Archiv 2019

18. Juni 2019, Ukraine: Videobotschaft von DAAD-Stipendiaten

DAAD-Stipendiatin Alina Novoselova (links), DAAD-Stipendiat Matvii Berner (rechts)
Zwei Stipendien gehen in diesem Jahr an Lernende einer vom Goethe-Institut betreuten PASCH-Schule in der Ukraine. Matvii und Alena erzählen über ihre Motivation für ein Studium in Deutschland.


Aus Mitteln des Auswärtigen Amtes hat der DAAD für das Hochschuljahr 2019/20 wieder Stipendien an Absolventinnen und Absolventen von Schulen im Netzwerk der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) weltweit vergeben.

Die Mitglieder der Vorauswahlkommission der Deutschen Botschaft in der Ukraine, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Goethe-Instituts und der Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA) haben besonders begabte Kandidatinnen und Kandidaten für die DAAD-Stipendien nominiert.

„Das Wichtigste ist, an sich selbst zu glauben“


Nach der Endauswahl in Bonn steht die Entscheidung fest: Insgesamt sechs Stipendien gehen in diesem Jahr an die Ukraine, darunter zwei an Matvii Berner und Alina Novoselova, Lernende am vom Goethe-Institut betreuten Dniproer Lyzeum für Informationstechnologien. Herzlichen Glückwunsch!

Warum sich die Jugendlichen für den Studienstandort Deutschland entschieden haben, wie das Programm Studienbrücke sie dabei unterstützt hat, aus welcher Motivation sie sich für das DAAD-Stipendium interessiert haben und welche Ratschläge sie an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler geben möchten – das und viel mehr beinhaltet ihre Videobotschaft.

Vita Tymchenko
Referentin der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“
Goethe Institut Ukraine


Juni 2019
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media