Archiv 2020

MI(N)Tmachen!

MI(N)Tmachen!
Bei der MINT-Akademie in Göttingen nahmen PASCH-Schülerinnen und -Schüler aus der Ukraine, Russland und Belarus an einem vielfältigen Programm zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen teil.


Dank der MINT-Akademie erhielten Schülerinnen und Schüler eine hervorragende Möglichkeit, ihre Kenntnisse im Bereich MINT auszubauen und zu vertiefen, erste Hochschulluft zu schnuppern und neue Freundschaften mit Gleichgesinnten zu knüpfen. MINT steht dabei für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Warum die MINT-Akademie?

Schüler experimentieren

Ziel des Projektes ist es, motivierte Deutschlernende für die MINT-Thematik zu sensibilisieren und Neugierde für interessante Studien- und Berufsprofile zu wecken. Außerdem unterstützt das Projekt Schulen dabei, modernen MINT-Unterricht mit Fokus auf die deutsche Sprache durchzuführen. In diesem Jahr nahmen Jugendlichen aus 15 PASCH-Schulen aktiv an dem vielfältigen Programm in Göttingen teil.

Schüler hören der Lehrerin zu

Im Vorfeld bereiteten die Schülerinnen und Schüler eine Video-Botschaft mit ihrer Motivation zur Teilnahme an der MINT-Akademie vor, mit der sie sich für den Wettbewerb qualifizierten. Dem Jury-Team fiel die Auswahl sehr schwer – es waren über 70 originelle Bewerbungen eingegangen. Hier sind die zwei besten davon:
 
 

Nachdem die Jugendlichen durch den Bürgermeister der Stadt Göttingen im Rathaus empfangen und begrüßt wurden worden waren, konnten sie bei einer Stadtführung einen ersten Einblick in die Göttinger Geschichte gewinnen und die Stadt näher kennenlernen.

Schüler steht draußen in einer Gruppe und sieht in die Kamera

Wo wurde experimentiert?

In den nächsten Tagen trafen sie sich im XLAB – einem Experimentallabor für Jugendliche, um gemeinsam zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen zu experimentieren. Ein Highlight waren die Experimente zur Aspirinsynthese.

Schüler und Schülerinnen in Laborkittel und Schutzbrille

Am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Frage-Antwort Runden und durch eine thematische Führung hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Forschungsgebiete direkt ins Gespräch zu kommen und ihre bisher erworbenen Deutsch- und Fachkenntnisse unter Beweis zu stellen.

Schülergruppe beim Max-Planck-Insitut

Im DLR_School_Lab konnten die Jugendlichen sogar die Luftströmungen untersuchen. Es gaben auch spannende Mitmach-Experimente zu Raumfahrt sowie Bau eigener Flugzeuge in der DLR-Werkstatt.

Schülergruppe bastelt Modellflieger

Ein Dialog mit dem echten Roboter?

Nach der ersten intensiven Forschungs- und Experimentierwoche stand die beliebte Exkursion zum  Museum phaeno auf der Agenda. Wie bildet sich ein Feuertornado oder wie entsteht eine optische Täuschung? Antworten auf all diese Fragen konnten die Jugendlichen selbst finden. Und wer kann schon sagen, dass er oder sie mal einen Dialog mit einem echten Roboter geführt hat?

Schülerin mit Roboter

Was gab es in der Freizeit?

Am Abend unterhielten sich die Teilnehmenden beim gemeinsamen Kochen und in Begleitung von Gitarrenmusik. Ein besonderer Höhepunkt war auch ein gemeinsamer Länderabend: Die Teilnehmenden stellten ihre Heimat und ihre PASCH-Schulen vor. Lustige Spiele, gemeinsames Singen in vier Sprachen und das Verkosten der mitgebrachten Süßigkeiten rundeten den Abend ab.

Durch außergewöhnliche Experimentierstationen, Aktivitäten drinnen und draußen und eigene Beobachtungen wurde die trilaterale PASCH-MINT-Akademie zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Nach der erfolgreichen Durchführung in den Jahren 2017 und 2018 fand die MINT-Akademie 2019 bereits zum dritten Mal statt.

Gruppenfoto der Schüler

Schülerberichte der MINT-Akademie 2019


10 Tage mit den coolen Typen
Die Herzensgüte der Deutschen
Freunde aus den anderen Ländern

21. Januar 2020
Vita Tymchenko
Expertin für Unterricht
PASCH-Koordinatorin
Goethe-Institut Kiew