Unistädte

Jena – ein Paradies für Studierende

In der grünen Stadt Jena trittst du als Studierender in die Fußstapfen von Schiller und Goethe und lernst dabei eine Kultur-Hochburg kennen. Jena hat alles, was du zum Studieren brauchst. Hier findest du erstklassige Lehre und deine Freizeit kannst du in den Parks, Cafés, Kneipen, Theatern oder Museen verbringen. (von www.study-in.de)

Willkommen in Jena

Nach Jena solltest du am besten mit dem Zug kommen. Denn am Bahnhof Jena-Paradies wirst du nicht mehr aus dem Staunen herauskommen: Um dich herum liegt der kilometerlange Paradies-Park, in dem du auf viele Freizeitsportler triffst. Mittendrin fließt der Fluss Saale. Familien, Studierende und Rentner sitzen am Flussufer und reden über ihren Alltag. In der Ferne siehst du die Muschelkalkhänge, die Berge, die Jena umrahmen und damit zu einem besonderen Ort machen.

Die beiden Universitäten prägen das Stadtbild maßgeblich. Jeder dritte Einwohner arbeitet oder studiert an der Fachhochschule oder der Friedrich-Schiller-Universität, deren Fakultäten sich über die ganze Stadt ausdehnen. Dieses Potenzial an jungen und gut ausgebildeten Menschen schlägt sich auch in der Wirtschaft nieder. Unternehmen wie Carl Zeiss, Jenoptik oder die Schott Werke gehören nicht nur zu den größten Arbeitgebern der Region, sondern auch zu den Marktführern auf ihren Gebieten.

„Du bist einfach paradiesisch!“ steht auf einer Straßenmauer und alleine dieses traumhafte Stadtbild unterstreicht es. Kommst du nach Jena, wirst du von der Natur und der Lage verzaubert sein. Nicht ohne Grund haben sich berühmte Personen der Zeitgeschichte in die Stadt verliebt und hier studiert oder gelehrt. Schiller, Goethe und Novalis sind bekannte Alumni und zieren bis heute das Stadtbild. Die Goethe-Gedenkstätte, das Romantikerhaus und der Schillergarten sind die Sehenswürdigkeiten in Jena, die du nicht verpassen solltest.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass Jena ein verschlafenes oder verträumtes Nest ist. Die Studierenden beleben die Innenstadt, in denen sich etliche Einkaufsläden aneinanderreihen. Nahe am Hauptcampus der Universität ist auch der Jentower mit seinem Einkaufszentrum und seiner Aussichtsplattform.

Leben in Jena

Jena bietet dir als typische Studentenstadt alles, was du dir nach einem anstrengenden Uni-Tag wünschen kannst. Du kannst hier entspannen, feiern gehen, Sport treiben oder die vielfältigen kulturellen Angebote wahrnehmen. Zwar sind die Institute der Universität und Fachhochschule über die ganze Innenstadt verteilt, aber mit gutem Schuhwerk oder dem Fahrrad kommst du schnell ans Ziel.

Tipp: Du solltest in Jena unbedingt wandern. Die Muschelkalkhänge, die die Stadt umranden, sind ideale Ausflugsziele. Auf dem Landgrafenstieg kannst du dich nach einem kurzen Spaziergang im Biergarten des Landgrafen-Restaurants entspannen und bei einem Getränk die wunderschöne Aussicht genießen.

Für einen kleinen Snack solltest du die Cafés im Süden entdecken. Das „Café Grünowski“ bietet dir im alternativen Ambiente günstige Speisen an, während sich Veganer im „Café Fau“ über die leckeren Cupcakes und traumhafte Eisschokolade freuen. Wenn du es ein wenig luxuriöser magst, besuch die bürgerlichen Cafés am Markt. Dort ist vor allem die „Kaffeerösterei Markt 11“ mit ihrem großen Kaffeesortiment beliebt. Hast du viel Hunger, kannst du dir ein Langos im „Lélek“ kaufen oder eine Pizza im „Restaurant Il Ponte“ essen und dabei einen Plausch mit dem witzigen Chef halten.

Wagnergasse Die Wagnergasse ist bei den Studierenden sehr beliebt. Im Kaffeehaus Gräfe bekommst du leckeren Kuchen. Wenn du Hunger auf die beste Currywurst Thüringens hast, bist du im Imbiss Fritz Mitte richtig. Gegen Abend füllen sich die Bars und Cafés in der Wagnergasse recht schnell. Wenn du einen Platz mit deinen Freunden im angesagten Café Wagner haben möchtest, solltest du früh da sein. Die Veranstaltungen, die von Kinovorstellungen und Konzerten bis hin zu Studentenfeiern reichen, sind äußerst beliebt. Ist dir das zu stressig, schaue einfach im kassablanca mit ähnlichem Programm vorbei. Möchtest du das Tanzbein schwingen, solltest du das F-Haus aufsuchen.

Wenn du deine Abende lieber ruhiger verbringst, schaust du dir die Ausstellungen im Optischen Museum oder im Phyletischen Museum an oder bestaunst kostenlos die Vielzahl von Blumen im zweitältesten botanischen Garten Deutschlands. Auch das Planetarium ist einen Besuch mit seinem beeindruckenden Sternenhimmel wert. Theaterliebhaber kommen mit dem Theaterhaus Jena und seinem vielfältigen Kulturprogramm auf ihre Kosten. Übrigens solltest du im Sommer auf keinen Fall die Kulturarena verpassen. Auf einer Bühne vor dem Theater finden Theateraufführungen, Kinoabende und Konzerte unter freiem Himmel statt.

Interview mit Marina aus Russland

Marina Bazhutina aus Russland ist 23 Jahre alt und studiert an der Universität Jena Öffentliche Kommunikation im Master.

Warum ist Jena ein guter Ort zum Studieren?
Du kannst in der Stadt fast alles, was du als Studierender brauchst, innerhalb einer halben Stunde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Musst du zwischen den Vorlesungen in ein anderes Gebäude, schaffst du es locker zu Fuß.

Was sollte ein zukünftiger Studierender, der nach Deutschland kommt, schon vor der Abreise erledigt haben?
Besonders wichtig ist natürlich die Unterkunft. Selbst wenn du später eine Wohnung in Jena finden möchtest, ist es nicht schlecht, wenn du zumindest für die erste Zeit ein Hotelzimmer oder WG-Zimmer reservierst.

Wie hast du deine Unterkunft gefunden?
Ich habe meine Wohnung über das Studentenwerk gefunden und würde auch jedem empfehlen, genau so bei der Wohnungssuche vorzugehen. Gerade in solchen Studentenstädten können die Mietkosten ganz schön teuer sein, während die Studentenwerk-Wohnungen viel preiswerter sind.

Wie kann man als Studierender in Deutschland ein bisschen sparen?
Mehr zu Hause kochen und weniger im Stadtzentrum essen!

Was hat dich am meisten am Leben in Jena überrascht?
Ich fand es ziemlich überraschend, dass nach 22 Uhr und am Sonntag alle Geschäfte zu sind. Es ist für ganz Deutschland typisch, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass solche Öffnungszeiten in der ersten Zeit gewöhnungsbedürftig sind.

Botanischer Garten in Jena Wie komme ich am besten mit anderen Studierenden in Kontakt?
Ich würde empfehlen, bereits in den ersten Semestertagen den Wunsch nach neuen Kontakten zu äußern. Zum Beispiel bei den Vorstellungsrunden, die in fast jedem Seminar stattfinden. Ansonsten lohnt es sich, kurze Gespräche mit den anderen Studierenden aus dem gleichen Studiengang zu führen und Fragen zum Studium oder auch zum Leben in der Stadt zu stellen.

Hast du Tipps für den Umgang mit Deutschen?
Du solltest keine schnell entstehenden Freundschaften erwarten. Für die Deutschen sind alle Kontakte unverbindlich und es dauert ziemlich lange, bis du dich außerhalb der Uni mit den Kommilitonen triffst, um einfach die Zeit gemeinsam schön zu verbringen.

Was für ein Fazit ziehst du bisher für das Studium in Deutschland?
Studieren in Deutschland ist für mich eine Möglichkeit, meine Zukunft in Deutschland zu planen. Deutschland ist dabei gemütlich, grün und klein im guten Sinne, sodass man viele Städte besuchen kann.

von Sandra Friedrichs
Mit freundlicher Genehmigung von www.study-in.de.
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media

 

Studieren in Deutschland
Infos über das Studium in Deutschland

TU9 German Institutes of Technology – Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany

TU9 ist die Allianz der führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Die TU9 bieten ein breites Studienangebot in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie eine exzellente Ausbildung.

Informationen zur Anerkennung der Sprachprüfungen des Goethe-Instituts

Logo des Goethe-Instituts Informationen zur Anerkennung der Goethe-Zertifikate an Hochschulen in Deutschland

» Liste herunterladen
(PDF, 396 KB)

Studienkollegs

Studienkollegs
Studienkollegs in Deutschland

 

Internationale Studierende berichten über das Studium und Leben in Deutschland.

Alumniportal Deutschland

Alumniportal Deutschland | © Alumniportal Deutschland Soziales Netzwerk für Deutschland- Alumni