6. Juni 2018, Deutschland

10 Jahre PASCH: Deutschunterricht für über 600.000 Schüler

Veranstaltung zu 10 Jahre PASCH mit Heiko Maas
© PASCH/Cordula Flegel

Über 2.000 Schulen in rund 120 Ländern: Die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ ermöglicht nur 10 Jahre nach der Gründung heute über 600.000 Schülerinnen und Schülern verstärkten Deutschunterricht. Außenminister Heiko Maas eröffnete den Festakt am 6. Juni in Berlin.

Vor zehn Jahren rief der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier die Partnerschulinitiative (PASCH) ins Leben, um den interkulturellen Dialog zu fördern. Inzwischen umfasst das Netzwerk mehr als 2.000 Schulen in rund 120 Ländern und stellt eine besonders nachhaltige Maßnahme der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik dar. Mithilfe des weltweiten Netzwerkes sollen junge Menschen für die deutsche Sprache, Gesellschaft und Kultur begeistert werden. Außenminister Maas hob bei seiner Rede anlässlich des Festaktes am Mittwoch (6.6.) die Bedeutung der Initiative für die Beziehungen Deutschlands zu seinen Partnerländern hervor:
 
„Rückblickend darf man es wohl „visionär“ nennen, was der heutige Bundespräsident Frank Walter Steinmeier 2008 mit der Partnerschulinitiative ins Leben gerufen hat. Denn wer hätte damals gedacht, dass PASCH in nur zehn Jahren 600.000 Schülerinnen und Schüler erreichen würde? Dass sich die Zahl geförderter Schulen in den zehn Jahren nahezu verdreifacht? Und dass aus diesen über 2.000 Schulen ein weltweit einmaliges, weltumspannendes Netzwerk entstehen würde – von Punta Arenas in Feuerland bis nach Bodø, nördlich des Polarkreises?“
Heiko Maas, Außenminister 2018
 
 

Beitrag zur Verständigung

Die Partnerschulinitiative PASCH spielt auch eine wichtige Rolle im weltweiten Wettbewerb der Narrative und hilft dabei, im Rahmen des kommunikativen Deutschunterrichts an den Schulen den jungen Schülerinnen und Schülern, die Bedeutung von Toleranz, gegenseitiger Rücksicht und interkultureller Kompetenz zu erfahren: „Jeder Schüler, der Deutsch gelernt hat, jeder Student, der unsere Universitäten besucht, jede Lehrkraft, die mit Deutschland in Berührung gekommen ist, wird Teil einer weltumspannenden Gemeinschaft, die diesem Land ein Leben lang verbunden bleibt und so einen Beitrag leistet dazu, dass Deutschland auch in der Welt des 21. Jahrhunderts noch gehört und verstanden wird.“ – davon ist Maas überzeugt.
 
Heiko Maas eröffnet den Weltkongress Deutscher Auslandsschulen© PASCH/Cordula Flegel

Botschafter für Deutschland

Den anwesenden Schülerinnen, Schülern sowie Alumni sprach der Außenminister seine große Anerkennung aus. „Ihr seid Botschafterinnen und Botschafter – für euer Heimatland, aber durch euren Werdegang eben auch für Deutschland, das euch auf Eurem Bildungsweg Schritt für Schritt begleitet. In einer Welt, in der es an Verständigung und Dialog mangelt, braucht Deutschland Botschafterinnen und Botschafter wie euch!“

Der Festakt bildete gleichzeitig die Eröffnung des dreitägigen Weltkongresses Deutscher Auslandsschulen, einer Veranstaltung in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie dem Weltverband Deutscher Auslandsschulen.

 
Ein nachhaltiges Projekt – Förderung und Vernetzung von über 600.000 SchülerInnen weltweit sowie Alumni.

Das PASCH-Netzwerk umfasst 10 Jahre nach seiner Initiierung heute weltweit mehr als 2.000 Schulen in rund 120 Ländern, an denen verstärkter Deutschunterricht angeboten wird. In einer weltweit einzigartigen Lerngemeinschaft sind mehr als 600.000 Schülerinnen und Schüler vernetzt und kommunizieren miteinander – auf Deutsch! Durch den Besuch der PASCH-Schulen entwickeln die Schülerinnen und Schüler eine Bindung an Deutschland. Dies macht PASCH zu einem der nachhaltigsten Projekte der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, denn jährlich wächst die Zahl der PASCH-Alumni, die sich wiederum untereinander vernetzen und oftmals den Weg in das Studium oder die Berufsausbildung in Deutschland finden. PASCH ist eine Initiative des Auswärtigen Amtes in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), dem Goethe-Institut, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz.

Weitere Meldungen