Stipendiaten berichten

In einem Land studieren, das zu den erfolgreichsten zählt

Hallo an alle, die in Deutschland studieren wollen! Seit ich 15 Jahre alt bin, möchte ich in ein deutschsprachiges Land ziehen, um dort zu studieren.

Mein Ziel war zunächst Österreich, da ich dort häufig gewesen bin und einige Bekannte habe. Im April fand ich jedoch heraus, dass es die Möglichkeit gibt, auch in Berlin zu studieren und noch dazu ein Motivationsstipendium zu bekommen.

Als Erstes musste ich dafür alle nötigen Dokumente zusammensuchen und übersetzen. Ein gutes Zeugnis ist da nicht zu unterschätzen. Damit hatte ich aber keine Probleme. Mein Deutsches Sprachdiplom, Stufe C1, war auch sehr wichtig. Dazu kommen noch einige weitere Zeugnisse. Da ich später Biotechnologie studieren wollte, musste ich zuerst in einem Technikkurs im Studienkolleg studieren. Alle Diplome sollten daher auch etwas mit dem technischen Bereich zu tun haben. Zusätzlich sollte ich noch einen Motivationsbrief mit meinen Zielen schreiben. Der Hauptgrund und die Hauptmotivation für ein Studium in Deutschland bestanden für mich darin, dass Deutschland bis heute zu den erfolgreichsten Ländern auf dem Gebiet der Biotechnologie zählt. Nachdem ich alle Dokumente eingereicht hatte, musste ich noch zwei Prüfungen schreiben: in Physik und Mathe.

Verspätetes Ankommen

Nach zwei Wochen erfuhr ich, dass ich ein Stipendium bekommen würde und in Berlin einen Platz am Studienkolleg erhalten hatte. Doch leider war das alles nicht ganz so einfach. Ich benötigte noch ein Visum und musste mir eine Wohnung suchen. Die Wohnung zu finden war nicht besonders schwer, da Berlin eine große und internationale Stadt ist.

Größere Probleme machte die Beantragung des Visums. Ich wusste nicht, dass man einen Monat im Voraus einen Termin vereinbaren sollte. Mein Termin war erst Mitte August. Die Dokumentenbearbeitung dauerte dann noch weitere drei Wochen. Aus diesem Grund fing ich erst eine Woche später mit dem Studium an.

Dann begann das Spannendste: mein Studium. Ich hatte echt große Angst, als ich ins Studienkolleg kam. Da ich später kam, kannten sich die anderen schon und waren bereits untereinander befreundet. Ich hatte aber viel Glück: Alle meine neuen Mitschülerinnen und Mitschüler waren supernett und ich fand mit ihnen sehr schnell eine gemeinsame Sprache.

Leider gibt es auch einige nicht besonders lustige Dinge, die zu einem Aufenthalt in Deutschland gehören: zum Beispiel die Aufenthaltserlaubnis. Wir standen um vier Uhr morgens auf, um fünf Uhr waren wir bei der Ausländerbehörde. Dort standen wir in einer Schlange, in der schon rund 30 Menschen warteten. Um sieben Uhr öffnete die Behörde und wir standen nun in einer anderen Warteschlange, die ein bisschen kürzer war. Um zwölf Uhr hatten wir schließlich alle nötigen Dokumente abgegeben. Der eigentliche Vorgang dauerte nur fünf Minuten.

Nach einem Monat in Berlin verliebt

Als ich im September nach Berlin kam, fand ich es zuerst nicht besonders nett. Im Vergleich zu meiner Heimatstadt Sankt Petersburg ist Berlin viel ruhiger und langsamer. Ich war es gewöhnt, dass alle Menschen immer irgendwohin fahren, rennen, dass stets etwas auf der Straße passiert. Doch schon nach einem Monat war ich in Berlin verliebt. Es ist eine wunderschöne Stadt. Schnell lebte ich mich ein.

Aber zurück zum Studium. Das Studium am Kolleg finde ich besonders wegen der Sprache interessant. Ich liebe dieses Gefühl, etwas zu schaffen. Bei einem Studienkolleg ist das Wichtigste, die neue Sprache zu lernen. Das geht superschnell, weil man fast nur Deutsch spricht.

Geld für bessere Studienleistungen

Mein Motivationsstipendium betrug 300 Euro pro Monat. Das hilft schon viel. Das Stipendium unterstützt auch bei einem intensiveren Studium. Man fühlt die Verantwortung: Ich bekomme Geld, um bessere Leistungen zu zeigen und meine Ziele zu erreichen.

Gerne möchte ich in Deutschland weiter studieren. Nach Abschluss des Studienkollegs will ich mich nicht nur in Berlin, sondern auch in München, Dresden und Aachen bewerben. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich mit 18 Jahren schon etwas in meinem Leben erreicht habe. Ich bin auch vollkommen davon überzeugt, dass man keine Angst vor etwas Neuem haben sollte: Das Leben ist zu kurz, um solche Chancen zu verpassen.

Langversion des Berichts als PDF herunterladen
Zurück zur Übersicht

Maria Cheremkhina besuchte die Schule Nr. 506, Sankt Petersburg. Später besuchte sie das Studienkolleg der TU Berlin. Das Motivationsstipendium erhielt sie von August 2013 bis Ende Mai 2014.
Links zum Thema

Stipendiaten berichten - Zurück zur Übersicht

PASCH-net und Social Media

 

Studieren in Deutschland
Infos über das Studium in Deutschland

TU9 German Institutes of Technology – Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany

TU9 ist die Allianz der führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Die TU9 bieten ein breites Studienangebot in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie eine exzellente Ausbildung.

Informationen zur Anerkennung der Sprachprüfungen des Goethe-Instituts

Logo des Goethe-Instituts Informationen zur Anerkennung der Goethe-Zertifikate an Hochschulen in Deutschland

» Liste herunterladen
(PDF, 396 KB)

Studienkollegs

Studienkollegs
Studienkollegs in Deutschland

 

Internationale Studierende berichten über das Studium und Leben in Deutschland.

Alumniportal Deutschland

Alumniportal Deutschland | © Alumniportal Deutschland Soziales Netzwerk für Deutschland- Alumni