Schule und Ausbildung

Mein Klassenzimmer

Schreibe zum Thema

Wie sieht dein Klassenzimmer aus? Beschreibe es!

Kommentieren Icon comment
A2 / B1
Mein Klassenzimmer
Metropolitan School CC BY-SA 3.0

In Deutschland gibt es viele verschiedene Schulformen. Schülerinnen und Schüler einer Grundschule, einer Gesamtschule, einer Förderschule, eines Gymnasiums und einer Berufsschule zeigen ihr Klassenzimmer.

Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße in Köln

Klassenzimmer Grundschule © Ananda Grade

Im Klassenzimmer der Klasse 3/4 E werden die dritte und vierte Klasse gemeinsam unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler mögen die bunten Farben in ihrem Zimmer sehr. Ein paar Schülerinnen und Schüler wünschen sich, dass die Wände grün gestrichen werden. Die Kinder sitzen sich an Gruppentischen gegenüber, so hat die Klasse ein schönes Gemeinschaftsgefühl. Besonders mögen sie das Hochbett und den Computer. Wenn es einer Schülerin oder einem Schüler mal nicht so gut geht, kann sie oder er sich ein bisschen auf dem Hochbett ausruhen und dem Unterricht weiter folgen. Zum Glück sind die Decken circa drei Meter hoch. Da passt ein Hochbett gut in den Raum.

Klassenzimmer mit Hochbett und Computer

Hochbett im Klassenzimmer © Ananda Grade

Der Computer steht auf einem Tisch unter dem Hochbett. So ist er gut verstaut und die Kinder können abwechselnd damit arbeiten oder Lernspiele spielen. Aber da gibt es noch etwas Besonderes im Klassenzimmer: Jede Klasse der Grundschule in der Balthasarstraße hat einen Spitznamen. Die Klasse 3/4 E heißt „Känguru-Klasse“. Darum sind in ihrem Klassenzimmer überall Kängurus versteckt. Auf einem Regal steht ein Känguru aus Pappmaschee, auf dem Hochbett liegen Känguru-Stofftiere. Das große Känguru mit dem Baby im Beutel haben die Schülerinnen und Schüler besonders gern.

Willy-Brandt-Gesamtschule Köln

Klassenzimmer einer Gesamtschule © Ananda Grade

Die sechste Klasse der Willy-Brandt-Gesamtschule lernt gerade für einen Englischtest. In ihrem Klassenzimmer hängen viele Bilder und Poster: ein Wetterkalender, ein Geburtstagskalender und ein Foto von Pearl, dem Schulhund. Pearl ist ein speziell ausgebildeter Hund, der mit den Kindern Sozialtrainings macht. Wenn er die Klasse besucht, dürfen die Kinder ihn streicheln. Aber nur, wenn sie leise und behutsam sind. Neben der bunten Dekoration mögen die Schülerinnen und Schüler ihre Schulbücher. „Mit denen versteht man alles sehr schnell“, sagt ein Schüler.

Das Maskottchen der sechsten Klasse

Maskottchen © Ananda Grade

Die Klasse hat auch ein Maskottchen, das auf dem Lehrerpult sitzt. Sie nennen es Bubble Pearl, ein sogenannter „Sorgenfresser“: Das Maul des Stofftiers kann man mit einem Reißverschluss öffnen. Die Kinder schreiben ihre Sorgen auf einen Zettel und stecken sie hinein. Zum Beispiel, wenn sich zwei Kinder gestritten haben und nicht wissen, wie sie sich wieder vertragen sollen. Die Lehrerin liest sich die Zettel zu Beginn der Stunde durch, gibt den Kindern Rat und klärt die Streitereien.

Förderschule Sebastianus-Schule Kaarst

Förderschule © Ananda Grade

Zur Sebastianus-Schule gehen Schülerinnen und Schüler mit geistigen Behinderungen. In der Mittelstufe sind die Kinder zehn bis zwölf Jahre alt. In ihrem Klassenzimmer hat jedes Kind einen eigenen Platz am Tisch. Auf jedem Platz steht der Name der Schülerin oder des Schülers. Darauf ist die Klasse besonders stolz. Außerdem mögen sie die Holzpuzzles und Bilderbücher, die in den Regalen stehen. Auf der Pinnwand vor der Tafel ist eine Ampel abgebildet. Wenn sich alle Schülerinnen und Schüler gut verhalten, stehen ihre Namensschilder auf dem grünen Feld. In der Klasse steht auch eine Wanne mit Sand. Damit zeichnen die Schülerinnen und Schüler Bilder in den feinen Sand. Das macht ihnen Spaß und hilft ihnen beim Lernen.

Arbeitsmappen der Mittelstufe

Förderschule © Ananda Grade

Jedes Kind löst im Unterricht verschiedene Aufgaben. Je nachdem, welche geistige Behinderung ein Kind hat, sind bestimmte Aufgaben wichtig, damit es etwas lernen und sich weiterentwickeln kann. Im Klassenzimmer der Sebastianus-Schule gibt es besondere Arbeitsmappen: Die Bilder und Buchstaben sind mit einem Klettverschluss in der Mappe befestigt. Man kann sie herauslösen und muss sie auf der nächsten Seite zuordnen. Die Kinder spielen auch Lernspiele auf einem Tablet. Manche von ihnen arbeiten eigenständig, andere haben Betreuerinnen und Betreuer, die sie in der Schule und während des Unterrichts begleiten. Wenn sie ihre Aufgabe bis zum Ende der Stunde gelöst haben, sind die Schülerinnen und Schüler sehr stolz.

Gymnasium Kreuzgasse Köln

Gymnasium © Ananda Grade

Das Gymnasium Kreuzgasse ist eine bilinguale Schule. Hier können die Schülerinnen und Schüler das deutsche Abitur zusammen mit dem „Baccalauréat“, dem französischen Abitur, machen. Seit 2008 ist das Gymnasium außerdem eine „Europaschule“. Das sind Schulen, die sich besondersdarum kümmern, dass sich die Schülerinnen und Schüler als Teil von Europa fühlen. Da das Gymnasium eine PASCH- Partnerschule in Peking hat, haben Schülerinnen und Schüler aus China die Klasse besucht. „Die Schülerinnen und Schüler aus China wirkten sehr modern. Viele liefen mit einem iPad herum“, sagt ein Schüler. Der Besuch in China steht den Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums noch bevor. Die Klasse ist froh, dass über ihr Klassenzimmer berichtet wird. Sie will auf den Zustand ihres Zimmers aufmerksam machen: Das Klassenzimmer müsste dringend renoviert werden. Der Schule fehlt dafür aber das Geld.

Richard-Riemerschmid-Berufskolleg in Köln

Berufsschule Klassenzimmer © Ananda Grade

Das ist ein Klassenzimmer eines Berufskollegs für Gestaltung. Die Schülerinnen und Schüler können hier das Fachabitur machen und lernen dabei alles, was sie für ihren Beruf brauchen. Vom Zeichnen bis hin zum Buchbinden. In diesem Klassenzimmer wird die Oberstufe unterrichtet. Wenn sie die Schule abschließen, sind sie „Gestaltungstechnische Assistenten mit dem Schwerpunkt Grafik und Objektdesign“. Die Schülerinnen und Schüler mögen die großen Tische in dem Raum. Das ist sehr praktisch, wenn sie mit großen Zeichenblöcken zeichnen oder an etwas werkeln.

Deutschunterricht

Deutschunterricht © Ananda Grade

Doch in dieser Schulstunde lernen die Schülerinnen und Schüler nicht Zeichnen. Zwar sind in dem Glasschrank hinter ihnen verschiedene Dinge, die sie in der Zeichenstunde skizzieren können. Nun haben die Schülerinnen und Schüler aber Deutschunterricht. Sie lesen gemeinsam ein Buch des deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe: „Die Leiden des jungen Werther“.Damit sie verstehen, wer der Autor ist, schauen sie auch einen Film über Goethe an. Der Film wird mit einem Beamer an die Wand projiziert.

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln

Berufsschule © Ananda Grade

Diese Klasse des Berufskollegs macht eine Ausbildung zum Erzieher und das Abitur. In dieser Berufsschule kann jede Klasse ihr Zimmer selbst streichen und gestalten. Mit ihrem Klassenzimmer sind die Schülerinnen und Schüler zufrieden. Im Kunstunterricht haben sie verschiedene bunte Bilderrahmen dekoriert. In jedem Rahmen ist ein Foto und darunter steht das Geburtsdatum der Schülerin oder des Schülers. Das Berufskolleg hat eine PASCH- Partnerschule in Istanbul. Die Schülerinnen und Schüler haben die Schule ihrer Austauschschülerinnen und -schüler bereits besucht. „Die Klassenräume waren kleiner, obwohl die Schule insgesamt größer und modern ausgestattet ist“, erzählen die Schülerinnen und Schüler.

Interaktives Whiteboard

Whiteboard © Ananda Grade

Sowohl die Schülerinnen und Schüler der Partnerschule in Istanbul als auch die Schülerinnen und Schüler im Kölner Berufskolleg arbeiten mit einem interaktiven Whiteboard. „Das ist wie ein riesigesTablet“, sagen die Schülerinnen und Schüler. Sie finden, dass man mit einem interaktiven Whiteboard viel besser arbeiten kann als mit einer Kreidetafel. Bald zieht die Schule in ein anderes Gebäude um, das zurzeit noch gebaut wird. Auf den Neubau freuen sich die Schüler schon. „Das interaktive Whiteboard nehmen wir mit“, erzählen sie.

Grundschule
Förderschule
Hauptschule
Realschule
Gesamtschule
Gymnasium
Berufsschule
Schreibe zum Thema

Wie sieht dein Klassenzimmer aus? Beschreibe es!

Kommentieren Icon comment
streichen: hier: mit Farbe anmalen
das Gemeinschaftsgefühl, die Gemeinschaftsgefühle: hier: die Kinder fühlen sich als Gruppe
folgen: hier: dem Unterricht weiter zuhören
verstauen: aufbewahren, unterbringen, hier: der Computer steht an einem Platz, wo er nicht stört
abwechselnd: im Wechsel; hier: die Kinder gehen nacheinander an den PC, damit jedes Kind einmal daran arbeiten kann
der Spitzname, die Spitznamen: hier: ein besonderer Name
das Pappmaschee, die Pappmaschees: ein Gemisch aus Papier und Klebstoff, aus der man etwas formen kann. Das Gemisch wird erst fest, wenn es getrocknet ist.
der Beutel, die Beutel: hier: die Tasche am Bauch eines Kängurus, in der das Känguru sein Baby trägt
speziell ausgebildet: hier: der Hund hat ein besonderes Training gemacht, um mit Kindern arbeiten zu können
das Sozialtraining, die Sozialtrainings: in speziellen Trainings üben die Kinder, wie sie besser miteinander umgehen können
streicheln: hier: dem Hund mit der Hand über das Fell streichen
behutsam: vorsichtig
die Dekoration, die Dekorationen: hier: der Raum ist bunt geschmückt
das Maskottchen, die Maskottchen: eine Figur oder ein Lebewesen, die/das einer Person oder einer Gruppe Glück bringen soll
das Lehrerpult, die Lehrerpulte: der Tisch vorne im Klassenzimmer, an dem die Lehrerin oder der Lehrer steht
das Maul, die Mäuler: der Mund von Tieren
der Reißverschluss, die Reißverschlüsse: etwas, mit dem man zum Beispiel eine Jacke oder einen Rucksack verschließen kann
die Sorge, die Sorgen: sich um etwas Gedanken machen, vor etwas Angst haben
der Zettel, die Zettel: ein kleines Stück Papier
streiten: unterschiedlicher Meinung sein und darüber heftig diskutieren
vertragen: einen Streit lösen/beenden
jemandem einen Rat geben: hier: die Lehrerin sagt den Kindern, was sie bei bestimmten Problemen tun können
jemandem einen Rat geben: hier: die Lehrerin sagt den Kindern, was sie bei bestimmten Problemen tun können
klären: hier: die Lehrerin unterstützt die Kinder, den Streit zu lösen
die geistige Behinderung, die geistigen Behinderungen: die geistigen Möglichkeiten der Kinder sind eingeschränkt; Menschen mit einer geistigen Behinderung lernen langsamer.
die Mittelstufe, die Mittelstufen: die Klassen 7 bis 10 an Hauptschulen, Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien
auf etwas oder jemanden stolz sein: hier: den Namen am Platz finden die Schülerinnen und Schüler besonders gut
auf etwas oder jemanden stolz sein: hier: den Namen am Platz finden die Schülerinnen und Schüler besonders gut
die Pinnwand, die Pinnwände: eine Wand aus einem speziellem Material (Kork), an die man mit Nadeln Papier anheften kann
die Ampel, die Ampeln: eine Lampe, die den Verkehr regelt. Die Lampe leuchtet nacheinander in drei unterschiedlichen Farben (rot, gelb und grün). Jede Farbe hat eine unterschiedliche Bedeutung (zum Beispiel: rot = anhalten, grün = losfahren).
die Wanne, die Wannen: eine Art große Schüssel
lösen: hier: die Kinder müssen bestimmte Aufgaben schaffen
die Arbeitsmappe, die Arbeitsmappen: eine Hülle/ein Ordner, in dem man zum Beispiel Arbeitsblätter aus dem Unterricht sammelt
der Klettverschluss, die Klettverschlüsse: ein spezielles Material, mit dem man Dinge miteinander verbinden oder etwas verschließen kann. Dazu muss man das Material zusammenpressen.
befestigen: etwas miteinander verbinden, etwas festmachen
herauslösen: etwas abmachen, etwas aus etwas entfernen
der Tablet-PC, die Tablet-PC: ein flacher Computer, den man auf dem Bildschirm mit einem Stift oder mit den Fingern bedient
eigenständig: allein, ohne Unterstützung
der Betreuer/die Betreuerin, die Betreuer/die Betreuerinnen: eine Person, die die Kinder begleitet und ihnen bei bestimmten Aufgaben hilft
die bilinguale Schule, die bilingualen Schulen: Schulen, in denen bestimmte Fächer in zwei Sprachen, also in der Muttersprache und einer anderen Sprache, unterrichtet werden
das Abitur, die Abiture: der höchste Schulabschluss in Deutschland, den man zum Beispiel am Gymnasium machen kann. Die Schülerinnen und Schüler machen nach 12 oder 13 Jahren das Abitur und können dann an einer Universität oder Fachhochschule studieren.
die Partnerschule, die Partnerschulen: Die Schule in einem anderen Land, die eine andere Schule – zum Beispiel in Deutschland – bei einem Schüleraustausch besucht.
modern: auf dem aktuellen Stand, aktuell, angesagt
bevorstehen: etwas wird bald noch stattfinden
bevorstehen: etwas wird bald noch stattfinden
berichten: erzählen
der Zustand, die Zustände: die jetzige Situation, hier: Die Schülerinnen und Schüler möchten darauf aufmerksam machen, wie ihr Klassenzimmer zurzeit aussieht.
renovieren: etwas neu herrichten, etwas neu machen
das Berufskolleg für Gestaltung, die Berufskollegs für Gestaltung: Eine Schule, die Jugendliche besuchen, die im Bereich Design arbeiten möchten. Die Schülerinnen und Schüler lernen dort, wie man bestimmte Produkte gestaltet (zum Beispiel Bücher, Zeitschriften, Prospekte, Websites, DVDs oder Kleidungsstücke).
das Fachabitur, die Fachabiture: umgangssprachlich für Fachhochschulreife: ein Schulabschluss, mit dem man an einer Fachhochschule studieren kann
das Buchbinden: ein Buch zusammenfügen
die Oberstufe, die Oberstufen: die oberen Klassen, also die Klassen 11 bis 12 oder 13
die Schule abschließen: die Schule mit einem Abschluss, zum Beispiel dem Abitur, beenden
werkeln: handwerklich, das heißt mit bestimmten Werkzeugen, arbeiten
skizzieren: zeichnen
der Beamer, die Beamer: ein technisches Gerät, mit dem man den Bildschirm eines Computers auf einer Wand abbilden kann
projizieren: abbilden, übertragen
die Ausbildung, die Ausbildungen: die Zeit, in der Jugendliche einen bestimmten Beruf erlernen. Dazu müssen sie in der Regel zu einer Berufsschule gehen und in einem Betrieb, zum Beispiel einer Firma, arbeiten.
die Erzieherin/der Erzieher, die Erzieherinnen/die Erzieher: ein Beruf, in dem man mit Kindern arbeitet, zum Beispiel im Kindergarten
der Bilderrahmen, die Bilderrahmen: etwas, in das man Bilder tun kann, um sie aufzuhängen oder aufzustellen
dekorieren: schmücken
das Geburtsdatum, die Geburtsdaten: der Tag, der Monat und das Jahr, an/in dem man geboren wurde
die Partnerschule, die Partnerschulen: Die Schule, die eine Schule – zum Beispiel in Deutschland – bei einem Schüleraustausch in einem anderen Land besucht.
die Austauschschülerin/der Austauschschüler, die Austauschschülerinnen/die Austauschschüler: die Schülerinnen und Schüler, die man bei einem Schüleraustausch in einem anderem Land besucht; hier: die Schülerinnen und Schüler von der Schule in China, mit der das Berufskolleg eine Partnerschaft hat.
modern ausgestattet: hier: in den Klassenräumen der Partnerschule in Istanbul war alles ganz neu (zum Beispiel die Möbel oder die Technik)
das interaktive Whiteboard, die interaktiven Whiteboards: eine elektronische Tafel, die mit einem Computer verbunden ist. Das Computerbild wird mit einem Beamer auf die Tafel übertragen. Den Computer kann man dann mit einem speziellen Stift oder den Fingern direkt auf der Tafel bedienen.
umziehen: an einen anderen Ort wechseln
umziehen: an einen anderen Ort wechseln