Archiv 2019

21. Juni 2019, Peru: Das stärkste PASCH-Alumninetzwerk der Welt werden …

Teilnehmer des Netzwerks PASCH-Alumni Andina
Auf dem dreitägigen PASCH-Alumnitreffen Anfang Juni kamen engagierte Alumni am Goethe-Institut Peru in Lima zusammen. Gemeinsam entwickelten sie Projekte, um die Alumniarbeit in ihrer Region voranzutreiben.


Insgesamt reisten 21 Alumni aus dem PASCH-Alumninetzwerk Andina (Bolivien, Ecuador, Kolumbien, Peru und Venezuela) in die Hauptstadt Perus. Zum Austausch und zur besseren Koordination der gemeinsamen Alumniarbeit in Südamerika waren außerdem zwei Alumnae aus Brasilien zu Gast. Der erste inoffizielle Programmpunkt war ein gemeinsames Abendessen mit peruanischen Spezialitäten, bei dem bereits die ersten Freundschaften geknüpft wurden.

Werte und Ziele für die künftige Alumniarbeit

Pünktlich um 9:00 Uhr ging es am nächsten Tag im Goethe-Institut mit dem Seminar los. Jede lokale Gruppe stellte kurz die Alumni-Aktivitäten in ihrem Land vor. Danach wurde Netzwerkarbeit von einem theoretischen Standpunkt aus betrachtet: Welche Arten von Netzwerken gibt es? Wie agieren sie intern und extern? Welche Ziele verfolgen sie?

Arbeitsgruppe Werte des Netzwerks

Anschließend wurde das eigene Netzwerk analysiert und Werte und Ziele für die zukünftige Alumniarbeit definiert: „Wir wollen das stärkste PASCH-Alumni-Netzwerk werden“, so die selbstauferlegte Mission. PASCH-Alumni Andina hatte ein Gesicht bekommen: Verantwortlich, kreativ, umweltbewusst und international soll das Netzwerk sein. Mit der Entwicklung dieser Werte wurde die gemeinsame Grundlage für die zukünftige Ausrichtung des PASCH-Alumninetzwerks Andina gelegt. Ziele, auf die es hinzuarbeiten gilt, sind z.B. die Verbreitung der deutschen Sprache sowie berufliche und akademische Brücken nach Deutschland zu schlagen.

Präsentation der Ergebnisse

Die digitalen Möglichkeiten nutzen

Bei der Entwicklung konkreter Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen, ließen die Alumni digitale Möglichkeiten ganz selbstverständlich in ihre Ideen miteinfließen: die Intensivierung der Kommunikation durch soziale Netzwerke, Webinare für interne Fortbildungen und Live-Streams von Experteninterviews möglicher Partnerorganisationen sind nur einige der Vorhaben, die die Alumni in Zukunft angehen werden.

Um die selbstorganisatorischen Kompetenzen der Gruppe zu stärken, stand als letzter Programmpunkt die Wahl zur/zum PASCH-Alumnikoordinatorin/Alumnikordinator auf der Tagesordnung. Die beiden neuen offiziellen Ansprechpartnerinnen und Repräsentantinnen von PASCH-Alumni Andina sind Juliana Tobón aus Medellín und Vanessa Chuquiure aus Lima. Ihre Aufgabe wird es sein, Informationen zu bündeln und als Bindeglied zwischen den dynamischen lokalen Alumnigruppen in der weiträumigen Region Andina zu wirken.

Die PASCH-Alumni-Koordinatorinnen der Region Andina

Wir freuen uns sehr auf die Umsetzung der spannenden Ideen und blicken erwartungsvoll auf die zukünftige Arbeit von PASCH-Alumni Südamerika.
Johanna Schmitt
kulturweit-Freiwillige am Goethe-Institut Lima


Juni 2019
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media