Kultur und Trends

Tag der Arbeit

Sprachniveau: A2/B1


Der 1. Mai wird auch als Tag der Arbeit bezeichnet. Er ist in Deutschland ein Feiertag, Kinder haben schulfrei, Büros und Läden sind geschlossen. Der Maifeiertag erinnert an den Kampf der Arbeiter, der vor mehr als 100 Jahren begann. Sie forderten gerechte Löhne und streikten für das Ziel, nicht länger als acht Stunden am Tag arbeiten zu müssen. Bis heute finden am 1. Mai Demonstrationen für gerechte Arbeitsbedingungen und gute Bezahlung statt.

Elisabeth Schwiontek arbeitet als freie Autorin in Berlin.
Foto: © Tim Reckmann / PIXELIO

» zurück zur Übersicht „Maibräuche“

der Kampf, die Kämpfe: hier: sich sehr bemühen/engagieren, um eine Verbesserung zu erreichen
gerechte Löhne fordern: sagen, dass man für die Arbeit, die man macht, fair bezahlt werden möchte
streiken: aus Protest für eine bestimmte Zeit aufhören zu arbeiten
die Arbeitsbedingungen, die Arbeitsbedingungen: wie man arbeitet (Zeit, Bezahlung, Atmosphäre, Arbeitsplatz, Urlaub)
der Kampf, die Kämpfe: hier: sich sehr bemühen/engagieren, um eine Verbesserung zu erreichen
gerechte Löhne fordern: sagen, dass man für die Arbeit, die man macht, fair bezahlt werden möchte
streiken: aus Protest für eine bestimmte Zeit aufhören zu arbeiten
die Arbeitsbedingungen, die Arbeitsbedingungen: wie man arbeitet (Zeit, Bezahlung, Atmosphäre, Arbeitsplatz, Urlaub)

Mitreden: Maibräuche

Maibaum | © picture alliance / blickwinkel/S. Oehlschlaeger
Welche Traditionen und Bräuche gibt es in deinem Land im Mai oder im Frühling allgemein? Welche gefallen dir besonders gut und warum?

PASCH-net und Social Media

Weitere Themen

Lesetexte, Audios und Musik. Mehr ...