Stipendiaten berichten

Erst die Probe, dann das Studium

Eine super Atmosphäre zum Studieren | © privat Ich heiße Sas Virgil Catalin, bin 21 Jahre alt und Student aus Rumänien. Seit drei Jahren studiere ich an der Fachhochschule Schmalkalden.

Mein Deutschlandaufenthalt begann im Jahr 2011. Damals war ich Absolvent der PASCH-Schule Colegiul Tehnic Energetic in Hermannstadt, einer Stadt in Rumänien – und ich sollte eine Entscheidung für mein zukünftiges Studium treffen.

Die Entscheidung, an der Fachhochschule Schmalkalden zu studieren, dauerte einige Monate. Heute weiß ich: Sie hat sich gelohnt. Auf die Idee, in Deutschland zu studieren, hat mich meine Deutschlehrerin gebracht. Sie informierte mich über die Fachhochschule und gab mir viele weitere Informationen über das Studium im Ausland. Natürlich reichte das nicht aus und ich sammelte weitere Informationen.

Chance, Deutschland kennenzulernen

Am meisten interessierte mich das Lehrsystem in Deutschland. Ich wollte wissen, welche Chancen ein Auslandsstudent hat, ein Studium in Deutschland erfolgreich abzuschließen. Ich wusste, dass mein Deutsch nicht sehr gut war, das machte mir Sorgen. Dann informierte mich die Lehrerin über einen Hochschulsommerkurs an der Fachhochschule Schmalkalden. So bekam ich die Möglichkeit, das Studentenleben in Deutschland kennenzulernen. Diese Chance nutzte ich. Für zwei Wochen war ich „Student“ im Ausland und fand viele Antworten auf meine Fragen. In diesen zwei Wochen fingen zudem die Prüfungen an: Getestet wurde mein Sprachniveau, meine erste Prüfung in einer Fremdsprache.

Im Sommer 2011 schrieb ich erfolgreich meine Abschlussprüfungen und wählte dann eine Universität für mein Studium aus. Der Zeitpunkt für eine Entscheidung war nah: Ich wollte in Schmalkalden studieren. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob mich meine Eltern finanziell würden unterstützen können. Daher suchte ich nach Finanzierungsmöglichkeiten. Erneut fand ich Hilfe bei meiner Lehrerin für deutsche Sprache am Gymnasium. Sie erzählte mir vom DAAD-Motivationsstipendium.

Die Technik und ihre Fachbegriffe

Da ich alle Bedingungen erfüllte, bewarb ich mich direkt. Wenige Wochen später bekam ich die positive Rückmeldung. Das war ein wunderbarer Tag. Ich war sehr glücklich und kann sagen, dass dieses Stipendium eine wichtige Rolle für meine Entscheidung spielte. Meine Chancen wuchsen, in Deutschland zu studieren. Und seit Oktober 2011 bin ich tatsächlich Student an der Fachhochschule Schmalkalden im Studiengang Elektrotechnik.

Am Anfang hatte ich noch einige Schwierigkeiten, die ich jedoch schnell überwand. Vor allem die Fachsprache war ein großes Problem. Weil ich ein technisches Fach studiere, sind die Fachbegriffe nur sehr schwer ins Rumänische zu übersetzen. Glücklicherweise halfen mir meine Kommilitonen bei diesem Prozess.

Auch im Alltag fiel mir die Anpassung an das Leben im Ausland nicht immer ganz leicht. Es war neu, viele Leute aus anderen Kulturen kennenzulernen. In Rumänien hatte ich diese Möglichkeit nicht gehabt. Aber es ist sehr interessant, verschiedene Traditionen und Kulturen zu erleben.

Praktika machen das Studium interessanter

Heute kann ich rückblickend sagen, dass diese drei Jahre im Ausland sehr wichtig für mich und meine Zukunft waren. Ich bin sehr froh, dass ich die deutsche Sprache inzwischen gut verstehe, obwohl ich bei der mündlichen Kommunikation immer noch einige Schwierigkeiten habe.

Bezüglich meiner fachlichen Ausbildung gefällt mir sehr, dass ich die theoretischen Grundlagen der technischen Prozesse auch praktisch üben kann. In der Elektrotechnik gibt es viele Prozesse, die in der Praxis sehr viel einfacher zu verstehen sind. Ohne das Praktikum wäre mein Studium nicht so interessant und spannend.

Auch die persönlichen Ziele sind erreicht

Und auch beim Blick auf meine soziale Situation bin ich grenzenlos zufrieden. Ich bin sehr glücklich, viele ausländische Freunde zu haben, mit denen ich in deutscher oder englischer Sprache kommunizieren kann. Das Studium im Ausland brachte mir so nicht nur soziale und fachliche Zufriedenheit, sondern auch persönliche. Es freut mich außerdem, meine Erfahrungen an andere Absolventinnen und Absolventen weitergeben zu können. Bezüglich des Studiums im Ausland bekomme ich viele Nachrichten und Fragen von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Colegiul Tehnic Energetic. Natürlich darf dabei die finanzielle Seite nicht außer Acht gelassen werden – die meisten Fragen gehen in diese Richtung. Insgesamt versuche ich, alle Informationen über das Leben als Auslandsstudent weiterzugeben. Das macht mich froh, weil ich mich noch daran erinnern kann, wie ich mich über Antworten freute. Ich hoffe, dass ich diese Studierenden irgendwann auch persönlich kennenlerne, wenn ich in einem Masterstudium weiterstudiere. Das möchte ich auch in Schmalkalden tun – doch dazu brauche ich noch den erfolgreichen Bachelorabschluss.

 

Langversion des Berichts als PDF herunterladen
Zurück zur Übersicht

Sas Virgil Catalin besuchte das Colegiul Tehnic Energetic Hermannstadt. Später studierte er an der FH Schmalkalden Elektrotechnik. Das Motivationsstipendium erhielt er von September 2011 bis Februar 2012.
Links zum Thema

Stipendiaten berichten - Zurück zur Übersicht

PASCH-net und Social Media

 

Studieren in Deutschland
Infos über das Studium in Deutschland

TU9 German Institutes of Technology – Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany

TU9 ist die Allianz der führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Die TU9 bieten ein breites Studienangebot in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie eine exzellente Ausbildung.

Informationen zur Anerkennung der Sprachprüfungen des Goethe-Instituts

Logo des Goethe-Instituts Informationen zur Anerkennung der Goethe-Zertifikate an Hochschulen in Deutschland

» Liste herunterladen
(PDF, 396 KB)

Studienkollegs

Studienkollegs
Studienkollegs in Deutschland

 

Internationale Studierende berichten über das Studium und Leben in Deutschland.

Alumniportal Deutschland

Alumniportal Deutschland | © Alumniportal Deutschland Soziales Netzwerk für Deutschland- Alumni