8. Juli 2019, Ägypten

Müll, Müll, Müll –­ Aufräumaktion am Nil

PASCH-Umweltprojekt am Nil
| © Goethe-Institut Kairo, Foto: Elisabeth Luy

Am PASCH-Umweltprojekttag in Ägypten nahmen Schülerinnen und Schüler an Aktivitäten zum Thema Umwelt teil: Sie recycelten Plastikflaschen und diskutierten Umweltschutzmaßnahmen anderer Länder.

In der letzten Ramadanwoche fand der erste PASCH-Umweltprojekttag in Ägypten statt.
Insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler trafen sich mittags nach dem Unterricht mit ihren Lehrerinnen und Vertretern des Goethe-Instituts Kairo am Nil. Die Umweltinitiative Very Nile begrüßte die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Flussufer, verteilte Handschuhe und Müllsäcke und begleitete die Sammelaktion am Nachmittag. Es wurde fleißig gesammelt. Die Jugendlichen stiegen am Nilufer ins Wasser, liefen entlang der Boote und füllten die Müllsäcke mit Sandalen, Plastikflaschen, kaputten Fischernetzen und Autoreifen. Die gesammelten Wertstoffe wurden anschließend in einen Lastwagen gebracht und werden über Very Nile recycelt oder umweltgerecht entsorgt.

 
Teilnehmende des PASCH-Umweltprojekttages in Aktion| © Goethe-Institut Kairo, Foto: Elisabeth Luy

Stoff- statt Plastiktüten

Nach der Sammelaktion fuhren alle in das Goethe-Institut Kairo für das gemeinsame abendliche Fastenbrechen des Ramadan, das Iftar. Während des Essens sprachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Möglichkeiten zur Vermeidung von Verpackungsmüll. In Ägypten wird Essen in Supermärkten und von Lieferdiensten vielfach in Plastik verpackt. Ein Stoffbeutel beim Einkauf oder Lieferdienste, die mit dem Fahrrad ausliefern und Papier zur Verpackung nutzen, sind Möglichkeiten solchen umweltschädlichen Müll aus Plastik zu vermeiden.

 

Recycling – Kunst aus Milchtüten

Nach der Stärkung und einer kleinen Pause ging es für die Schülerinnen und Schüler dann in zwei Workshops über Klimawandel und Recycling sowie zu Umweltschutzmaßnahmen in anderen Ländern der Welt. Die Workshops wurden von youthinkgreen und Cairo Climate Talks (CCT) geleitet. youthinkgreen ist eine in Berlin gegründete Organisation, die das Ziel hat, Jugendliche zum Thema Umwelt und Klimaschutz aufzuklären und weiterzubilden. CCT ist eine lokale Initiative der Deutschen Botschaft Kairo und des Umweltministeriums Ägyptens. Sie beschäftigt sich mit der Aufklärung über den Klimawandel, seine Ursachen und Folgen für Mensch und Umwelt.
Mit viel Geschick verarbeiteten die Schülerinnen und Schüler Milchtüten und Plastikflaschen zu Kunstprojekten. Dabei diskutierten sie die Zusammenhänge von Müll und Klimawandel und lernten die Bedeutung von geschlossenen Wertstoffkreisläufen durch Recycling kennen.

 
Beim Workshop wird Müll recycelt| © Goethe-Institut Kairo, Foto: Elisabeth Luy

Umweltschutzbeispiele aus anderen Ländern

Im zweiten Workshop erstellten die Schülerinnen und Schüler Informationswände über einzelne Umweltschutzmaßnahmen in anderen Ländern von Costa Rica bis Mauritius und stellten sich diese gegenseitig vor. Besprochen wurden unter anderem das Verbot von Plastiktüten in Marokko und eine Initiative zur umweltfreundlichen Bürogestaltung in Singapur. Die Schülerinnen und Schüler diskutierten fleißig die Vor - und Nachteile der Maßnahmen und schrieben ihre Ideen an den Pinnwänden auf.
 
Nach der Müllsammelaktion, dem Recycling und vielen Diskussionsrunden zum Umweltschutz beendeten wir den Abend mit der Ehrung der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihr Engagement und einem Gruppenfoto aller Beteiligten. Der Tag bot uns einen spannenden Einstieg in die Umweltdebatte mit den Jugendlichen. Wir freuen uns auf eine Wiederauflage des Projekts im kommenden Jahr.

 
Ehrung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihr Engagement| © Goethe-Institut Kairo, Foto: Elisabeth Luy

Weitere Meldungen