Sternchenthemen

Fußballfans im WM-Fieber

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1

Für Fußballfans ist die Weltmeisterschaft in Brasilien der Höhepunkt des Jahres. Wie junge deutsche Fans sich vorbereiten und wie sie die WM verfolgen, erzählen euch David, Eva, Lukas und Verena.

 

David ist 17 Jahre alt. Er macht momentan sein Abitur auf einem Internat bei Dresden und spielt selber Fußball – auf dem Platz und im Internet. Da läuft es besser als bei seinem Lieblingsverein, dem Hamburger SV – der kämpft gerade gegen den Abstieg aus der Bundesliga.

 

„Ich lebe im Internat, deshalb kann ich nicht so oft zu meinem Lieblingsverein, dem Hamburger SV ins Stadion gehen. Das wäre auch ein bisschen zu teuer. Aber ich gucke natürlich immer die Sportschau. Ein Live-Ticker sendet mir Nachrichten auf mein Handy, wenn ein Tor fällt. Fußball macht mir Spaß, weil er so komplex ist. Auf dem Platz kicke ich oft abends mit Freunden. Der Teamsport ist ein guter Ausgleich zur Schule. Bei den Profis interessiert mich die Taktik: Wie stellt der Trainer zum Beispiel die Spieler auf? Darüber diskutiere ich oft mit meinen Freunden.

 

Im Internet habe ich meine eigene Fußballmannschaft. Beim Online-Spiel „Communio“ kann ich reale Spieler auf einem Transfermarkt kaufen und bekomme Punkte, wenn sie im echten Leben gut spielen. Deswegen werde ich jetzt bei der WM auch ganz genau hingucken, wer wie spielt. Ich will mich schon im Vorfeld über die Spiele und die Fußballer informieren.

In unserem Internat organisiere ich mit einem Freund wie in den letzten Jahren ein Public Viewing mit Beamer und Leinwand. Die Stimmung war immer super. Das Gemeinschaftsgefühl beim Fußball ist etwas Besonderes. Und auch wenn ich am liebsten analysiere: Emotional bin ich richtig dabei und ärgere mich sehr, wenn ein Gegentor fällt.“

Bist du richtig aktiv als Fan?

Audio wird geladen

Wie wirst du die WM verfolgen?

Audio wird geladen

Transkript zum Interview mit David
(pdf; 150 KB)

 

 

Eva ist 17 Jahre und geht in die elfte Klasse. In ihrer Freizeit kickt sie seit sieben Jahren in der Damenmannschaft des FC Mühldorf. Gerade macht sie einen Trainerschein, um künftig dem Nachwuchs das Fußballspielen beizubringen.

„Ich freue mich schon richtig auf die WM, weil ich dann meine ganzen Fanklamotten auspacken kann: Zum Beispiel mein Deutschlandtrikot oder Schminkfarben in Schwarz-Rot-Gold, mit denen man das Gesicht bemalen kann. Ich habe auch Tücher und Hüte in unseren Nationalfarben. Das gehört für mich einfach dazu. Nationalstolz würde ich das nicht nennen. Aber ich glaube, in diesen vier Wochen ist die ganze Welt im Fußballfieber. Da darf man auch als Deutsche hinter seiner Mannschaft stehen und das zeigen.

Die Vorrunden-Spiele werde ich mir zu Hause mit meiner Familie anschauen. Wenn das Wetter schön ist, grillen wir. Aber bei den großen Spielen, Halbfinale oder Finale, genügt mir das nicht mehr. Mit meinen Freunden habe ich schon fest geplant, dass wir nach München zum Public Viewing ins Olympiastadion fahren. Das will ich mir dieses Mal nicht entgehen lassen, denn bei der letzten WM war ich noch zu klein.

Eigentlich haben wir im Juni in Bayern noch Unterricht. Die Spiele sind wegen der Zeitverschiebung hier meistens mitten in der Nacht. Aber unsere Schule nimmt Rücksicht, wenn es richtig spannend wird. Wenn wir am nächsten Tag alle müde in den Unterricht kommen, finden die Lehrer das bestimmt nicht so schlimm.

Bist du richtig aktiv als Fan?

Audio wird geladen

Ist es nicht ein Problem, dass die Spiele so spät sind?

Audio wird geladen

Transkript zum Interview mit Eva
(pdf; 150 KB)

 

 

Lukas ist 21 Jahre alt und studiert im zweiten Semester Zahnmedizin in Heidelberg. Seinem Heimatverein, dem SC Freiburg, bleibt er dennoch treu. Dank der Dauerkarte seiner Oma kann er die Spieler im Stadion anfeuern, wenn er zu Hause ist.

„Ich mache mir ein bisschen Sorgen, ob ich die Spiele der WM überhaupt aktiv verfolgen kann. Denn im Juni muss ich viel für mein Studium lernen. Das ist mir wichtiger. Trotzdem interessiert mich Fußball sehr. In der deutschen Bundesliga verfolge ich alle Spiele sehr genau und lese auch Zeitungsberichte dazu. Bei meinem Lieblingsverein, dem SC Freiburg, bin ich oft im Stadion. Schon als kleines Kind haben mich meine Großeltern immer mitgenommen. Ich bin quasi hineingeboren worden.

Die Bundesliga mag ich lieber als die WM. Bei internationalen Wettbewerben feiern die Leute den Fußball – auch die, die sonst nichts damit zu tun haben. Oft haben diese „Fans“ nicht wirklich ein Gespür für die Regeln des Spiels. Da geht es nicht mehr um das Fußballspiel selbst, sondern nur um die Tore. Alles ist viel emotionaler.

Deshalb will ich die WM lieber im kleinen Kreis gemütlich mit ein paar Freunden gucken. Freunde, die auch was vom Fußball verstehen. Ich laufe nicht so gerne mit großen schwarz-rot-goldenen Fahnen durch die Straßen und rufe „Deutschland, Deutschland“. Denn ich finde, damit feiert man nicht nur seine Mannschaft, sondern auch seine Nation. Das ist für mich wegen unserer Geschichte ein empfindliches Thema. In meinen Augen ist es komisch, wenn wir Deutschen rufen: „Machen wir sie platt!“

Bist du richtig aktiv als Fan?

Audio wird geladen

Transkript zum Interview mit Lukas
(pdf; 70 KB)

 

 

Verena ist 25 Jahre alt. Sie ist durch ihren Papa und den älteren Bruder zum Fußball gekommen. Die beiden haben sie schon als Kind mit ins Stadium genommen. Sie lebt in Großgundertshausen in Bayern und arbeitet als Bürokauffrau in einer Druckerei.

„Bei EM- oder WM-Spielen mache ich mit meinen Arbeitskollegen immer Tippspiele. Wir müssen die Ergebnisse tippen und jeder hat einen Einsatz von zwei Euro. Bei der letzten EM habe ich 4:1 für Deutschland getippt. In der 90. Minute stand es genau 4:1. Ich war schon richtig glücklich. In der Nachspielzeit fiel dann ein Gegentor und es ging 4:2 zu Ende. Die 150 Euro hat ein anderer gewonnen. Da habe ich mich ziemlich geärgert.

Dieses Jahr werde ich mir natürlich auch die WM-Spiele ansehen. Im Juni habe ich zwei Wochen Urlaub. Das ist gut, denn mit Freunden zusammen will ich Grillabende machen, einen Autokorso veranstalten und vielleicht zum Public Viewing fahren.

Schon seit ich klein bin, liebe ich Fußball. Ich mag dieses Gemeinschaftsgefühl daran: Man ist nie alleine und es bleibt immer spannend. Normalerweise gucke ich die Spiele zu Hause mit Freunden oder meiner Familie. Denn es ist ziemlich schwer, Karten für meinen Lieblingsverein Borussia Dortmund (BVB) zu bekommen. Dafür haben wir zuhause ein Sky-Abo. Das ist ein Privatsender, der alle Fußballspiele in voller Länge überträgt. Mir bedeutet es sehr viel, Fan dieser Mannschaft zu sein. Ich werde hinter ihnen stehen, egal ob sie gerade gut oder schlecht spielen. Mir gefällt, dass sie bodenständig sind. Der Verein kauft nicht alle namhaften Spieler, sondern fördert junge Talente. Jedes Mal, wenn ich wieder die Mitgliedszeitschrift vom BVB im Briefkasten habe, freue ich mich riesig.“


verfolgen: hier: wie und wo sie die Spiele anschauen
das Internat, die Internate: eine Schule, in der Schüler nicht nur unterrichtet werden, sondern auch wohnen
der Abstieg, die Abstiege: wenn eine Mannschaft, da sie nicht gut genug war, in der nächsten Saison in einer niedrigeren Liga spielen muss, hier: der Wechsel in die 2. Fußball-Bundesliga
die Bundesliga: die höchste Spielklasse im deutschen Fußball
die Sportschau: eine regelmäßige Sportsendung im deutschen Fernsehen, in der man auch Zusammenfassungen der Spiele in der Fußball-Bundesliga sehen kann
der Live-Ticker, die Live-Ticker: zu vielen Sportveranstaltungen wie zum Beispiel zu Spielen der Fußball-Bundesliga, kann man auf einer Website oder auf dem Handy Nachrichten erhalten, die sich ständig aktualisieren
ein Tor fällt: ein Spieler schießt ein Tor
komplex: vielschichtig, umfassend
kicken: umgangssprachlich: Fußball spielen
der Ausgleich: hier: ein Tor, durch dass beide Mannschaften die gleiche Anzahl an Toren haben, es also zum Beispiel 1:1 steht
die Taktik: hier: die festgelegte Spielweise einer Mannschaft, um das Spiel erfolgreich zu gestalten
der Transfermarkt: Der Markt, auf dem Spieler gehandelt, zum Beispiel von einem Verein zu einem anderen Verein verkauft, werden.
im Vorfeld: hier: vor Beginn der WM
das Public Viewing: Große Sportereignisse wie die WM können in vielen deutschen Städten öffentlich auf großen Leinwänden verfolgt werden. Die Leinwände stehen meist im Freien.
die Leinwand, die Leinwände: eine Wand, auf der Bilder vorgeführt werden, zum Beispiel Filme im Kino
das Gemeinschaftsgefühl, die Gemeinschaftsgefühle: hier: Beim Fußball fühlen sich die Menschen, die Fans einer bestimmten Mannschaft sind, miteinander verbunden.
analysieren: hier: David macht sich Gedanken darüber, was im Spiel gut oder schlecht gelaufen ist.
der Trainerschein, die Trainerscheine: ein Nachweis, den man durch eine Ausbildung erwerben muss, um Trainer einer Sportgruppe sein zu dürfen
der Nachwuchs: hier: Kinder
die Fanklamotte, die Fanklamotten: Kleidung für Fans, zum Beispiel Trikots oder T-Shirts einer bestimmten Mannschaft
die Schminkfarbe, die Schminkfarben: eine Art Creme, mit der man sich das Gesicht anmalen kann
der Nationalstolz: das Gefühl stolz zu sein, einer bestimmten Nation anzugehören
hinter etwas oder jemandem stehen: sich zu etwas oder jemandem bekennen, hier: zeigen, dass man Fan der Mannschaft ist
die Vorrunde, die Vorrunden: die ersten Spiele bei der WM, bei denen die Mannschaften in bestimmte Gruppen eingeteilt sind und in diesen Gruppen gegeneinander spielen
etwas entgehen lassen: etwas versäumen, etwas verpassen
die Zeitverschiebung: Zeitunterschied; der Zeitunterschied zwischen dem Gastgeberland Brasilien und Deutschland beträgt zum Zeitpunkt der Austragung der WM 5 Stunden.
auf etwas oder jemanden Rücksicht nehmen: hier: Die Schule beachtet, dass die WM für die Schüler ein besonderes Ereignis ist und macht eine Ausnahme.
schlimm: übel, negativ, schlecht
treu: hier: dem Verein verbunden bleiben
die Dauerkarte, die Dauerkarten: eine Eintrittskarte, die für längere Zeit, zum Beispiel für ein Jahr, gültig ist. Während dieser Zeit kann man die Eintrittskarte immer wieder benutzen.
jemanden anfeuern: hier: jemanden ermuntern, antreiben oder motivieren, zum Beispiel durch Zurufe oder Jubel
die Sorge, die Sorgen: hier: sich Gedanken machen, Angst vor etwas haben
etwas verfolgen: hier: anschauen
hineingeboren: hier: Lukas ist Fan des SC Freiburg, seit er ein Kind war. Seine Großeltern haben ihn schon früh für den Verein begeistert.
das Gespür: hier: Verständnis
empfindlich: hier: sensibel, schwierig
etwas oder jemanden plattmachen: Bedeutung als Zuruf beim Fußball: gegen die gegnerische Mannschaft gewinnen; ursprüngliche Bedeutung: etwas zerstören, jemanden körperlich erledigen oder umbringen.
die Bürokauffrau, die Bürokauffrauen / der Bürokaufmann, die Bürokaufmänner: ein Beruf, für den man eine Berufsausbildung absolvieren muss. Bürokauffrauen beziehungsweise Bürokaufmänner übernehmen in ihren Betrieben verwaltende und organisatorische Tätigkeiten, zum Beispiel kümmern sie sich um die Post, bearbeiten und prüfen Aufträge oder überwachen Termine.
das Tippspiel, die Tippspiele: Ein Spiel, bei dem eine Gruppe von Menschen vor Beginn eines Sportturniers oder einer Saison rät, wie die Ergebnisse der einzelnen Spiele sein werden. Dabei werden je nach Regeln und Tipp unterschiedlich viele Punkte vergeben. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. Tippspiele finden auch im Internet statt.
die Ergebnisse tippen: vor Beginn eines Sportspiels, zum Beispiel im Fußball, raten, wie dessen Ergebnis sein wird
der Einsatz, die Einsätze: ein bestimmter Geldbetrag, mit dem sich jemand an einer Wette oder einem Tippspiel beteiligt
die Nachspielzeit: Verlängerung der regulären Spielzeit eines Fußballspiels um die Zeit, die durch Unterbrechungen während des Spiels verloren gegangen ist, zum Beispiel durch die Auswechslung oder Verletzungen von Spielern.
der Autokorso, die Autokorsos: mehrere Autos, die zum Beispiel mit Fahnen geschmückt sind und hintereinander langsam durch die Stadt fahren. In vielen deutschen Städten finden während der WM oder EM Autokorsos statt, wenn die Nationalmannschaft ein Spiel gewonnen hat.
bodenständig: hier: Die Spieler verhalten sich nicht wie Stars, sondern wie „normale“ Menschen.
namhaft: hier: Spieler, die bekannt sind

Worterklärungen

verfolgen: hier: wie und wo sie die Spiele anschauen
das Internat, die Internate: eine Schule, in der Schüler nicht nur unterrichtet werden, sondern auch wohnen
der Abstieg, die Abstiege: wenn eine Mannschaft, da sie nicht gut genug war, in der nächsten Saison in einer niedrigeren Liga spielen muss, hier: der Wechsel in die 2. Fußball-Bundesliga
die Bundesliga: die höchste Spielklasse im deutschen Fußball
die Sportschau: eine regelmäßige Sportsendung im deutschen Fernsehen, in der man auch Zusammenfassungen der Spiele in der Fußball-Bundesliga sehen kann
der Live-Ticker, die Live-Ticker: zu vielen Sportveranstaltungen wie zum Beispiel zu Spielen der Fußball-Bundesliga, kann man auf einer Website oder auf dem Handy Nachrichten erhalten, die sich ständig aktualisieren
ein Tor fällt: ein Spieler schießt ein Tor
komplex: vielschichtig, umfassend
kicken: umgangssprachlich: Fußball spielen
der Ausgleich: hier: ein Tor, durch dass beide Mannschaften die gleiche Anzahl an Toren haben, es also zum Beispiel 1:1 steht
die Taktik: hier: die festgelegte Spielweise einer Mannschaft, um das Spiel erfolgreich zu gestalten
der Transfermarkt: Der Markt, auf dem Spieler gehandelt, zum Beispiel von einem Verein zu einem anderen Verein verkauft, werden.
im Vorfeld: hier: vor Beginn der WM
das Public Viewing: Große Sportereignisse wie die WM können in vielen deutschen Städten öffentlich auf großen Leinwänden verfolgt werden. Die Leinwände stehen meist im Freien.
die Leinwand, die Leinwände: eine Wand, auf der Bilder vorgeführt werden, zum Beispiel Filme im Kino
das Gemeinschaftsgefühl, die Gemeinschaftsgefühle: hier: Beim Fußball fühlen sich die Menschen, die Fans einer bestimmten Mannschaft sind, miteinander verbunden.
analysieren: hier: David macht sich Gedanken darüber, was im Spiel gut oder schlecht gelaufen ist.
der Trainerschein, die Trainerscheine: ein Nachweis, den man durch eine Ausbildung erwerben muss, um Trainer einer Sportgruppe sein zu dürfen
der Nachwuchs: hier: Kinder
die Fanklamotte, die Fanklamotten: Kleidung für Fans, zum Beispiel Trikots oder T-Shirts einer bestimmten Mannschaft
die Schminkfarbe, die Schminkfarben: eine Art Creme, mit der man sich das Gesicht anmalen kann
der Nationalstolz: das Gefühl stolz zu sein, einer bestimmten Nation anzugehören
hinter etwas oder jemandem stehen: sich zu etwas oder jemandem bekennen, hier: zeigen, dass man Fan der Mannschaft ist
die Vorrunde, die Vorrunden: die ersten Spiele bei der WM, bei denen die Mannschaften in bestimmte Gruppen eingeteilt sind und in diesen Gruppen gegeneinander spielen
etwas entgehen lassen: etwas versäumen, etwas verpassen
die Zeitverschiebung: Zeitunterschied; der Zeitunterschied zwischen dem Gastgeberland Brasilien und Deutschland beträgt zum Zeitpunkt der Austragung der WM 5 Stunden.
auf etwas oder jemanden Rücksicht nehmen: hier: Die Schule beachtet, dass die WM für die Schüler ein besonderes Ereignis ist und macht eine Ausnahme.
schlimm: übel, negativ, schlecht
treu: hier: dem Verein verbunden bleiben
die Dauerkarte, die Dauerkarten: eine Eintrittskarte, die für längere Zeit, zum Beispiel für ein Jahr, gültig ist. Während dieser Zeit kann man die Eintrittskarte immer wieder benutzen.
jemanden anfeuern: hier: jemanden ermuntern, antreiben oder motivieren, zum Beispiel durch Zurufe oder Jubel
die Sorge, die Sorgen: hier: sich Gedanken machen, Angst vor etwas haben
etwas verfolgen: hier: anschauen
hineingeboren: hier: Lukas ist Fan des SC Freiburg, seit er ein Kind war. Seine Großeltern haben ihn schon früh für den Verein begeistert.
das Gespür: hier: Verständnis
empfindlich: hier: sensibel, schwierig
etwas oder jemanden plattmachen: Bedeutung als Zuruf beim Fußball: gegen die gegnerische Mannschaft gewinnen; ursprüngliche Bedeutung: etwas zerstören, jemanden körperlich erledigen oder umbringen.
die Bürokauffrau, die Bürokauffrauen / der Bürokaufmann, die Bürokaufmänner: ein Beruf, für den man eine Berufsausbildung absolvieren muss. Bürokauffrauen beziehungsweise Bürokaufmänner übernehmen in ihren Betrieben verwaltende und organisatorische Tätigkeiten, zum Beispiel kümmern sie sich um die Post, bearbeiten und prüfen Aufträge oder überwachen Termine.
das Tippspiel, die Tippspiele: Ein Spiel, bei dem eine Gruppe von Menschen vor Beginn eines Sportturniers oder einer Saison rät, wie die Ergebnisse der einzelnen Spiele sein werden. Dabei werden je nach Regeln und Tipp unterschiedlich viele Punkte vergeben. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. Tippspiele finden auch im Internet statt.
die Ergebnisse tippen: vor Beginn eines Sportspiels, zum Beispiel im Fußball, raten, wie dessen Ergebnis sein wird
der Einsatz, die Einsätze: ein bestimmter Geldbetrag, mit dem sich jemand an einer Wette oder einem Tippspiel beteiligt
die Nachspielzeit: Verlängerung der regulären Spielzeit eines Fußballspiels um die Zeit, die durch Unterbrechungen während des Spiels verloren gegangen ist, zum Beispiel durch die Auswechslung oder Verletzungen von Spielern.
der Autokorso, die Autokorsos: mehrere Autos, die zum Beispiel mit Fahnen geschmückt sind und hintereinander langsam durch die Stadt fahren. In vielen deutschen Städten finden während der WM oder EM Autokorsos statt, wenn die Nationalmannschaft ein Spiel gewonnen hat.
bodenständig: hier: Die Spieler verhalten sich nicht wie Stars, sondern wie „normale“ Menschen.
namhaft: hier: Spieler, die bekannt sind
Interviews und Text von Christina Kufer.

Deutsch ist elefantastisch

Filme und Unterrichts-
materialien für die Primarstufe

DFU-Cockpit

Unterrichts- materialien für den deutschsprachigen Fachunterricht (DFU)

Ticket nach Berlin

Begleite sechs junge Deutsch­lerner auf ihrer Reise quer durch Deutschland: Videos ansehen, mitfiebern und Deutsch üben!