Schule und Ausbildung

Abi-Bräuche – Abschied von der Schulzeit

Sprachniveau: A2/B1

Die Abiturprüfungen sind geschafft. Danach wird der Abschied von der Schule gefeiert – mit feierlichem Abi-Ball, lustigen Streichen, Motto-T-Shirts und Abi-Buch. Charlotte, Jakob, Madeleine und Alina aus Berlin erzählen.

Charlotte: Abi-Ball

Beim Abi-Ball geht’s darum, das bestandene Abitur zu feiern, mit der Familie, möglichst in einem festlichen Raum. Wir haben einen Saal im Hotel Maritim gemietet. Da gibt’s einen Ablaufplan, was man alles machen muss.

Wir haben beispielsweise Reden für die jeweiligen Leistungskurslehrer und kleine Geschenke, die wir ihnen geben, als eine Erinnerung an die gemeinsame Zeit in der Schule. Zu Anfang werden die Abiturienten aufgerufen und laufen ein zu einer Powerpoint-Präsentation von Bildern – einmal, wo sie noch ganz klein sind, 6 bis 10 Jahre, und dann wie sie heute aussehen. Und wie gesagt, dann werden Reden gehalten, es wird getanzt, es gibt ein großes Buffet und am Ende die Abi-Party.

Charlotte über den Abiball

Audio wird geladen

Jakob: Abi-Streiche

Der Höhepunkt wird auf jeden Fall das „Hofspiel“, wo wir die Lehrer in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten lassen, zur Belustigung der Schüler. Wir haben das fachbezogen gemacht.

In Sport zum Beispiel sagen wir den Lehrern, dass wir einen Parcours aufbauen, machen’s aber in Wirklichkeit gar nicht. Wir verbinden denen die Augen, ein Schüler darf sie dann durch den unsichtbaren Parcours lenken. Das wird wahrscheinlich lustig, wenn der Lehrer irgendwo durchkrabbelt, obwohl da gar nichts ist.

Wir bauen auch eine Barrikade vor dem Haupteingang auf und lassen nur eine kleine Gasse, wo alle Schüler durchmüssen. Und stellen uns mit Wasserbomben und Wasserpistolen aufs Dach. Nur wer nass ist, kommt auch rein!

Jakob über Abistreiche

Audio wird geladen

Madeleine: Abistreich in Bio

Am besten ist eigentlich der Streich in Bio. Die beiden Biolehrer bekommen eine Pfanne und ein Ei und müssen dann irgendwie in der Umgebung dieses Ei braten. Und wer zuerst wieder da ist, hat gewonnen. Sie dürfen das nicht in der Schule braten, sondern müssen irgendwo in einer Wohnung klingeln und fragen …

 


Madeleine über den Abistreich in Bio

Audio wird geladen


Alina: Abi-Motto und Abi-T-Shirt

Unser Abi-Motto ist: „Abisaurus rex – Die Kreidezeit ist vorüber“. Also Kreidezeit gleich Schulzeit, so in der Art. Dazu mussten wir für unsere Abi-T-Shirts ein Motiv finden – und das ist der Saurier.

Die Gestaltung des Druckmotivs haben wir in den Kunst-Grundkurs verlagert, weil wir im letzten Semester sowieso Layout und Plakatgestaltung hatten. Erst dachten wir: einfach einen Saurier malen und das Motto drüberschreiben. Aber nein, layouttechnisch musste da Einiges eingehalten werden, das war viel Arbeit. Aber es hat Spaß gemacht, wir haben den Saurier dann mit Photoshop von der Skizze in ein brauchbares Motiv umgewandelt.

Interessant war, dass Jungs und Mädchen eine sehr unterschiedliche Vorstellung hatten, wie der Saurier auf dem T-Shirt auszusehen hat. Mädchen haben sich eher so was Süßes, Pokemon-Artiges, Niedliches vorgestellt. Während der eine Junge in unserem Kunst-Grundkurs was Gefährliches, was Jurassic Park-Artiges haben wollte. Wir haben uns dann auf einen Kompromiss geeinigt.

Alina über das Abi-Motto und das Motiv des T-Shirts

Audio wird geladen

Alina über den Kompromiss beim Abi-Shirt

Audio wird geladen

Alina: Abi-Buch

Das Abi-Buch ist eine Art Jahrbuch, das jeder Schüler nach dem Abitur erhält. Wir kümmern uns darum, wie es gestaltet wird und was alles reinkommt. Es fängt an mit Bildern von den LKs, den Leistungskursen, und Fotocollagen von unseren Fahrten, der Skifahrt und den Kursfahrten nach Rom oder Paris – einfach, dass man sich später noch erinnern kann und lustige, schöne Fotos hat.

Jeder gestaltet auch eine eigene Seite, da kann sich jeder frei austoben. Viele machen so eine Art Steckbrief mit Name und Mail-Adresse. Wenn man später mal Jahrgangstreffen organisieren will, ist das ganz hilfreich. Viele gestalten es auch humorvoll. So haben wir zum Beispiel Schüler-Lehrer Zitate, witzige Begebenheiten aus dem Unterricht. Und die Rankings: erster Platz, zweiter Platz, dritter Platz, zum Beispiel „Beauty Queen“ oder „Zuspätkommer“.

Alina über das Abi-Buch

Audio wird geladen


schaffen: hier: geschafft: vorbei und bestanden, die Prüfungen liegen hinter den Schülerinnen und Schülern
der Ball, die Bälle: eine festliche Tanzveranstaltung
der Streich, die Streiche:
bestanden: erfolgreich absolviert, nicht durchgefallen, sie haben das Abitur bekommen
der Saal, die Säle: ein sehr großer Raum
der Ablaufplan, die Ablaufpläne: ein Zeitplan, auf dem steht, was zuerst kommt, was danach und so weiter
der Leistungskurslehrer, die Leistungskurslehrer: In den letzten beiden Jahren vor dem Abitur müssen Schülerinnen und Schüler in Deutschland sogenannte „Leistungskurse“ wählen. Meist wählen die Schülerinnen und Schüler Fächer, die sie besonders interessieren und/oder in denen sie besonders gut sind. Diese Fächer werden dann mit mehr Stunden pro Woche unterrichtet und die Noten in diesen Fächern zählen mehr.
aufrufen: den Namen sagen, um die Person nach vorne zu bitten
die Disziplin, die Disziplinen: hier: die Aufgabe oder Übung
fachbezogen: die Aufgaben
die Barrikade, die Barrikaden: ein Hindernis, das den Weg versperrt
die Wasserbombe, die Wasserbomben: hier: meist mit Wasser gefüllte Luftballons, die Schülerinnen und Schüler gern aus dem Fenster werfen um andere nass zu machen
die Umgebung, die Umgebungen: hier: in der Nähe der Schule
die Kreidezeit: Kreide benutzt man in der Schule, um an die Tafel zu schreiben. Die Kreidezeit ist aber auch eine Epoche der Erdgeschichte. In der Kreidezeit lebten auch Dinosaurier.
der Grundkurs, die Grundkurse: Neben den Leistungskursen wählen die Schülerinnen und Schüler in Deutschland zwei Jahre vor dem Abitur auch Grundkurse, das heißt weitere Fächer, die sie bis zum Abitur haben. In manchen Grundkursen müssen sie dann auch eine Abiturprüfung machen.
die Plakatgestaltung, die Plakatgestaltungen: das Design
einhalten: hier: respektieren, berücksichtigen
die Skizze, die Skizzen: ein erster Entwurf für einen Zeichnung oder ein Gemälde
brauchbar: umgangssprachlich: ganz gut
das Jahrbuch, die Jahrbücher: Das Jahrbuch ist wie eine Chronik, die erzählt, was in der Schulzeit passiert ist und was die Schülerinnen und Schüler gemacht haben.
erhalten: bekommen
reinkommen: hier: was alles in dem Abi-Buch drin sein soll
frei austoben: hier: Jeder und jede kann diese Seite designen, wie er oder sie möchte.
der Steckbrief, die Steckbriefe: kurze Beschreibung einer Person
das Jahrgangstreffen, die Jahrgangstreffen: ein Zusammenkommen/Treffen von Schülerinnen und Schüler, die im gleichen Jahr Abitur gemacht haben
die Begebenheit, die Begebenheiten: das Ereignis, hier auch: die Situation

Worterklärungen

schaffen: hier: geschafft: vorbei und bestanden, die Prüfungen liegen hinter den Schülerinnen und Schülern
der Ball, die Bälle: eine festliche Tanzveranstaltung
bestanden: erfolgreich absolviert, nicht durchgefallen, sie haben das Abitur bekommen
der Saal, die Säle: ein sehr großer Raum
der Ablaufplan, die Ablaufpläne: ein Zeitplan, auf dem steht, was zuerst kommt, was danach und so weiter
der Leistungskurslehrer, die Leistungskurslehrer: In den letzten beiden Jahren vor dem Abitur müssen Schülerinnen und Schüler in Deutschland sogenannte „Leistungskurse“ wählen. Meist wählen die Schülerinnen und Schüler Fächer, die sie besonders interessieren und/oder in denen sie besonders gut sind. Diese Fächer werden dann mit mehr Stunden pro Woche unterrichtet und die Noten in diesen Fächern zählen mehr.
aufrufen: den Namen sagen, um die Person nach vorne zu bitten
die Disziplin, die Disziplinen: hier: die Aufgabe oder Übung
fachbezogen: die Aufgaben sind auf das Fach abgestimmt, das die Lehrkraft unterrichtet
die Barrikade, die Barrikaden: ein Hindernis, das den Weg versperrt
die Wasserbombe, die Wasserbomben: hier: meist mit Wasser gefüllte Luftballons, die Schülerinnen und Schüler gern aus dem Fenster werfen, um andere nass zu machen
die Umgebung, die Umgebungen: hier: in der Nähe der Schule
die Kreidezeit: Kreide benutzt man in der Schule, um an die Tafel zu schreiben. Die Kreidezeit ist aber auch eine Epoche der Erdgeschichte. In der Kreidezeit lebten auch Dinosaurier.
der Grundkurs, die Grundkurse: Neben den Leistungskursen wählen die Schülerinnen und Schüler in Deutschland zwei Jahre vor dem Abitur auch Grundkurse, das heißt weitere Fächer, die sie bis zum Abitur haben. In manchen Grundkursen müssen sie dann auch eine Abiturprüfung machen.
die Plakatgestaltung, die Plakatgestaltungen: das Design
einhalten: hier: respektieren, berücksichtigen
die Skizze, die Skizzen: ein erster Entwurf für einen Zeichnung oder ein Gemälde
brauchbar: umgangssprachlich: ganz gut
das Jahrbuch, die Jahrbücher: Das Jahrbuch ist wie eine Chronik, die erzählt, was in der Schulzeit passiert ist und was die Schülerinnen und Schüler gemacht haben.
erhalten: bekommen
reinkommen: hier: was alles in dem Abi-Buch drin sein soll
frei austoben: hier: Jeder und jede kann diese Seite designen, wie er oder sie möchte.
der Steckbrief, die Steckbriefe: kurze Beschreibung einer Person
das Jahrgangstreffen, die Jahrgangstreffen: ein Zusammenkommen/Treffen von Schülerinnen und Schüler, die im gleichen Jahr Abitur gemacht haben
die Begebenheit, die Begebenheiten: das Ereignis, hier auch: die Situation
Die Interviews führte Elisabeth Schwiontek.

PASCH-net und Social Media

Ticket nach Berlin

Begleite sechs junge Deutsch­lerner auf ihrer Reise quer durch Deutschland: Videos ansehen, mitfiebern und Deutsch üben!

© Regeln auf PASCH-net

Was man hochladen darf und was nicht