Sternchenthemen

Neuer Recycling-Trend: Reparieren statt wegwerfen

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Frau Dietrich, Herr Lenz und Frau Nöth beim Reparieren der Nähmaschine | © Käthe Jowanowitsch
Was tun, wenn der Stuhl wackelt oder der Toaster klemmt? Wegwerfen und neu kaufen? Für die Besucher des Bonner Repair Cafés kommt das nicht in Frage. Einmal im Monat treffen sie sich, um gemeinsam defekte Geräte zu reparieren.

Es ist Samstagvormittag, 11 Uhr. Melanie Dietrich beugt sich über eine alte Nähmaschine, die sie auf einen der Arbeitstische gehievt hat. „Die gehörte meiner Uroma“, sagt sie. „Eigentlich funktioniert sie ganz gut. Aber manchmal zickt sie.“ Die 23-Jährige ist heute zum ersten Mal da. Ihre Großmutter hat sie auf die Idee gebracht. Helena Nöth kennt das Repair Café schon seit einiger Zeit. „Ich bin eine typische Selber-Macherin“, erzählt sie, „und kann anderen auch helfen, zum Beispiel beim Töpfern, Flicken oder Nähen. Aber mit Elektrogeräten kenne ich mich nicht aus. Alleine traue ich mich da nicht ran.“

Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Transkript zum Interview mit Ulrich Buchholz
(pdf; 202 KB)

Aus Alt mach Neu

Außer dem Rat der Experten gibt es im Haus Müllestumpe auch Spezialwerkzeug, das nicht jeder Hobbybastler daheim hat. Repariert wird so ziemlich alles, was in einem Haushalt kaputt gehen kann: Fahrräder und Fernseher, Lampen und Staubsauger, Computer, DVD-Player und Musikanlagen, aber auch alte Uhren, Bilderrahmen oder der löchrig gewordene Lieblingspullover. Oft ist es nur ein kleines Teilchen, das geölt oder ausgetauscht werden muss, ein defekter Kondensator oder eine kaputte Feder – so wie bei Melanie Dietrichs Nähmaschine oder dem Toaster, den Michael Steffen mitgebracht hat.

Michael Steffen über die Reparatur seines Toasters
Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Transkript zum Interview mit Michael Steffen
(pdf; 201 KB)

Wer will, kann aus alten Produkten auch etwas ganz Neues schaffen. Aus einem in die Jahre gekommenen Bücherregal wird ein kleiner Beistelltisch für den Garten. Oder der Stoff eines ausrangierten Kleides findet als Umhängebeutel eine neue Verwendung. „So entstehen schöne und nützliche Dinge“, erläutert Chris Molner, die „erste Botschafterin“ des Bonner Repair Cafés. Upcycling heißt der Trend.

Chris Molner über den Trend des Um- und Upcyclings
Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Transkript zum Interview mit Chris Molner
(pdf; 246 KB)

Internationale Bewegung

Die Repair-Bewegung entstand in den Niederlanden. Im Oktober 2009 eröffnete die Journalistin Martine Postma in Amsterdam das erste Repair Café. Sie wollte nicht nur einen Treffpunkt für Tüftler und Bastler gründen, sondern die Menschen zum Nachdenken über unseren Umgang mit den begrenzten Ressourcen anregen. Ihre Idee fand rasch viele Nachahmer. In Deutschland hat die Bewegung zuerst in den Metropolen Berlin, Köln, München und Hamburg Fuß gefasst. Mittlerweile hat sie auch viele kleinere Städte erreicht. Weltweit soll es nach einer Schätzung der niederländischen „Stiftung Repair Café“ mehr als 400 Einrichtungen geben.

Reparieren macht glücklich

„Selbermachen stärkt unsere Autonomie“, meint Wolfgang M. Heckl, „reparieren macht glücklich.“1 Der Biophysiker ist Generaldirektor des Deutschen Museums in München und ein begeisterter Verfechter der „Kultur der Reparatur“. So lautet auch der Titel eines Buches, das er zum Thema geschrieben hat. Ihm ist es wichtig, dass die Menschen ein anderes Verhältnis zu den Gegenständen bekommen, mit denen sie täglich zu tun haben. Wer selbst versucht, einen Defekt zu beheben, begreift, wie die Dinge funktionieren und versteht, „wie alles mit allem zusammenhängt“. Dann, so Heckl, falle es auch leichter, in unserer schnelllebigen Zeit das Beständige zu schätzen. Wenn immer mehr Verbraucher bei ihrer Kaufentscheidung auf die Langlebigkeit der Produkte achten, könnten Firmen in Zukunft mit dem Hinweis werben: Dieses Gerät lässt sich leicht reparieren. „Hip ist dann nicht mehr das neueste Handy, das ich auf dem Schulhof in der Hand halte, sondern dasjenige, das den Sturz auf den Boden überlebt und überhaupt am längsten hält.“

Bewusster konsumieren

Allerdings hat Langlebigkeit ihren Preis. Sie erfordert sorgfältige Verarbeitung unter Einsatz hochwertiger Materialien. Das kostet Geld. Und sie kann nicht mithalten mit dem Tempo rasch wechselnder Modeerscheinungen. Außerdem könnten Arbeitsplätze verloren gehen, wenn Firmen Güter herstellen, die eine längere Lebenszeit haben. Häufig, so Heckl, werde mit Blick auf das Wirtschaftswachstum argumentiert: „Habe ich mit den vielen Neukäufen vielleicht nicht doch etwas Gutes getan, habe ich nicht die Wirtschaft in Gang gehalten?“ Es gelte sorgfältig abzuwägen zwischen ökonomischen und ökologischen Interessen. Er selbst ist überzeugt: „Wenn wir weiter nur der Ökonomie eines quantitativen Wachstums folgen, werden wir am Ende alle verlieren.“

Von der Wegwerfgesellschaft zur Kreislaufwirtschaft

Recycling und Reparieren haben in Deutschland eine lange Geschichte. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg blieb vielen Menschen gar keine andere Wahl, als aus Trümmern und Schrott Neues zu schaffen.

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung wandelte sich das Land in den Sechzigerjahren allmählich zu einer Überflussgesellschaft. Schneller Konsum wurde zum Statussymbol. Die Ex-und-Hopp-Mentalität – kaufen, benutzen, wegwerfen – ließ die Müllberge wachsen. Erst die Öko-Bewegung in den Siebziger- und Achtzigerjahren führte zum Umdenken. Die Politik reagierte, indem sie begann, die Kreislaufwirtschaft zu fördern: Rohstoffe sollen nach ihrer Verwendung nicht entsorgt, sondern wieder in den Produktionsprozess zurückgelangen. Ein wichtiger Schritt war die deutsche Verpackungsverordnung von 1991. Sie enthielt erstmals verbindliche Regeln zur Müllvermeidung und Wiederverwertung.  

Eine Alternative, die Spaß macht

Doch trotz zahlreicher neuer Gesetze und internationaler Übereinkünfte wird der Müll nicht weniger, sondern mehr. Im Zeitalter von Smartphones, Notebooks und Spielkonsolen ist vor allem der Elektroschrott ein großes Problem. Weltweit fallen nach Angaben der Vereinten Nationen 50 Millionen Tonnen pro Jahr an. Allein in Deutschland summiert sich der Abfall aus entsorgten Elektro- und Elektronikteilen jährlich auf 1,8 Millionen Tonnen.

Es besteht also weiterhin Handlungsbedarf. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) forderte im Frühjahr 2014 auf dem Europäischen Forum für Öko-Innovation in Hannover, die Repair-Bewegung zu stärken. Europa müsse sich aktiv dafür einsetzen, die Reparatur als Alternative zum Wegwerfen und Neukaufen zu etablieren. Repair Cafés seien ein Beispiel dafür, was Europa brauche, um zu einer Kreislaufwirtschaft zu gelangen.

Dass das gemeinsame Reparieren außerdem auch noch Spaß macht, darüber sind sich die Besucher des Bonner Repair Cafés einig. Michael Steffen bringt es auf den Punkt: „Es ist ein gutes Gefühl, wenn man ein kaputtes Teil wieder flottgekriegt hat.“

1 Zitate aus: Heckl, Wolfgang M. (2013): Kultur der Reparatur. München: Hanser Verlag.

hieven: heben, hochnehmen
zicken: hier: Probleme machen, nicht richtig funktionieren
töpfern: Geschirr aus Ton oder Lehm herstellen
flicken: hier: kaputte Kleidungsstücke reparieren
nähen: etwas aus Stoff anfertigen, zum Beispiel ein Kleid oder eine Hose
die Repair-Bewegung: viele Menschen, die finden, dass man kaputte Dinge nicht wegwerfen, sondern reparieren sollte
ehrenamtlich: ohne Lohn arbeiten (meist für eine gute Sache)
das Geschick: das Talent, etwas, worin man gut ist
schrauben: hier: Geräte reparieren
fachsimpeln: über ein bestimmtes Fachgebiet sprechen
der Hobbybastler, die Hobbybastler: eine Person, die in der Freizeit gern selbst Dinge baut oder repariert
löchrig geworden: hier: etwas hat Löcher bekommen
der Kondensator, die Kondensatoren: ein Teil in einem elektrischen Gerät, das Energie speichern kann
die Feder, die Federn: hier: ein Teil aus Metall, das flexibel ist
in die Jahre gekommen: alt
ausrangieren: hier: nicht mehr anziehen, nicht mehr mögen
der Umhängebeutel, die Umhängebeutel: eine Tasche, die man nicht in der Hand, sondern über der Schulter trägt
der Tüftler, die Tüftler: eine Person, die gern Dinge selbst baut oder repariert
die begrenzten Ressourcen: Stoffe, die für die Produktion gebraucht werden, aber nur in begrenzter Menge in der Natur vorhanden und irgendwann aufgebraucht sind, zum Beispiel Kohle oder Erdöl
der Nachahmer, die Nachahmer: eine Person, die eine gute Idee übernimmt
Fuß fassen: sich etablieren
die Autonomie: die Eigenständigkeit; die Unabhängigkeit
der Verfechter, die Verfechter: eine Person, die für eine bestimmte Sache oder Idee eintritt
schnelllebig: hier: etwas Neues wird schnell alt
die Langlebigkeit: hier: ein Produkt funktioniert lange Zeit und geht nicht schnell kaputt
hip sein: populär sein; beliebt sein
die Modeerscheinung, die Modeerscheinungen: etwas, das für kurze Zeit sehr beliebt ist
etwas in Gang halten: hier: dafür sorgen, dass die Wirtschaft weiter wächst
die Ökonomie des quantitativen Wachstums: es ist wichtig, möglichst viel zu produzieren, nur dann wächst die Wirtschaft
die Wegwerfgesellschaft, die Wegwerfgesellschaften: eine Gesellschaft, in der viel und billig produziert wird und die Menschen die Produkte schnell wegwerfen und neue kaufen
die Kreislaufwirtschaft: die Rohstoffe, die sich in einem Produkt befinden, sollen nicht mit ihm weggeworfen, sondern wiederverwendet werden
die Trümmer (Pl.): die Reste von einem zerstörten Gebäude
der Schrott: Abfall aus Metall
der wirtschaftliche Aufschwung: der Wirtschaft geht es sehr gut
die Überflussgesellschaft, die Überflussgesellschaften: eine Gesellschaft, in der es von allem zu viel gibt und sehr viel weggeworfen wird
das Statussymbol, die Statussymbole: etwas, das den höheren gesellschaftlichen Status einer Person zeigen soll
die Öko-Bewegung, die Öko-Bewegungen: viele Menschen, die die Natur und Umwelt schützen möchten
die Verpackungsverordnung: Regelungen, die 1991 beschlossen wurden, um zu vermeiden, dass durch Verpackungen große Mengen von Abfall entstehen und damit die Umwelt belasten. Die Wiederverwertung von Verpackungen soll durch die Verordnung gestärkt werden.
die Wiederverwertung: Rohstoffe, die sich in einem Produkt befinden, werden wiederverwendet
die internationale Übereinkunft, die internationalen Übereinkünfte: hier: internationale Verträge
der Handlungsbedarf: hier: es muss weiterhin etwas dafür getan werden, um Müll zu vermeiden
etwas auf den Punkt bringen: etwas zusammenfassen, auf das Wesentliche zu sprechen kommen
etwas flottkriegen: hier: machen, dass etwas wieder funktioniert

Worterklärungen

hieven: heben, hochnehmen
zicken: hier: Probleme machen, nicht richtig funktionieren
töpfern: Geschirr aus Ton oder Lehm herstellen
flicken: hier: kaputte Kleidungsstücke reparieren
nähen: etwas aus Stoff anfertigen, zum Beispiel ein Kleid oder eine Hose
die Repair-Bewegung: viele Menschen, die finden, dass man kaputte Dinge nicht wegwerfen, sondern reparieren sollte
ehrenamtlich: ohne Lohn arbeiten (meist für eine gute Sache)
das Geschick: das Talent, etwas, worin man gut ist
schrauben: hier: Geräte reparieren
fachsimpeln: über ein bestimmtes Fachgebiet sprechen
der Hobbybastler, die Hobbybastler: eine Person, die in der Freizeit gern selbst Dinge baut oder repariert
löchrig geworden: hier: etwas hat Löcher bekommen
der Kondensator, die Kondensatoren: ein Teil in einem elektrischen Gerät, das Energie speichern kann
die Feder, die Federn: hier: ein Teil aus Metall, das flexibel ist
in die Jahre gekommen: alt
ausrangieren: hier: nicht mehr anziehen, nicht mehr mögen
der Umhängebeutel, die Umhängebeutel: eine Tasche, die man nicht in der Hand, sondern über der Schulter trägt
der Tüftler, die Tüftler: eine Person, die gern Dinge selbst baut oder repariert
die begrenzten Ressourcen: Stoffe, die für die Produktion gebraucht werden, aber nur in begrenzter Menge in der Natur vorhanden und irgendwann aufgebraucht sind, zum Beispiel Kohle oder Erdöl
der Nachahmer, die Nachahmer: eine Person, die eine gute Idee übernimmt
Fuß fassen: sich etablieren
die Autonomie: die Eigenständigkeit; die Unabhängigkeit
der Verfechter, die Verfechter: eine Person, die für eine bestimmte Sache oder Idee eintritt
schnelllebig: hier: etwas Neues wird schnell alt
die Langlebigkeit: hier: ein Produkt funktioniert lange Zeit und geht nicht schnell kaputt
hip sein: populär sein; beliebt sein
die Modeerscheinung, die Modeerscheinungen: etwas, das für kurze Zeit sehr beliebt ist
etwas in Gang halten: hier: dafür sorgen, dass die Wirtschaft weiter wächst
die Ökonomie des quantitativen Wachstums: es ist wichtig, möglichst viel zu produzieren, nur dann wächst die Wirtschaft
die Wegwerfgesellschaft, die Wegwerfgesellschaften: eine Gesellschaft, in der viel und billig produziert wird und die Menschen die Produkte schnell wegwerfen und neue kaufen
die Kreislaufwirtschaft: die Rohstoffe, die sich in einem Produkt befinden, sollen nicht mit ihm weggeworfen, sondern wiederverwendet werden
die Trümmer (Pl.): die Reste von einem zerstörten Gebäude
der Schrott: Abfall aus Metall
der wirtschaftliche Aufschwung: der Wirtschaft geht es sehr gut
die Überflussgesellschaft, die Überflussgesellschaften: eine Gesellschaft, in der es von allem zu viel gibt und sehr viel weggeworfen wird
das Statussymbol, die Statussymbole: etwas, das den höheren gesellschaftlichen Status einer Person zeigen soll
die Öko-Bewegung, die Öko-Bewegungen: viele Menschen, die die Natur und Umwelt schützen möchten
die Verpackungsverordnung: Regelungen, die 1991 beschlossen wurden, um zu vermeiden, dass durch Verpackungen große Mengen von Abfall entstehen und damit die Umwelt belasten. Die Wiederverwertung von Verpackungen soll durch die Verordnung gestärkt werden.
die Wiederverwertung: Rohstoffe, die sich in einem Produkt befinden, werden wiederverwendet
die internationale Übereinkunft, die internationalen Übereinkünfte: hier: internationale Verträge
der Handlungsbedarf: hier: es muss weiterhin etwas dafür getan werden, um Müll zu vermeiden
etwas auf den Punkt bringen: etwas zusammenfassen, auf das Wesentliche zu sprechen kommen
etwas flottkriegen: hier: machen, dass etwas wieder funktioniert
Käthe Jowanowitsch

Deutsch ist elefantastisch

Filme und Unterrichts-
materialien für die Primarstufe

DFU-Cockpit

Unterrichts- materialien für den deutschsprachigen Fachunterricht (DFU)

Ticket nach Berlin

Begleite sechs junge Deutsch­lerner auf ihrer Reise quer durch Deutschland: Videos ansehen, mitfiebern und Deutsch üben!