Magazin

Alumni-Netzwerktagung am Instituto Ballester

Die Teilnehmenden der Alumni-Netzwerktagung.
Alumni-Arbeit ist wichtig - für die einzelnen Absolventinnen und Absolventen, aber auch für die Schulen. An der Deutschen Schule Instituto Ballester haben sich deshalb Alumni-Beauftragte Deutscher Auslandsschulen (DAS) und Sprachdiplomschulen in Buenos Aires zu einer Alumni-Netzwerktagung getroffen


Alumni-Arbeit ist wichtig - für die einzelnen Absolventinnen und Absolventen, aber auch für die Schulen. An der Deutschen Schule Instituto Ballester haben sich deshalb Alumni-Beauftragte Deutscher Auslandsschulen (DAS) und Sprachdiplomschulen in Buenos Aires zu einer Alumni-Netzwerktagung getroffen.

Das Treffen am 7. November markiert den Beginn einer engen Zusammenarbeit zwischen den Deutschen Auslandsschulen und den Sprachdiplomschulen in Buenos Aires in Bezug auf die Alumni-Arbeit. Es machte den Beteiligten bewusst, wie wichtig die Alumni-Arbeit für die Nachhaltigkeit und die Vernetzung Deutscher Schulen und Sprachdiplomschulen ist. Denn viele der Absolventinnen und Absolventen bleiben über entsprechende Angebote miteinander verbunden und leisten langfristig sogar einen Beitrag zur Stärkung der internationalen Beziehungen Deutschlands.

Der ausgeprägte Deutschlandbezug wurde in diesem Jahr gleich bei zwei Alumni der Deutschen Schule Instituto Ballester in Buenos Aires deutlich: Edgardo Malaroda wurde als Botschafter der Republik Argentinien in Deutschland akkreditiert. Wer könnte besser für ein solches Amt geeignet sein, als jemand, der bereits seit seiner Zeit als Schüler durch beide Kulturen intensiv geprägt wurde? Mit Maria Cecilia Barbetta ist eine ehemalige Schülerin der Deutschen Schule Instituto Ballester erfolgreiche Schriftstellerin geworden. Ihre Werke verfasst sie in Deutsch und mit ihrem Roman „Nachtleuchten“ gehört sie zu den sechs Finalistinnen und Finalisten des Deutschen Buchpreises 2018.

Regionales Alumni-Netzwerk

Die Teilnehmenden der Alumni-Netzwerktagung während einer Diskussion.
Der Tagung ging das Alumni-Netzwerktreffen der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) voraus, das im letzten Jahr in Berlin stattfand und zu dem Alumni-Beauftragte Deutscher Auslandsschulen weltweit eingeladen waren. Vertretend für die Region 6 (Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay) nahm Daniela Fanelli vom Instituto Ballester am Treffen teil. Ihre dort gewonnenen Erkenntnisse sowie ihre bisherigen Alumnierfahrungen gab sie bei der Netzwerktagung in Buenos Aires als Multiplikatorin an die Alumni-Beauftragten der Temperley-Schule, der Pestalozzi-Schule, der Goethe-Schule, der Hölters-Schule und der Deutschen Schule Hurlingham weiter. Für die ZfA nahmen David Klausa, Fachberater für Deutsch in Argentinien, und eine Alumna der Schiller-Schule an der Tagung teil.

Das Treffen in Buenos Aires leistete auch einen wichtigen Beitrag für die erste konkrete Vernetzung der Schulen vor Ort hinsichtlich der Alumni-Arbeit. So hatten die Vertreterinnen und Vertreter während der Tagung die Gelegenheit, sich darüber austauschen, in welcher Form und durch welche Mittel Alumni-Arbeit an den einzelnen Schulen umgesetzt werden kann. Sie besprachen, wie die Alumni-Arbeit durch die Zusammenarbeit im neu geschaffenen Netzwerk und dank der neu erschlossenen Fördermaßnahmen in Zukunft ausgebaut werden kann. Eine wichtige Rolle soll hierbei auch die PASCH-Alumni-Plattform spielen, die den Teilnehmenden im Rahmen der Netzwerktagung präsentiert wurde.
 
05.12.2018
Daniela Fanelli, Alumni Beauftragte - Instituto Ballester Deutsche Schule
Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media