Sternchenthemen

Fitness-Trends

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Eine Fitness-Trainerin leitet einen Bauch-Beine-Po-Kurs.| © picture alliance / dpa Themendienst Wie fit ist Deutschland? Die Zahl der Sportabstinenzler nimmt ab. Das Bewusstsein, durch Fitness mehr Lebensqualität zu erzielen, ist größer geworden.

In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist. Das aus dem Lateinischen übersetzte Sprichwort ist aktueller denn je. Zu wenig Bewegung, Stress, falsche Ernährung – da erhält der Fitnessaspekt einen hohen Stellenwert. Wer sich fit fühlt, ist leistungsfähiger und belastbarer. Die wachsende Zahl von Arbeitsplätzen in Büros und vor Computern veranlasst immer mehr Arbeitgeber, für ihre Angestellten Trainingsräume einzurichten. In den USA, dem Land der unbegrenzten Körpermassen, ist man bereits einen Schritt weiter: Konzerne ziehen Mitarbeitern einen Teil ihres Lohns ab, wenn sie nicht nachweisen, dass sie sich regelmäßig sportlich betätigen.

Verein oder Studio – die Möglichkeiten sind vielfältig

Nach Angaben des Deutschen Sportstudio Verbandes (DSSV) trainieren immer mehr Menschen in Deutschland in Fitness-Studios. Mittlerweile gibt es bundesweit 7.940 davon. Die Zahl der Mitglieder habe sich von 2001 bis 2013 von 5,4 Millionen auf 8,55 Millionen erhöht, sagt die Präsidentin des DSSV, Birgit Schwarze. Allein von 2012 auf 2013 seien 640.000 neue Mitglieder dazugekommen. In Zukunft sollen vor allem Frauen und ältere Menschen mit speziellen Angeboten in die Studios gelockt werden.

Grundsätzlich bietet sich dem Fitnesswilligen eine Vielzahl von Alternativen. Wer es gesellig mag, ist im klassischen Sportverein gut und günstig aufgehoben. Hier bedeutet Sport Spaß mit Bekannten und Freunden, gerne verbunden mit dem „gemütlichen Ausklang“. Für immer mehr Menschen sind jedoch Unabhängigkeit und Flexibilität wichtig. Diese Vorzüge sowie individuell zugeschnittene Trainingspläne bieten Fitnessstudios. Deren Kunden lassen sich ihre körperliche Ertüchtigung im Schnitt 40 Euro pro Monat kosten, der Umsatz der Branche lag 2013 bei 4,5 Milliarden Euro.

Aqua-Fitness, Power Plate, § 20-Kurse – die Trends

Grundsätzlich liegt die Nachfrage nach Ausdauer- und Krafttraining sowie Entspannung im Ganzen nach wie vor vorn. Wenig überraschend, dass vorrangig Männer bestrebt sind, durch Stählen der Muskeln dem Astralleib ein Stück näher zu kommen. Das weibliche Geschlecht sieht in erster Linie die eigene Gesundheit sowie einen Ausgleich zum Tagesgeschäft als Motivation. Um die Kunden bei Laune – und bei der Stange – zu halten, ist die Branche stets bestrebt, nach Neuentwicklungen zu fahnden und Trends zu setzen.


Schonend für Bänder, Sehnen und Gelenke sind Aquafitness-Angebote. Durch den Auftrieb, den der Körper im Wasser erfährt und die damit verbundene reduzierte Schwerkraft, werden Wirbelsäule, Hüften und Gelenke entlastet. Gleichzeitig ist das Verletzungsrisiko minimal. Aspekte, die gerade der immer größer werdenden Bevölkerungsgruppe älterer Sportler Vorteile bietet. Die scheinbare Schwerelosigkeit im Wasser trainiert alle Muskelgruppen des Körpers, auch und gerade Bauch- und Rückenmuskulatur. Der Pulsschlag sinkt um zehn bis 15 Schläge pro Minute, der Wasserdruck wirkt wie eine Venenpumpe. Das Immunsystem wird durch den „Saunaeffekt“ gestärkt: Zur Regulierung der Körpertemperatur ziehen sich die Blutgefäße zusammen und dehnen sich nach Verlassen des Wassers wieder. Insgesamt wird das Herz-Kreislaufsystem durch den Wasserwiderstand trainiert, der erhöhte Energieverbrauch des Körpers reduziert das Fettgewebe.

Ein sehr zeiteffizientes und effektives Ganzkörpertraining bietet die Power Plate. Das Gerät besteht in erster Linie aus einer vibrierenden und damit instabilen Unterstützungsfläche. Diese Platte überträgt für jeweils 30 bis 60 Sekunden dreidimensionale Vibrationen auf den Körper des Trainierenden, es kommt zu ebenso vielen nicht steuerbaren Muskelkontraktionen. Effekte sind Regeneration und Entspannung, aber auch kosmetischer Art. Die lokale Durchblutung wird erhöht, das Gewebe stimuliert, der Stoffwechsel aktiviert. Auf der Power Plate sind Belastungen des gesamten Köpers möglich, unter Akzentuierung von Beinen, Bauch, Po, Armen oder Oberkörper.

Fit und gesund, unterstützt von der Krankenkasse. Die gesetzlichen Kassen in Deutschland sind verpflichtet, sogenannte Primärprävention zu unterstützen und bezuschussen mit Kursen, die den Kriterien des § 20 im Sozialgesetzbuch (SGB) entsprechen – Angebote, die der Gesunderhaltung dienen und Krankheiten verhindern. Gefördert werden Kurse in vier Feldern: Bewegung, Ernährung, Entspannung und Stressreduktion, Genuss und Suchtprävention. Egal ob Sportkurs, Ernährungsberatung, Stressbewältigung oder Raucherentwöhnung – wer einen solchen Kurs besucht, bekommt von der Krankenkasse Geld zurück. Bis zu 80 Prozent der Kursgebühren werden erstattet, maximal 75 Euro pro Kurs. Voraussetzungen: Ein Kurs muss mindestens achtmal stattfinden, je Einheit 45 Minuten dauern und von geschultem Personal geleitet werden.

Mehr über seinen Körper lernen mit Yoga

Immer aktuell und nie aus der Mode gekommen ist Yoga. Prominente und Stars wie Madonna, Ursula Karven oder Wolfgang Joop arbeiten mit Yoga beziehungsweise Ablegern wie Pilates. In verschiedenen Übungen sollen Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden. Durch bestimmte Haltungen lernt man, sinnvoll mit seinem Körper umzugehen. Aber auch richtige Atmung, der Umgang mit den Sinnesorganen sowie Aufmerksamkeit und Konzentration werden geschult. Yoga ist eine bewährte Technik, um einseitige Tätigkeiten wie langes Sitzen zu kompensieren. Auch im medizinischen Bereich hilft Yoga erwiesenermaßen, so unter anderem bei Rückenproblemen, Lungenkrankheiten und auch Krebs. Kurse bietet praktisch jedes Fitnessstudio an, „die Nachfrage ist auf bleibend hohem Niveau“, heißt es im VDF.

der Sportabstinenzler, die Sportabstinenzler: eine Person, die keinen Sport treibt
die Fitness: die Leistungsfähigkeit (des Körpers), eine gute körperliche Verfassung
das Land der unbegrenzten Körpermassen: hier: die USA. Die USA sind das Land mit den meisten übergewichtigen Menschen der Welt. Über 30 Prozent der Bevölkerung sind dort viel zu dick.
das Fitness-Studio, die Fitness-Studios: das Fitnesscenter; ein Raum, in dem man an Geräten Sport treibt und vor allem die Muskeln trainiert
in die Studios locken: hier: Menschen dazu bringen, in ein Fitness-Studio zu gehen
die körperliche Ertüchtigung, die körperlichen Ertüchtigungen: hier: das Training, der Sport
die Aqua-Fitness: ein Ganzkörpertraining im Wasser. Das Wasser kann brusthoch, aber auch tief sein. Letzteres macht die Übungen schwieriger.
die Power-Plate, die Power-Plates: ein Ganzkörpertraining auf einer Platte, die leicht vibriert und so die Muskeln stärkt
das Ausdauertraining, die Ausdauertrainings: ein Training, in dem die allgemeine körperliche Verfassung verbessert wird, so dass man mehr Energie hat und zum Beispiel länger laufen kann
das Krafttraining, die Krafttrainings: ein Training, in dem die Muskeln aufgebaut werden, so dass man mehr Kraft hat und zum Beispiel schwere Dinge heben kann
die Muskeln stählen: die Muskeln trainieren
der Astralleib, die Astralleiber: ein (durch Sport) gut geformter Körper
der Ausgleich zum Tagesgeschäft: hier: sich von der täglichen Arbeit erholen, mal etwas anderes tun
bei Laune halten: hier: die Menschen sollen auch weiterhin Spaß an Fitness haben
bei der Stange halten: hier: sich etwas Neues ausdenken, dass die Menschen weiterhin in die Fitness-Studios kommen
das Band, die Bänder: eine flexible Verbindung zwischen beweglichen Körperteilen
die Sehne, die Sehnen: eine feste Verbindung zwischen Muskeln und Knochen
die Schwerelosigkeit: das Gefühl, sehr leicht zu sein; man spürt das eigene Körpergewicht nicht
der Pulsschlag, die Pulsschläge: hier: am inneren Handgelenk spürt man, wie das Herz schlägt
die Venenpumpe, die Venenpumpen: hier: Der Wasserdruck sorgt dafür, dass das Blut schnell durch den Körper befördert wird.
das Immunsystem, die Immunsysteme: Alle Funktionen im Körper, die die Aufgabe haben, Krankheiten zu bekämpfen.
dreidimensional: in drei verschiedene Richtungen
die Muskelkontraktion, die Muskelkontraktionen: die Muskeln ziehen sich zusammen
die Regeneration, die Regenerationen: die Erneuerung
die kosmetische Art, die kosmetischen Arten: hier: das Aussehen. Es sieht auch besser aus.
der Stoffwechsel, die Stoffwechsel: aufgenommene Stoffe werden im Körper umgewandelt und abgebaut
die Akzentuierung, die Akzentuierungen: das Hervorheben, die Betonung
die Krankenkasse, die Krankenkassen: die Krankenversicherung
die Primärprävention, die Primärpräventionen: hier: durch Sport vorbeugen, dass man krank wird
das Sozialgesetzbuch, die Sozialgesetzbücher: die Gesetze zu Arbeitslosigkeit, Rente, Kinder- und Jugendhilfe, Krankenversicherung und anderen sozialen Themen
die Suchtprävention, die Suchtpräventionen: vorbeugen, dass eine Person abhängig von Drogen wird
aus der Mode kommen: nicht mehr im Trend sein, nicht mehr aktuell sein
der Ableger, die Ableger: hier: eine abgeänderte Form
in Einklang bringen: hier: Körper und Gedanken einer Person werden gleich viel belastet, sie sind ausgeglichen
das Sinnesorgan, die Sinnesorgane: ein Organ, das Sinnesreize weiterleitet. Der Mensch hat fünf Sinnesorgane: Auge, Ohr, Mund, Nase und Haut.
kompensieren: ausgleichen

Worterklärungen

der Sportabstinenzler, die Sportabstinenzler: eine Person, die keinen Sport treibt
die Fitness: die Leistungsfähigkeit (des Körpers), eine gute körperliche Verfassung
das Land der unbegrenzten Körpermassen: hier: die USA. Die USA sind das Land mit den meisten übergewichtigen Menschen der Welt. Über 30 Prozent der Bevölkerung sind dort viel zu dick.
das Fitness-Studio, die Fitness-Studios: das Fitnesscenter; ein Raum, in dem man an Geräten Sport treibt und vor allem die Muskeln trainiert
in die Studios locken: hier: Menschen dazu bringen, in ein Fitness-Studio zu gehen
die körperliche Ertüchtigung, die körperlichen Ertüchtigungen: hier: das Training, der Sport
die Aqua-Fitness: ein Ganzkörpertraining im Wasser. Das Wasser kann brusthoch, aber auch tief sein. Letzteres macht die Übungen schwieriger.
die Power-Plate, die Power-Plates: ein Ganzkörpertraining auf einer Platte, die leicht vibriert und so die Muskeln stärkt
das Ausdauertraining, die Ausdauertrainings: ein Training, in dem die allgemeine körperliche Verfassung verbessert wird, so dass man mehr Energie hat und zum Beispiel länger laufen kann
das Krafttraining, die Krafttrainings: ein Training, in dem die Muskeln aufgebaut werden, so dass man mehr Kraft hat und zum Beispiel schwere Dinge heben kann
die Muskeln stählen: die Muskeln trainieren
der Astralleib, die Astralleiber: ein (durch Sport) gut geformter Körper
der Ausgleich zum Tagesgeschäft: hier: sich von der täglichen Arbeit erholen, mal etwas anderes tun
bei Laune halten: hier: die Menschen sollen auch weiterhin Spaß an Fitness haben
bei der Stange halten: hier: sich etwas Neues ausdenken, dass die Menschen weiterhin in die Fitness-Studios kommen
das Band, die Bänder: eine flexible Verbindung zwischen beweglichen Körperteilen
die Sehne, die Sehnen: eine feste Verbindung zwischen Muskeln und Knochen
die Schwerelosigkeit: das Gefühl, sehr leicht zu sein; man spürt das eigene Körpergewicht nicht
der Pulsschlag, die Pulsschläge: hier: am inneren Handgelenk spürt man, wie das Herz schlägt
die Venenpumpe, die Venenpumpen: hier: Der Wasserdruck sorgt dafür, dass das Blut schnell durch den Körper befördert wird.
das Immunsystem, die Immunsysteme: Alle Funktionen im Körper, die die Aufgabe haben, Krankheiten zu bekämpfen.
dreidimensional: in drei verschiedene Richtungen
die Muskelkontraktion, die Muskelkontraktionen: die Muskeln ziehen sich zusammen
die Regeneration, die Regenerationen: die Erneuerung
die kosmetische Art, die kosmetischen Arten: hier: das Aussehen. Es sieht auch besser aus.
der Stoffwechsel, die Stoffwechsel: aufgenommene Stoffe werden im Körper umgewandelt und abgebaut
die Akzentuierung, die Akzentuierungen: das Hervorheben, die Betonung
die Krankenkasse, die Krankenkassen: die Krankenversicherung
die Primärprävention, die Primärpräventionen: hier: durch Sport vorbeugen, dass man krank wird
das Sozialgesetzbuch, die Sozialgesetzbücher: die Gesetze zu Arbeitslosigkeit, Rente, Kinder- und Jugendhilfe, Krankenversicherung und anderen sozialen Themen
die Suchtprävention, die Suchtpräventionen: vorbeugen, dass eine Person abhängig von Drogen wird
aus der Mode kommen: nicht mehr im Trend sein, nicht mehr aktuell sein
der Ableger, die Ableger: hier: eine abgeänderte Form
in Einklang bringen: hier: Körper und Gedanken einer Person werden gleich viel belastet, sie sind ausgeglichen
das Sinnesorgan, die Sinnesorgane: ein Organ, das Sinnesreize weiterleitet. Der Mensch hat fünf Sinnesorgane: Auge, Ohr, Mund, Nase und Haut.
kompensieren: ausgleichen
Jens-Peter Krull
arbeitet als Sportjournalist beim Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF)

Copyright: Goethe-Institut, Online-Redaktion, Januar 2008

Deutsch ist elefantastisch

Filme und Unterrichts-
materialien für die Primarstufe

DFU-Cockpit

Unterrichts- materialien für den deutschsprachigen Fachunterricht (DFU)

Ticket nach Berlin

Begleite sechs junge Deutsch­lerner auf ihrer Reise quer durch Deutschland: Videos ansehen, mitfiebern und Deutsch üben!