Projekt „START-UP!“ – Gemeinsam starten wir durch

Die „START-UP!“-Gewinnerinnen und -Gewinner beim Empfang im Auswärtigen Amt.
Finale Runde im Projekt „START-UP!“: 30 Schülerinnen und Schüler haben im Rahmen des Projektes der Goethe-Institute in Subsahara-Afrika mit innovativen Unternehmerideen überzeugt und treffen sich für einen gemeinsamen Workshop in Berlin – begleitet von Ebenezer Kumi von SEED, einer Organisation für nachhaltige Entwicklung. 


Solarzellenbetriebene Drohnen, die bei der Regelung des Verkehrs helfen? Ein professioneller Brettspiele-Vertrieb, um Alternativen zum Smartphone anzubieten? Elektronische Mülltonnen, die mit einem Sensor die Mülltrennung erleichtern? Mit diesen und weiteren innovativen Business-Ideen bewarben sich Deutschlernende aus PASCH-Schulen in Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Ghana, Malawi, Namibia, Senegal, Südafrika und Uganda gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus Deutschland um die Teilnahme am Projekt „START-UP!“.

Im Rahmen von „START-UP!“ erhielten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Welt des Jungunternehmertums. Wie entwickelt man eine fundierte Geschäftsidee? Was macht einen Business-Plan zu einem guten Business-Plan? Und wie sieht ein perfekter Pitch aus? Zwei nationale Workshops vermittelten das notwendige Know-how und gaben den Teams die Gelegenheit zum Kennenlernen und Austausch. Zusätzliche Motivation erhielten die Teilnehmenden durch den Besuch bei existierenden Start-ups und durch deren Erfolgsgeschichten.
 
Danach hieß es, die eigene Idee vor einer Jury zu „pitchen“. Es winkte ein ganz besonderer Hauptpreis  –  die Gewinner-Teams sind zurzeit für zwei Wochen in Berlin, um gemeinsam im interkulturellen Workshop Deutsch zu lernen, über Geschäftsmodelle zu diskutieren und im Rahmen eines Praktikums hochkarätige Start-ups zu besuchen.

Natürlich stehen auch Landeskunde und Sightseeing auf dem Programm: Bei der Spreefahrt kann nicht nur das Kanzleramt gesichtet, sondern auch eine typisch deutsche Brezel verzehrt werden. Auf den Spuren Friedrichs des Großen wandeln die Gäste aus Subsahara-Afrika und ihre deutschen Reiseführer vom Tilman-Riemenschneider-Gymnasium Osterode am Harz durch Schloss Sanssouci. Die deutschen Schülerinnen und Schüler organisieren als PASCH-Botschafter zusammen mit zwei in Berlin lebenden PASCH-Alumni aus Uganda eine Stadtführung unter dem Motto „Berlin aus der Sicht deutscher Jugendlicher“. An diesem Tag ist auch das PASCH-Mobil vor Ort.

Einen Blick hinter die Kulissen von PASCH werfen die Schülerinnen und Schüler im Auswärtigen Amt. Nach der freundlichen Begrüßung durch Frau Bennemann und Frau Böhm, die das PASCH-Netzwerk vorstellen, haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen zu präsentieren und dem Auswärtigen Amt für die Ermöglichung dieses vielfältigen Projektes zu danken.

Mehrsprachigkeit und kulturelle Diversität machen den „START-UP!“-Workshop zu einem ganz besonderen Erlebnis – von Jugendlichen für Jugendliche.
29.08.2018
Goethe-Institut Senegal

PASCH-net und Social Media