reißen, riss, hat gerissen: hier: Das Wasser hat so viel Kraft, dass es Dinge bewegt.
mit sich reißen, riss, hat gerissen: hier: Das Wasser hat so viel Kraft, dass es Dinge bewegt.
temporär: von der Zeit begrenzt
etwas auf den Kopf stellen: Ordnung und Struktur auflösen; Unordnung herstellen
verschont bleiben von: die negativen Folgen von etwas nicht erleben müssen
verschont bleiben von: die negativen Folgen von etwas nicht erleben müssen
die AG, die AGs: hier: Abkürzung für Arbeitsgemeinschaft; eine Gruppe, die sich nachmittags in der Schule trifft und sich mit einem bestimmten Thema beschäftigt wie zum Beispiel Theater, Computer oder Fotografieren.
das Weingut, die Weingüter: ein landwirtschaftlicher Betrieb, der Wein anpflanzt
der Nebenarm, die Nebenarme: ein kleiner Fluss, der mit einem größeren verbunden ist
sich schlängeln: so, wie eine Schlange sich bewegt
sanft geschwungen: hier: Berge, die nicht hoch und spitz sondern flach und rund sind
sich schlängeln: so, wie eine Schlange sich bewegt
das Hochparterre: ein Erdgeschoss, das ungefähr einen Meter über dem Boden liegt
das Foyer: hier: die Eingangshalle des Hotels
angeschwemmt: hat sich durch Wasser von einem Ort zu einem anderen bewegt
die Trümmer (Pl.): die Reste von Dingen, die zerstört wurden
wieder auf die Beine kommen: nachdem etwas Schlimmes passiert ist, mit neuer Kraft weitermachen
überwältigend: viel größer, als man erwartet hätte; erstaunlich; fantastisch
das Bahngleis, die Bahngleise: hier: die Schienen aus Metall, auf denen die Züge fahren
ehrenamtlich/im Ehrenamt: eine Arbeit machen, ohne dafür Geld zu bekommen
die Seilbahn, die Seilbahnen: eine Bahn, deren einzelne Kabinen an einem dicken Band aus Metall hängen und durch Strom gezogen werden
die Fernwärme: Die Wärme wird nicht im eigenen Haus hergestellt sondern in einer zentralen Stelle und dann über Rohre in viele verschiedene Gebäude geleitet.
die Weinverkostung, die Weinverkostungen: eine Veranstaltung, auf der man verschiedene Weine probieren kann
die Dokumentationsstätte, die Dokumentationsstätten: das Museum
ausgebucht: Es ist voll.; Es ist nichts mehr frei.
die Klamotte, die Klamotten: umgangssprachlich: Kleidung, Kleidungsstück
nachhaltig: hier: Mode ist nachhaltig, wenn man Kleidung recycelt, weitergibt oder ökologisch produziert.
häkeln: eine Methode, einen Pullover oder eine Jacke selbst zu machen. Man braucht eine Nadel und Wolle.
der Vintage-Laden, die Vintage-Läden: ein Geschäft, in dem man Kleidung kaufen kann, die nicht neu ist
gebraucht: nicht neu
produzieren: herstellen
die Zukunft: alles, was nach heute kommt
abhängen von: eine Konsequenz haben für
die Entscheidung, die Entscheidungen: Wenn es mehrere Optionen gibt, eine wählen.
abhängen von: eine Konsequenz haben für
mithilfe: hier: durch, in
nähen: mit der Hand oder einer Maschine Kleidung herstellen
stricken: eine Methode, einen Pullover oder Socken selbst zu machen. Man braucht mindestens zwei Nadeln und Wolle.
die Kurta, die Kurtas: eine Art Hemd
der Turban, die Turbane: Kleidung für den Kopf
die Baumwolle: Material aus der Natur, aus dem man Kleidung machen kann
handgefertigt: mit der Hand gemacht
der Beutel, die Beutel: eine Art Tasche. Viele Jugendliche tragen Beutel wie einen kleinen Rucksack.
besitzen: haben
der persönliche Bezug: Hier: Man mag die Kleidung mehr, weil man sie selbst gemacht hat.
gestalten: hier: designen
die Herstellung: die Produktion
stark belasten: hier: nicht gut für die Umwelt sein
der Giftstoff, die Giftstoffe: eine Substanz, die sehr schlecht und auch gefährlich für Mensch und Umwelt ist. Giftstoffe können krankmachen oder töten.
ausbeuten: zu viel davon gebrauchen
der CO2-Ausstoß: das CO2, das an die Umwelt abgegeben wird
die Arbeitsbedingung, die Arbeitsbedingungen: Wenn die Arbeitsbedingungen schlecht sind, müssen Menschen sehr viele Stunden am Tag arbeiten, verdienen sehr wenig Geld und oft ist die Arbeit gefährlich für die Gesundheit.
die Kinderarbeit: In manchen Ländern müssen Kinder arbeiten. In vielen Ländern ist das verboten.
hochwertig: von sehr guter Qualität
die Marke, die Marken: der Name der Firma, die die Kleidung herstellt
benachteiligt: hier: In dieser Region gibt es für die Menschen nicht so viel Arbeit.
der Kleiderschrank, die Kleiderschränke: ein Möbelstück, in dem Menschen ihre Kleidung haben
der Sweatshop, die Sweatshops: eine Fabrik, in der die Menschen sehr lange arbeiten müssen und sehr wenig Geld verdienen
sorgen für: hier: produzieren, machen
sorgen für: hier: produzieren, machen
vernachlässigt: hier: Das Thema ist für viele nicht wichtig oder interessant.
der Hersteller, die Hersteller: eine Firma, die etwas produziert
die Lkw-Plane, die Lkw-Planen: Lkw sind sehr große Autos zum Transport von Sachen. Eine Plane ist ein großes Stück Stoff, mit dem die Sachen beim Transport geschützt werden.
der Autogurt, die Autogurte: Alle Autos haben heute Gurte, mit denen man sich auf dem Sitz fixieren kann.
der Fahrradschlauch, die Fahrradschläuche: Fahrräder haben Reifen. In den Reifen sind Schläuche, die mit Luft gefüllt werden.
fertigen: machen, produzieren
wiederverwenden: etwas noch einmal benutzen
sich zersetzen: am Ende nicht mehr da sein
der Schaden, die Schäden: hier: etwas, das die Umwelt kaputt macht
der Turnschuh, die Turnschuhe: ein Schuh, den man beim Sport trägt
anrichten: Schaden anrichten = kaputt machen
ansprechend: etwas, das einer Person gefällt; schön
die Fechtbekleidung, die Fechtbekleidungen: Kleidung, die man beim Sport Fechten trägt. Fechten ist ein Kampfsport.
das Muster, die Muster: ein Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte
die Vorlage, die Vorlagen: ein Muster oder Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte
einzigartig: etwas, das es nur einmal gibt, hier: individuell
der Geschmack: hier: nach meinem Geschmack: das, was mir gefällt
die Nähmaschine, die Nähmaschinen: etwas, mit dem man Kleidung machen kann
die Selbstdarstellung, die Selbstdarstellungen: wie ich mich präsentiere
umweltschädlich: nicht gut für die Umwelt
minderwertig: etwas, das keine gute Qualität hat
die Auswirkung, die Auswirkungen: hier: die (negativen) Folgen der Fast Fashion
sichtbar: man kann es sehen
die Wüste, die Wüsten: eine sehr trockene Region, oft mit viel Sand
die Altkleiderdeponie, die Altkleiderdeponien: ein Platz, wo man Müll oder hier gebrauchte Kleidung hinbringt
abladen: zur Deponie bringen
auf etwas aufmerksam machen: zeigen
auf etwas aufmerksam machen: zeigen
sich bewusst sein: wissen
sich bewusst sein: wissen
angestaubt: hier: Kleidung, die ich lange habe, aber schon lange nicht mehr getragen habe
wertlos: hier: etwas, das ich nicht mehr trage / brauche
verbannen: hier: weggeben, wegwerfen
umgekehrt: andersherum
der Kleidertausch: Ich gebe einer anderen Person ein Kleidungsstück und sie gibt mir auch eins.
sich trennen von: hier: einer anderen Person geben
sich trennen von: hier: einer anderen Person geben
weitertragen: hier: weitererzählen
das Muster, die Muster: ein Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte
das Muster, die Muster: ein Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte
das Muster, die Muster: ein Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte
das Muster, die Muster: ein Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte
das Muster, die Muster: ein Beispiel, das man nimmt, wenn man selbst Kleidung herstellen möchte