Stadt und Leben

Meine Familie

Sprachniveau: B1

Leonie, Lia, Eleni, Lars, Pauline und Joseph beschreiben ihre Familien, erzählen vom Familienalltag und sprechen darüber, was sie an ihren Eltern oder Geschwistern stört.

Leonie, 12 Jahre

Zu meiner Familie gehören mein Vater, meine Mutter, meine Halbschwester Josefine und mein Kater Dino.

Wir machen viel zusammen, und besonders schön ist es im Urlaub. Einmal waren wir mit anderen Familien zusammen am Ossiacher See in Österreich, dort haben wir viele Bootstouren unternommen. Mein Vater und ich haben den Surfschein gemacht und meine Mutter den Segelschein, das war cool.

Meine große Schwester ist vor einem Jahr ausgezogen. Wenn ich jetzt von der Schule nach Hause komme, bin ich erst mal alleine, weil meine Eltern arbeiten. Und noch etwas hat sich verändert: Früher hat Josefine die Geschirrspülmaschine ausgeräumt, jetzt muss ich das machen. Das ist schon mehr Arbeit. Josefine kommt aber immer noch donnerstags zum „Germany’s Next Topmodel“-Gucken vorbei.

Meine Oma wohnt ganz in der Nähe. Sie war früher Lehrerin und hilft mir oft bei den Hausaufgaben, fragt mich Vokabeln ab oder macht mit mir Mathe.

Auch meine Eltern helfen mir bei den Hausaufgaben und sind einfach immer für mich da. Wenn ich mal eine schlechte Note nach Hause bringe, bin ich nicht alleine damit. Meine Familie ist richtig nett, nur eines finde ich nicht so gut. Mein Vater ist Fotograf und viel unterwegs, daher sehe ich ihn nicht so oft.

Das hat sich für Leonie verändert, seit ihre Schwester ausgezogen ist.

Audio wird geladen

Leonie schätzt die Hilfe ihrer Oma.

Audio wird geladen

Das findet Leonie nicht so gut an ihrer Familie.

Audio wird geladen

 

Lia, 13 Jahre (Elenis Schwester)

Zu meiner Familie gehören mein 17 Jahre alter Bruder, meine achtjährige Schwester, mein Vater, meine Mutter, Oma, Opa, Tanten, Onkel und Cousinen. Meine Eltern leben getrennt, deshalb wohne ich abwechselnd bei meinem Vater und bei meiner Mutter, am Mittwoch wechseln wir immer.

Nachmittags ab 16 Uhr passe ich oft auf meine kleine Schwester auf. Meistens will sie Harry Potter-CDs hören. Manchmal geht sie auch zu ihrer Freundin, dann muss sie mir natürlich Bescheid sagen.

Eleni, 8 Jahre (Lias Schwester)

Wenn Schule ist, weckt mich mein Papa auf. Und weil ich dann noch so müde bin, trägt er mich nach unten aufs Sofa, dort esse ich Schokomüsli zum Frühstück. Dann bringt mich Papa zur Schule, und wenn ich nach Hause komme, ist da meine Schwester Lia und passt auf mich auf. Wir hören Harry Potter und essen vielleicht auch, was wir gar nicht dürfen, Eis. Dann kommt mein Vater, manchmal auch mein Bruder, und es gibt Abendbrot.

Mein Bruder hat ein Hobby, Bogenschießen. Manchmal gehen wir alle zusammen dahin, nehmen Pfeile mit und schießen damit zum Beispiel auf Luftballons, das macht Spaß.

Ich habe zwar daneben getroffen, aber mein Bruder hat mir trotzdem Punkte geschenkt. Einmal ist auch mein Opa mitgekommen, der hat das erst nicht kapiert, aber dann hat er richtig gut geschossen.

Eleni beschreibt ihren Nachmittag.

Audio wird geladen

Bogenschießen: ein Spaß für die ganze Familie.

Audio wird geladen

Lars, 11 Jahre (Paulines Bruder)

Meine Familie, das sind mein Vater, meine Mutter, meine Schwester Pauline, Oma, Opa und meine beiden Katzen.

Während der Woche haben wir nicht so viel Zeit, etwas zusammen zu unternehmen. Am Wochenende schon. Dann fahren wir in unseren Schrebergarten, meine Schwester und ich spielen draußen und springen Trampolin.

Seit drei Jahren spiele ich Basketball im Verein, manchmal auch mit meiner Schwester zusammen. Außerdem lese ich gerne Fantasy-Bücher, am liebsten ganz allein in meinem Zimmer, dann quatscht keiner dazwischen.

Während der Woche bleibt keine Zeit für gemeinsame Familienaktivitäten. Lars schildert seinen Tagesablauf.

Audio wird geladen

Pauline, 9 Jahre (Lars’ Schwester)

Ich freue mich auf die Sommerferien, denn dann fahren wir alle zusammen in den Urlaub nach Frankreich. Gut gefällt es mir auch in unserem Garten in Berlin, dort haben wir gerade die Geburtstagsparty meiner Mama gefeiert. Es waren ganz viele Kinder da, wir saßen in der Hollywoodschaukel, haben uns Witze erzählt und Kuchen gegessen.

Während der Woche haben wir alle viel zu tun. Nach der Schule spiele ich Basketball oder übe Cello, jeden Donnerstag habe ich Unterricht. Außerdem gehe ich zu einem Tanz- und zu einem Malkurs.

Besonders freue ich mich immer auf den Dienstag, unseren „Pfannkuchentag“. Da kommen meine Oma und mein Opa und backen Pfannkuchen für uns, mein Lieblingsessen.

Familienvergnügen auf der Hollywoodschaukel

Audio wird geladen

Joseph, 10 Jahre

Zu meiner Familie gehören mein Vater und meine Mutter. Einen Bruder habe ich nicht, obwohl ich mir den manchmal wünsche. Wenn es ein großer Bruder wäre, könnten wir coole Sachen machen, und er könnte Leute vermöbeln, die mich ärgern.

Von meinen Freunden, die Geschwister haben, weiß ich aber, dass so ein Bruder auch nerven kann. Dann hört er vielleicht laut Musik und übertönt meine.

Mit meinen Eltern fahre ich gern in Urlaub, das macht Spaß. Letztes Jahr waren wir in Spanien und haben an einem Strand gebadet, den wir ganz für uns hatten. Das war schön. Nicht so schön ist, dass wir im Urlaub auch manchmal wandern müssen.

An meinen Eltern finde ich gut, dass man ihnen viel sagen kann, sie sind nicht schnell böse oder beleidigt. Was ich nicht so mag: Mein Vater ist gut in Mathe und ich nicht. Mein Vater und meine Mutter sind sehr unterschiedlich. Manchmal ist es besser, nur mit einem zu reden, nicht mit allen beiden, je nach Situation. Gut, dass man zwei hat!

Mein Vater ist ein Baseballfreak und ich auch, wir spielen viel zusammen, sehen uns Spiele an und reden über Sport. Mit meiner Mutter fahre ich manchmal Kanu, das macht meinem Vater keinen Spaß. Aber Tretboot fahren wir alle drei gerne.

Urlaub ist schön – aber nicht immer. Joseph sagt, warum.

Audio wird geladen

Das findet Joseph ärgerlich an seinem Vater.

Audio wird geladen

Eltern sind unterschiedlich.

Audio wird geladen
Die Interviews führte Elisabeth Schwiontek.

PASCH-net und Social Media

Heute das Morgen verändern

Ein Beitrag zum Themenspecial „Stadt der Zukunft" in der Schülerzeitung PASCH-Global

Ticket nach Berlin

Begleite sechs junge Deutsch­lerner auf ihrer Reise quer durch Deutschland: Videos ansehen, mitfiebern und Deutsch üben!

© Regeln auf PASCH-net

Was man hochladen darf und was nicht