Sternchenthemen


Hier finden Sie eine Übersicht über Lesetexte, die auf PASCH-net als Sternchenthemen empfohlen werden. Texte mit dieser Bezeichnung eignen sich in sprachlicher und thematischer Hinsicht besonders für den Einsatz in Lerngruppen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.

Die Texte sind mit drei Sternchen gekennzeichnet, dabei gibt die Färbung der Sternchen Hinweise auf das jeweilige Sprachniveau der Texte: Graue Sternchen kennzeichnen Texte, die sich sprachlich unterhalb des B2-Niveaus bewegen und einer langfristigen Auseinandersetzung mit dem Thema dienen. Mit bunten Sternchen gekennzeichnete Texte sind sprachlich auf dem B2/C1-Sprachniveau.

Mehr zur Entstehung der Sternchenthemen im DSD II lesen Sie im Artikel „Was wir schon immer über das DSD II wissen wollten“ auf PASCH-Global.

Demografische Entwicklung in Deutschland

Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Amelie und Vanessa leben mit ihren Eltern zusammen. Laurits' Mutter ist alleinerziehend. Carl wächst mit einem leiblichen Bruder und zwei Stiefgeschwistern auf. Familien in Deutschland sind vielfältiger geworden. Mehr ...

Meine Großeltern

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
In Deutschland ist jeder Fünfte über 65 Jahre alt. Was aber macht die Generation 65+ heute aus? Und wie stehen Seniorinnen und Senioren zu jungen Menschen? Wir stellen euch die Großeltern von Linda, Severin und Mari vor. Mehr ...

Deutschland bekommt die Frauenquote

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Große Unternehmen sollen ab Januar zu einem Drittel von Frauen geführt werden. Damit werden Frauen stärker an der wirtschaftlichen Macht beteiligt. Befürworter sehen darin einen wichtigen Schritt zur Gleichberechtigung.

Mehr ...

Partnersuche 2.0

Sternchenthema: Dieser Text auf B2-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Online, per App oder auf einer Party? Man kann nie wissen, wo man die große Liebe findet. Junge Leute auf Partnersuche in Deutschland. Mehr ...
Dorfstraße in Seddin | © Janna Degener

Wo bleiben die Alten, wenn die Jungen wegziehen?

Sternchenthema: Dieser Text auf B2-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Viele Dörfer in Deutschland leiden darunter, dass gerade die jungen Leute in den großen Städten wohnen möchten. Inzwischen kümmern sich vielerorts die Bürger selbst darum, dass ihre eigene Versorgung gewährleistet bleibt.

Mehr ...

Zusammen ist man weniger allein: Cohousing

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Menschen, die nicht miteinander verwandt sind, entscheiden sich in einer Gemeinschaft zu leben, sich Haus und Hof zu teilen. Das sogenannte Cohousing ist nicht neu, wird aber immer beliebter, auch in Deutschland. Mehr ...

Wettrennen um Migranten

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Die Einwohnerzahl Deutschlands schrumpft. Viele Strukturen lassen sich aber nur erhalten, wenn genügend Menschen sie nutzen. Was können die Deutschen tun, um für die Wirtschaft wichtige, gebildete Migranten anzulocken? Mehr ...

Doppelte Entgrenzung – der Wandel in Erwerbswelt und Familie

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Erwerbsarbeit ist zeitlich flexibler, unregelmäßiger und unsteter geworden. Die Sphären Familie und Erwerbsarbeit sind nicht mehr eindeutig voneinander getrennt. Mehr ...

Immer mehr „Wickelvolontäre“ – Elterngeld holt Väter nach Hause

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Mama im Job, Papa am Wickeltisch. Gut jeder siebte frischgebackene Vater nimmt die 2007 in Deutschland eingeführte bezahlte Elternzeit in Anspruch. Und es werden immer mehr. Mehr ...

Alleinerziehend: ein fast unmöglicher Spagat

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Die Zahl derjenigen, die ihre Kinder ohne Hilfe eines Partners großziehen müssen, wächst seit Jahren. Viele von ihnen sind berufstätig, fast die Hälfte sogar in Vollzeit. Eine Situation, die nur schwer zu bewältigen ist. Mehr ...

Aktiv leben im Alter – ehrenamtliches Engagement deutscher Senioren

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
36 Prozent der deutschen Bürger sind ehrenamtlich tätig. Besonders engagiert sind ältere Deutsche. Ihr Anteil an der ehrenamtlichen Arbeit ist mit fast 30 Prozent so hoch wie in keinem anderen Land Europas. Mehr ...

Als Oma auf Zeit die Welt entdecken

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Bei Granny Au-pair warten mehr als 500 Frauen über 50 auf ihren Einsatz in Familien und Projekten. Voraussetzung für die Omas auf Zeit sind eine gewisse Unabhängigkeit und die Lust auf Abenteuer und fremde Kulturen. Mehr ...

Neue Dörfer in der Stadt – alternative Wohnprojekte in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Einsamkeit und Anonymität sind auch in der Großstadt kein Muss. Immer mehr Menschen suchen das wohnliche Miteinander, ziehen zum Beispiel in Mehrgenerationenhäuser oder alternative Wohnprojekte. Mehr ...

Anregendes Miteinander – Alt und Jung unter einem Dach

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Ob jung oder alt – die meisten Menschen wünschen sich regelmäßige soziale Kontakte. Wenn traditionelle familiäre Strukturen zerfallen, werden Gemeinschaften wie die von Mehrgenerationenhäusern umso attraktiver. Mehr ...

Sport in Deutschland

Gegen Gewalt

Fanprojekte – gegen Gewalt und Rassismus im Fußball

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Für viele Deutsche ist Fußball ein Teil ihrer Identität. Doch gerade junge Menschen tragen oft auch ihren Frust ins Stadion. Um Gewalt zu verhindern, setzt die Politik auf engagierte Sozialarbeit. Mehr ...
Eine junge Frau greift am Arbeitsplatz zu Aufputschmitteln

Doping im Freizeitsport

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Bodybuilder nehmen Anabolika, um den Muskelaufbau zu fördern. Amateurfußballer versuchen mit Hilfe von Aufputschmitteln, schneller und besser zu spielen. Und Hobbyläufer nehmen Schmerzmittel, um den Marathon einfacher zu überstehen. Doping ist nicht nur im Profisport ein Problem. Mehr ...
Sport in meinem Alltag

Sport in meinem Alltag

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Deutschland ist ein sportbegeistertes Land. Rund 27 Millionen Menschen sind in ihrer Freizeit in 90.000 Sportvereinen aktiv. Sie turnen, tanzen oder rudern, weil sie Spaß an der Bewegung haben, im Verein andere Menschen treffen und gerne etwas für ihre Gesundheit tun.  Mehr ...

Miteinander in Bewegung – Behindertensport in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Elena ist Schwimmerin, Vanessa schießt mit Pfeil und Bogen, Stefan spielt Volleyball. Sie alle trainieren für die Paralympischen Spiele in Brasilien und erhoffen sich vor allem eines: mehr Wertschätzung für den Behindertensport. Mehr ...

Der Boom der digitalen Fitness-Angebote

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Immer mehr Menschen nutzen Online-Angebote und Apps, um fitter, gesünder oder schlanker zu werden. Sie zählen zum Beispiel die Schritte, die sie am Tag zurücklegen. Sie messen ihr Tempo beim Joggen oder kontrollieren, ob sie genug Vitamine zu sich nehmen. Mehr ...

Sportvereine: Eine deutsche Erfolgsgeschichte

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Sportvereine blicken in Deutschland auf eine lange Tradition zurück. Dabei haben sich die Vereine auch an neue gesellschaftliche Gegebenheiten angepasst. Mehr ...

Integration und Sport: Durch Multikulti zum Erfolg

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Sport vereint Menschen aus den unterschiedlichsten Milieus. Gerade im Profisport wird deutlich, dass heterogene Mannschaften besonders erfolgreich sind. Mehr ...

Schulsport in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Der Sportunterricht gehört zum Lehrplan in jedem Bundesland. Allerdings mit zu wenig Stunden. Meinen manche. Denn die Deutschen bewegen sich immer weniger und werden dicker. Sport ist nicht so wichtig wie andere Fächer, sagen die anderen. Die Schüler mögen das Fach einfach so. Mehr ...

Fitness-Trends

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Wie fit ist Deutschland? Die Zahl der Sportabstinenzler nimmt ab. Das Bewusstsein, durch Fitness mehr Lebensqualität zu erzielen, ist größer geworden. Mehr ...

Nur keine Panik – Extremsport in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Sie springen von Autobahnbrücken, surfen durch Flüsse oder hüpfen von Gebäude zu Gebäude. Die Extremsportlerszene in Deutschland ist mutig und kreativ. Junge Sportler berichten. Mehr ...

Fußballfans im WM-Fieber

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Für Fußballfans ist die Weltmeisterschaft in Brasilien der Höhepunkt des Jahres. Wie junge deutsche Fans sich vorbereiten und wie sie die WM verfolgen, erzählen euch David, Eva, Lukas und Verena. Mehr ...

Geld schießt Tore – Ist Sport ohne Kommerz noch möglich?

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1/B2
Für Fans, Vereine und Medien ist Sport mittlerweile ein teurer Spaß geworden. 11 Milliarden Euro wird zum Beispiel die Fußball-WM in Brasilien kosten. Die Kommerzialisierungsspirale dreht sich trotz Protesten immer weiter. Mehr ...

Training für Geist und Körper: Eliteschulen des Sports

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Besondere Lehranstalten wie die „Eliteschulen des Sports“ ebnen Nachwuchsprofis den Weg in die Medaillenränge - und machen sie gleichzeitig fit fürs normale Arbeitsleben nach der Karriere. Mehr ...

Kooperieren oder kapitulieren? – Vereine und Ganztagsschulen

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Angesichts des massiven Ausbaus von Ganztagsschulen stehen Vereine in Deutschland vor ungeahnten Problemen. Einige suchen die Lösung in der Kooperation mit Ganztagsschulen, um den Nachwuchs zu rekrutieren. Mehr ...

„Ich will Abi und Olympia schaffen“

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1/B2
Die 17-jährige Turnerin Nadine Jarosch kämpft für ihren größten Traum: die Olympiateilnahme im Sommer in London. Gleichzeitig steckt sie mitten in den Abiturvorbereitungen. Mit uns spricht sie im Interview über Doppelbelastungen, Ehrgeiz und Liebesfanpost. Mehr ...

Lucas Reinert – ein zukünftiger Fußballstar?

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben. Sprachniveau: B1
Lucas Reinert besucht die 11. Klasse der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen – und spielt für die Jugend von Schalke 04. Dort haben auch Stars wie Mesut Özil und Manuel Neuer ihre Karriere begonnen. Mehr ...
Umfrage unter Sportfans

Umfrage unter Sportfans

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: A2/B1
Umfrage unter Fans: Habt ihr einen Fangesang? Was fasziniert dich am meisten an deinem Lieblingssport? Was war dein schlimmstes Fan-Erlebnis? Mehr ...

Winter-Trendsportarten: der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben. Sprachniveau: A2/B2/C1
Die Skisaison läuft. Auf den Pisten fahren außer den Skifahrern seit vielen Jahren auch die Snowboarder. Der Trendsport Snowboarden ist besonders bei Jugendlichen sehr beliebt. Mehr ...

Crossgolf: Wozu braucht man eine Platzerlaubnis?

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben. Sprachniveau: C1
Gewöhnliche Golfspieler fürchten um ihr Handicap. Max von der „Illegal Crossgolf Crew“ fürchtet nur den Fabrikpförtner. Mehr ...

Der Traum vom Tor – Interview mit Sebastian Dreier

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Einmal als FC-Bayern-Star im Flutlicht auf dem Platz stehen – Sebastian ist dabei, sich diesen Traum zu erfüllen. Im Interview berichtet er, wie man Schule und Sport unter einen Hut bekommt und was das schönste ist am Fußball. Mehr ...

Umwelt in Deutschland

Gärtnern im Ermekeilgarten in Bonn

Beete statt Beton – Der Trend zum Urban Gardening

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Himbeeren frisch vom Strauch in den Mund, Kartoffeln mit den eigenen Händen aus der Erde gegraben: Dazu braucht man keinen Bauernhof auf dem Land, nicht einmal einen eigenen Garten. „Urban Gardening“ heißt der Trend, der das Gärtnern in die Stadt bringt. Mehr ...

„Man ist, was man isst“: Ernährung in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text auf B1/B2-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1/B2
Müsli oder Steak, Gemüse oder Pizza, Bio, vegetarisch oder vegan: Wie wir uns ernähren, hat nicht nur mit Geschmack zu tun. Wir zeigen damit auch, was uns in unserem Leben wichtig ist. Mehr ...

Schicker Protest – Grüne Mode ist angesagt

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Ein Billig-T-Shirt reist durch viele Länder, bis es im Laden ankommt. Die Produktions­bedin­gungen sind nicht überall fair. In Deutschland gibt es eine Grüne Modebewegung, die das ändern will. Mehr ...

Gelbe, blaue oder graue Tonne? Mülltrennung in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Die Deutschen sind nicht nur Weltmeister im Fußball, sondern auch in der Mülltrennung. Wie deutsche Haushalte Papier, Glas und Plastik trennen und was mit dem Müll anschließend passiert, zeigen junge Menschen aus Deutschland. Mehr ...

Neuer Recycling-Trend: Reparieren statt wegwerfen

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Was tun, wenn der Stuhl wackelt oder der Toaster klemmt? Wegwerfen und neu kaufen? Für die Besucher des Bonner Repair Cafés kommt das nicht in Frage. Einmal im Monat treffen sie sich, um gemeinsam defekte Geräte zu reparieren. Mehr ...

Umweltschäden durch Autos – und was man dagegen tun kann

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Mit dem Auto unterwegs zu sein gehört zum Alltag, mehr als 60 Millionen Fahrzeuge sind in Deutschland registriert. Doch diese Art der Mobilität hat eine Kehrseite: massive Umweltschäden. Mehr ...

Nachhaltige Mobilität – Elektroauto, Hybridbus, E-Bike & Co.

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Schon um das Jahr 1900 tüftelte Ferdinand Porsche an elektrobetriebenen Automobilen, weil sie sauberer und leiser waren als Benziner. Wie können wir heute umweltschonend mobil sein? Mehr ...

Nutzen statt besitzen: Einblicke in die deutsche Sharing-Szene

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
„Nutzen statt besitzen" lautet das Motto einer neuen Bewegung in Deutschland. Dem Trend des Teilens und Tauschens folgen dabei immer mehr Menschen. Mehr ...

Digitale Welt in Deutschland

Blogger-App auf einem iPhone

Nutzergenerierte Inhalte: Mehr Demo­kratie oder weniger Professionalität?

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Fotos posten, Nachrichten tweeten: Im Web 2.0 kann jeder ein Journalist sein. Was bedeutet das für die Medienlandschaft und die öffentliche Meinungsbildung? Mehr ...
Digitale Kompetenz

Studie zur digitalen Kompetenz – deutsche Schüler nur Durchschnitt

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Eine internationale Studie zu digitalen Kompetenzen bescheinigt deutschen Jugendlichen nur durchschnittliche Fähigkeiten. Die Regierung will Schulen besser ausstatten und Lehrpläne anpassen. Doch genügt das? Mehr ...
Ein Kind schaut auf einem Laptop einen Trickfilm

Früh übt sich – Medienbildung in Kitas

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Medien gehören mittlerweile zum Alltag von Kindern: Fernsehen, Tablets, Computer, Radio, Bücher. Daher ist es wichtig, Kinder möglichst früh den richtigen Umgang mit Medien zu zeigen, denken einige Experten. Und das am besten schon in der Kita. Mehr ...

Der Boom der digitalen Fitness-Angebote

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Immer mehr Menschen nutzen Online-Angebote und Apps, um fitter, gesünder oder schlanker zu werden. Sie zählen zum Beispiel die Schritte, die sie am Tag zurücklegen. Sie messen ihr Tempo beim Joggen oder kontrollieren, ob sie genug Vitamine zu sich nehmen. Mehr ...

Video-Angebote im Netz: Deutschland, deine YouTube-Stars

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Ihre Themen sind vielfältig: Musik, Comedy, Tutorials, Interviews. Was aber haben die erfolgreichsten deutschen YouTube-Stars gemeinsam? Den Schlüssel zum Erfolg: Authentizität. Und die hat viele Gesichter. Mehr ...
Video-Blogger | © PASCH-net

Originell, fleißig und kreativ: Video-Blogger in Deutschland

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Sie veröffentlichen Videos über Lifestyle, Computerspiele, Politik, Sport und vieles mehr: Video-Blogger haben originelle Ideen und viele Fans im Internet. Wir stellen euch vier junge Kreative aus Deutschland vor. Mehr ...

Partnersuche 2.0

Sternchenthema: Dieser Text auf B2-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Online, per App oder auf einer Party? Man kann nie wissen, wo man die große Liebe findet. Junge Leute auf Partnersuche in Deutschland. Mehr ...

Migration nach und Integration in Deutschland

Smartphones als Fluchthelfer – Lebensretter in der Hosentasche

Smartphones als Fluchthelfer – Lebensretter in der Hosentasche

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Smartphones verändern die Art, wie Menschen flüchten. Karten zeigen Grenzübergänge, Facebook hält Wetterberichte bereit, Schlepper werden per Whatsapp-Nachricht kontaktiert. Mehr ...
Kein Wunder

Kein Wunder

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Eine Kurzgeschichte von Dimitré Dinev über drei Schwarzarbeiter aus Osteuropa, die in Wien für sechs Euro die Stunde ein Haus bauen. Mehr ...

Integration und Sport: Durch Multikulti zum Erfolg

Sternchenthema: Dieser Text auf C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: C1
Sport vereint Menschen aus den unterschiedlichsten Milieus. Gerade im Profisport wird deutlich, dass heterogene Mannschaften besonders erfolgreich sind. Mehr ...

Wettrennen um Migranten

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Die Einwohnerzahl Deutschlands schrumpft. Viele Strukturen lassen sich aber nur erhalten, wenn genügend Menschen sie nutzen. Was können die Deutschen tun, um für die Wirtschaft wichtige, gebildete Migranten anzulocken? Mehr ...

Deutsch ist elefantastisch

Filme und Unterrichts-
materialien für die Primarstufe

DFU-Cockpit

Unterrichts- materialien für den deutschsprachigen Fachunterricht (DFU)

Ticket nach Berlin

Begleite sechs junge Deutsch­lerner auf ihrer Reise quer durch Deutschland: Videos ansehen, mitfiebern und Deutsch üben!
die Identität, die Identitäten: hier: alle Eigenschaften und Interessen, die eine Person kennzeichnen
den Frust ins Stadion tragen: über etwas verärgert sein und diesen Ärger im Stadion während des Fußballspieles rauslassen
den Frust ins Stadion tragen: über etwas verärgert sein und diesen Ärger im Stadion während des Fußballspieles rauslassen.
die Sozialarbeit (Sg.): im Auftrag des Staates helfen Organisationen oder Vereine  bestimmten Personen oder Gruppen
der Fünftligist, die Fünftligisten: eine Mannschaft, die in der 5. Fußball-Liga spielt, also vier Spielebenen unter der Bundesliga und somit im Freizeitfußball
jubeln: hier: eine Mannschaft laut und stürmisch unterstützen
die Schattenseite, die Schattenseiten: hier: der negative Aspekt bei einer sonst positiven Sache; der Nachteil
die Leidenschaft: hier: die Begeisterung
umschlagen: hier: sich verwandeln; sich ändern
die Gewalttat, die Gewalttaten: eine rücksichtslose Handlung gegen eine andere Person mit viel physischer Kraft (meistens strafbar)
das Strafverfahren einleiten, die Strafverfahren einleiten: Anklage erheben; das Gerichtsverfahren beginnen
das Strafverfahren einleiten, die Strafverfahren einleiten: Anklage erheben; das Gerichtsverfahren beginnen
strömen: hier: kommen
der paradiesische Zustand, die paradiesischen Zustände: eine Situation wie im Paradies; eine perfekte Situation
der Ultra, die Ultras: hier: besonders extreme Fußballfans
die Fußballeuphorie (Sg.): die übermäßige Begeisterung für Fußball
der Hooligan, die Hooligans: hier: eine Person, die meist in Gruppen in Fußballstadien laut und gewalttätig ist
Schule machen: hier: sich verbreiten
präventiv: vorbeugend
die Massenpanik, die Massenpaniken: durch eine plötzliche Bedrohung ausgelöste Angst, die viele Menschen gleichzeitig erfasst, so dass Chaos entsteht
etwas kleinreden: etwas in seiner Wichtigkeit herunterspielen oder herabsetzen
randalieren: Lärm machen und andere stark belästigen und Dinge zerstören
etwas auf den Weg bringen: mit etwas beginnen; etwas starten
etwas auf den Weg bringen: mit etwas beginnen; etwas starten
Richtlinien festschreiben: Anweisungen für ein bestimmtes Verhalten in einer bestimmten Situation festlegen
Richtlinien festschreiben: Anweisungen für ein bestimmtes Verhalten in einer bestimmten Situation festlegen
die Jugendhilfe: im Auftrag des Staates helfen Organisationen oder Vereine jungen Menschen
etwas tragen: hier: verantwortlich sein
szenenah: hier: aus dem Umfeld der Fußballfans
sozialpädagogisch: auf die Erziehung des Einzelnen zur Gemeinschaft und zu sozialer Verantwortung gerichtet
die Kommune, die Kommunen: die Gemeinde; das Dorf oder die Stadt
der/die Fanbeauftragte, die Fanbeauftragten: eine Person, die im Auftrag des Vereins den Kontakt zu den Fanclubs hält, bei deren Gründung hilft und Anfragen beantwortet, die mit den Fans zu tun haben
absteigen: hier: von einer oberen in eine untere Liga wechseln
latent: unsichtbar; verdeckt
sich durch alle Zuschauerschichten ziehen: hier: Personen mit rassistischen Einstellungen sind nicht nur in einer bestimmten Gruppe von Fans zu finden, sondern in allen
die Unterwanderung, die Unterwanderungen: hier: in der Fußballszene werden die rassistischen Fans langsam und unbemerkt mehr
rechtsradikal: hier: rassistisch
die Aufklärung, die Aufklärungen: hier: bisher unbekannte Zusammenhänge erklären
die Wohltat, die Wohltaten: hier: etwas, was jemandem gut tut
unverzichtbar: unbedingt erforderlich
das soziale Umfeld, die sozialen Umfelder: hier: alle Menschen in der Umgebung einer Person, die auf sie einwirken
das Anabolikum, die Anabolika: ein Mittel, das dabei hilft, schneller Muskeln zu bekommen
der Amateurfußballer, die Amateurfußballer: ein Fußballer, der zwar regelmäßig Fußball spielt, jedoch nur als Hobby und nicht als Beruf
das Aufputschmittel, die Aufputschmittel: ein Mittel, das hilft, die Leistung zu steigern
das Fitnessstudio, die Fitnessstudios: ein Ort, an dem man an Geräten Sport treiben und Sportkurse besuchen kann
der Wirkstoff, die Wirkstoffe: hier: das Mittel
einschlägig: zu einem bestimmten Gebiet gehörend; hier: Websites der Fitness-Szene
das Schönheitsideal, die Schönheitsideale: das Wunschbild / die Vorstellung davon, wie man aussehen möchte
ausdauernd: hier: immer weiter Sport treiben, ohne müde zu werden
der Ehrgeiz: nach Erfolg und Anerkennung streben
auf Hochtouren: hier: viel Kraft und Energie einsetzen und so zu hoher Leistung gelangen
für etwas bezahlen: eine Strafe bekommen
der Schlaganfall, die Schlaganfälle: Gehirnschlag, das heißt, eine Erkrankung des Gehirns, bei der nicht genug Blut in das Gehirn gelangt
die Niere, die Nieren: ein wichtiges Organ im Bauch des Menschen, das das Blut reinigt und Giftstoffe ausscheidet
absurd: hier: verrückt, komisch, unsinnig
die Weichen für etwas stellen: eine zukünftige Entwicklung mehr oder weniger festlegen
die Weichen für etwas stellen: eine zukünftige Entwicklung mehr oder weniger festlegen
der Leistungsdruck: hier: Man muss immer sehr gute Leistungen bringen.
topfit: sehr gesund und gut trainiert, sehr leistungsfähig
die Mentalität, die Mentalitäten: eine bestimmte Art zu denken und zu fühlen; hier: Man denkt nur an die Vorteile von Doping und nicht an die Gefahren.
von etwas abhängig werden/sein: eine Abhängigkeit haben, etwas brauchen, nicht ohne es leben können, zum Beispiel Drogen, Computerspiele oder auch Medikamente
die Nebenwirkung, die Nebenwirkungen: eine zusätzliche, unerwartete Wirkung von etwas
mental: geistig
das Leistungsvermögen: die Leistungsfähigkeit, das Potential
auskurieren: gesund werden
die Substanz, die Substanzen: hier: das Mittel
der Geist, die Geiste: hier: der Wert, das, worum es im Sport geht: um einen ehrlichen und gerechten Wettbewerb
betrügen: hier: nicht ehrlich sein, etwas tun, das nicht gestattet ist
sich einen Vorteil verschaffen: hier: etwas Unehrliches tun, um einen Vorteil zu haben
illegal: nicht nach den Regeln, es ist nicht gestattet
sich einen Vorteil verschaffen: hier: etwas Unehrliches tun, um einen Vorteil zu haben
das Nasenspray, die Nasensprays: ein Medikament, das bei Schnupfen die Nase frei macht
der Ausgleich, die Ausgleiche: hier: ein Gleichgewicht zwischen etwas herstellen, hier: da Philipp im Alltag viel sitzt, achtet er darauf, sich in seiner Freizeit viel zu bewegen 
mit Abstand: mit großem Vorsprung; hier: Fußball ist weit vor Tennis die beliebteste Sportart 
der Dachverband, die Dachverbände: eine Organisation, zu der sich mehrere kleinere Organisationen, zum Beispiel Verbände oder Vereine, zusammengeschlossen haben. Der Dachverband vertritt unter anderem in der Politik die Interessen seiner Mitglieder. 
der Breitensport: Freizeitsport, Sport für die breite Masse, also für viele Menschen
sich befreit fühlen: hier: wenn Lina Sport macht, muss sie nicht mehr an den Alltag denken und kann sich entspannen 
sich befreit fühlen: hier: wenn Lina Sport macht, muss sie nicht mehr an den Alltag denken und kann sich entspannen 
auspowern: sich verausgaben; das Gefühl, wenn man zum Beispiel beim Sport alle seine Kräfte aufbraucht
sich zu etwas zwingen: hier: sich überwinden, etwas zu tun, zu dem man eigentlich keine Lust hat
sich zu etwas zwingen: hier: sich überwinden, etwas zu tun, zu dem man eigentlich keine Lust hat
das Bockspringen: das Springen über einen Turngerät (Bock), das man in der Höhe verstellen kann
der Trick, die Tricks: hier: bestimmte Aktionen und Techniken beim Skateboarden 
die Fairness: gerechtes und ehrliches Verhalten anderen gegenüber
die Rampe, die Rampen: eine schiefe Ebene, die zum Beispiel zwei Flächen miteinander verbindet, die unterschiedlich hoch sind
Rücksicht auf etwas oder jemanden nehmen: die Gefühle, Bedürfnisse und Interessen anderer beachten 
vermitteln: jemandem etwas verständlich machen; hier: Durch Sport lernt man, mit anderen zusammenzuarbeiten und sich ihnen gegenüber fair und respektvoll zu verhalten.   
der Wert, die Werte: hier: das, was in einer Gesellschaft für das Zusammenleben als wichtig empfunden wird
Fairplay: Verhalten beim Sport, bei dem es darum geht, die Regeln des Spiels zu befolgen sowie den Gegner gut zu behandeln und nicht zu verletzen. 
der Respekt: jemanden oder etwas wertschätzen und achten
der Teamgeist: sich als Teil einer Gruppe fühlen und sich innerhalb der Gruppe auch so verhalten
die Förderung: hier: finanzielle Unterstützung
die Kommune, die Kommunen: Gemeinden, d.h. der Zusammenschluss von Dörfern und kleineren Städten, die sich selbst verwalten
ehrenamtlich: freiwillig und für einen guten Zweck in einer Organisation oder einem Verein arbeiten, ohne dafür Geld zu bekommen
vielfältig: abwechslungsreich, verschieden
tolerant: die Bereitschaft, andere und ihre (unterschiedlichen) Einstellungen, Ansichten, Gewohnheiten und Lebensführungen zu akzeptieren 
der Strauch, die Sträucher: große Pflanze
das Gärtnern: im Garten arbeiten (als Hobby)
die Erntezeit, die Erntezeiten: hier: die Zeit im Jahr, in der man Obst und Gemüse aus dem Garten mit nach Hause nimmt, um es zu essen
die Kaserne, die Kasernen: ein Gebäude für Truppen der Armee
die Bewegung, die Bewegungen: eine große Anzahl von Menschen, die alle das gleiche Ziel haben
der Hinterhof, die Hinterhöfe: ein meist dunkler Hof hinter einem Mietshaus, der von anderen hohen Häusern umgeben ist
etwas stilllegen: hier: schließen, abschalten
heruntergekommen: hier: alt und dreckig; niemand kümmert sich darum
der Vorreiter, die Vorreiter: eine Person (oder hier eine Stadt), die etwas Neues zuerst tut
veröden: hier: die Bevölkerung verlieren, immer mehr Menschen ziehen weg
das Brachland: leeres Land; Land, auf dem keine Häuser stehen
das Beet, die Beete: ein kleines, abgegrenztes Stück Land in einem Garten mit Pflanzen darauf
aufschrecken: erschrocken sein
das Reaktorunglück in Tschernobyl: 1986 ist in der Stadt Tschernobyl in der Ukraine ein Teil des Atom-Kraftwerks explodiert. Radioaktive Strahlung gelangte durch den Regen auch bis nach Deutschland.
Stück für Stück: allmählich, nach und nach
etwas oder jemanden verdrängen: beiseite schieben; hier: Es wurde immer mehr gebaut, und die Natur wurde immer weniger.
das Ballungszentrum, die Ballungszentren: ein Gebiet mit besonders vielen Einwohnern pro Quadratkilometer (km²)
die Verstädterung, die Verstädterungen: hier: immer mehr Menschen leben in Städten und die Städte breiten sich immer weiter aus
säen: die kleinen runden Körner (Samen), aus denen Pflanzen wachsen, in die Erde bringen
die Wertschätzung, die Wertschätzungen: hier: die Anerkennung, etwas wichtig finden
heranreifen: hier: die Entwicklung von der kleinen, grünen Erdbeere bis zur großen, roten Erdbeere
die Nachhaltigkeit: Ein Konzept, das besagt, dass man Ressourcen nur so nutzen sollte, dass sie sich wieder neu bilden oder nachwachsen können. Das heißt auch, darauf zu achten, dass weniger Schäden für die Umwelt und die Arbeiterinnen und Arbeiter entstehen.
die Solidarität: hier: die Gemeinschaft, das gute Miteinander
die Aufzucht, die Aufzuchten: hier: erleben, wie die Pflanzen mit dem Obst und Gemüse wachsen
die Massenware, die Massenwaren: in großer Menge produzierte Ware
jemanden ausbeuten: jemanden ausnutzen und/oder schlecht behandeln
der blutige Anfänger, die blutigen Anfänger: eine Person, die gerade erst mit etwas anfängt (hier: das Gärtnern) und noch nicht viel davon weiß 
die Kleingartenanlage, die Kleingartenanlagen: Ein Stück Land mit vielen kleinen eigenständigen Gärten, die voneinander abgegrenzt sind. Die Gärten werden von Vereinen verwaltet und an dessen Mitglieder gegen eine bestimmte Gebühr auf Zeit vermietet.
begrünen: mit Grün, also mit Pflanzen, Bäumen oder Gras, versehen
dicht besiedelt: viele Einwohner pro Quadratkilometer (km²)
bitter: hier: traurig, unangenehm
etwas vernachlässigen: sich um etwas nicht kümmern
Gefallen an etwas finden: etwas gut/schön finden
das Saatgut: die kleinen runden Körner, aus denen Pflanzen wachsen
posten: hier: etwas im Internet in den sozialen Medien (zum Beispiel auf Facebook) veröffentlichen
tweeten: etwas über Twitter verbreiten
Web 2.0: ein Begriff für das Internet, in dem die Nutzer nicht nur Inhalte konsumieren sondern auch selbst veröffentlichen 
die Medienlandschaft, die Medienlandschaften: die Gesamtheit der verschiedenen Medien also Fernsehen, Radio, Zeitungen, Internet
der Rezipient, die Rezipienten: hier: der Empfänger von medialen Botschaften
konsumieren: hier: mediale Inhalte nur empfangen (und sie nicht selbst produzieren)
die Partizipationskultur, die Partizipationskulturen: hier: die Nutzer der Medien beteiligen sich auch in den Medien und erzeugen Inhalte für sie
der Mitteilungsdrang, die Mitteilungsdränge: das Bedürfnis sich mitzuteilen
die Kampagne, die Kampagnen: die Aktion
das Boulevardblatt, die Boulevardblätter: eine populäre Zeitung, die vor allem über Skandale berichtet und eine starke Meinung vertritt; typisch sind große Überschriften, große Fotos und wenig Text
Print: die gedruckte Zeitung
der Schnappschuss, die Schnappschüsse: ein Foto, das spontan gemacht wurde
die Prämie, die Prämien: ein Geldbetrag als Gewinn 
die Paparazzisierung: von Paparazzi: Fotografen, die Fotos von unangemessenen Situationen machen (zum Beispiel von Verkehrsunfällen oder von berühmten Personen in unerwünschten Situationen) und damit meist auch Gesetze brechen. Paparazzisierung: viele Personen fotografieren in Situationen, in denen Fotos zu machen nicht angebracht oder sogar verboten ist
namhaft: bekannt; berühmt
auf wenig Gegenliebe stoßen: etwas nicht gut finden; etwas ablehnen
auf wenig Gegenliebe stoßen: etwas nicht gut finden; etwas ablehnen
der Tankwart, die Tankwarte: Angestellter an einer Tankstelle
sich in Grenzen halten: nicht sehr groß sein; nicht weit verbreitet sein 
sich in Grenzen halten: nicht sehr groß sein; nicht weit verbreitet sein 
das soziale Netzwerk, die sozialen Netzwerke: Webseiten, über die viele Menschen miteinander Kontakt haben
die Recherche, die Recherchen: die Suche nach Informationen
der Dialog, die Dialoge: das Gespräch; die Debatte
der Vorreiter, die Vorreiter: eine Person, die etwas Neues zuerst tut
von sich reden machen: Aufmerksamkeit erregen; für Aufmerksamkeit sorgen
das Lokalmagazin, die Lokalmagazine: eine Zeitschrift, die nur über eine bestimmte Gegend oder Region berichtet
der Krawall, die Krawalle: die Auseinandersetzung; die Unruhe
der Protestler, die Protestler: eine Person, die gegen etwas protestiert
der Senat, die Senate: hier: die Landesregierung von Hamburg
der Passant, die Passanten: ein vorbeilaufender Fußgänger
die Situation verschärft sich: hier: die Auseinandersetzung wurde größer
die Situation verschärft sich: hier: die Auseinandersetzung wurde größer
als Erfolg verbuchen: als Erfolg sehen
als Erfolg verbuchen: als Erfolg sehen
eilen: schnell gehen; schnell laufen
die De-Professionalisierung: hier: die Medien werden weniger professionell
das Massenmedium, die Massenmedien: Informationsmittel (zum Beispiel Fernsehen, Radio, Internet, Zeitung), das große Teile der Bevölkerung erreicht
die Vielstimmigkeit, die Vielstimmigkeiten: hier: viele unterschiedliche Meinungen und Ansichten
bescheinigen: bestätigen; beweisen
ausstatten: hier: den Schulen Computer zur Verfügung stellen
der Lehrplan, die Lehrpläne: das Unterrichtskonzept; ein Lehrplan schreibt vor, welche Themen die Lehrkraft mit welchem Ziel unterrichten soll
kompetent: hier: richtig; mit genügend Wissen und Verantwortung
eine Debatte auslösen: eine Diskussion starten
recherchieren: nach Informationen suchen
im häuslichen Umfeld: zu Hause; in der Familie
teilhaben: hier: teilnehmen; sich beteiligen
minimal: wenig; gering
rudimentär: unvollständig; nicht ausreichend
PISA: Abkürzung für „Programme for International Student Assessment“ (Deutsch: Programm zur internationalen Schülerbewertung); Seit 2000 werden alle drei Jahre Studien durchgeführt, und die Leistungen in drei Bereichen untersucht: Lesen, Mathematik und naturwissenschaftliches Grundwissen.
stabil: hier: dauerhaft; beständig; stark
das Breitbandinternet: schnelles Internet; Internet mit hoher Übertragung
die Skepsis (Sg.): die Zweifel; die Befürchtung
überwiegen: mehr sein; stärker sein
ablenken: die Aufmerksamkeit auf etwas Unwichtiges richten
die Eigenheit, die Eigenheiten: die Besonderheit
der Zugang, die Zugänge: hier: das Verständnis; der Standpunkt
sich speisen aus: hervorkommen aus; entstehen aus
produktiv: hier: mit einem Gewinn für die Kinder
die Überreizung, die Überreizungen: hier: zu viele Bilder und Informationen, die die Kinder nicht gut verarbeiten können
die MINT-Exzellenz-Schule, die MINT-Exzellenz-Schulen: eine Schule mit den Schwerpunkten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik (MINT)
gut aufgestellt sein: gut dastehen; gute Voraussetzungen haben
der Mehrwert (Sg.): hier: der Vorteil
verblüffend: erstaunlich; überraschend; bemerkenswert
die mediale Zerstreuung, die medialen Zerstreuungen: die Medien zur Unterhaltung nutzen
das Mobbing: hier: eine andere Person durch Fotos und Kommentare im Internet stark verletzen
der digitale Exhibitionismus: hier: über die digitalen Medien vielen Menschen seine Gefühle und Standpunkte mitteilen
etablieren: einen festen Platz bekommen
der Vorstoß, die Vorstöße: hier: der Schritt nach vorn
in der Breite: hier: für viele Schulen
den Ausschlag geben: entscheidend sein; wichtig sein
die fächerübergreifende Schlüsselkompetenz, die fächerübergreifenden Schlüsselkompetenzen: eine sehr wichtige Fähigkeit, die sich auf mehrere Schulfächer bezieht
der Publizist, die Publizisten: ein Journalist oder Schriftsteller, der sich in der Öffentlichkeit zu aktuellen Themen äußert
schlicht: einfach
der Umgang: hier: wie man Medien benutzt und für welche Aufgaben man sie verwendet
die Kita, die Kitas: kurz für die Kindertagesstätte, anderes Wort für Kindergarten: eine Einrichtung, in der Kinder betreut werden, bevor sie in die Schule kommen.
der Bildschirm, die Bildschirme: hier: der Monitor; dort sieht man, was man gerade am Computer macht
die AG, die AGs: kurz für: die Arbeitsgemeinschaft; hier: ein zusätzliches Angebot der Kita zu einem bestimmten Thema wie zum Beispiel Medien. Die Teilnahme ist freiwillig. AGs gibt es auch an Schulen.
der Gegenstand, die Gegenstände: das Ding, die Sache
der Einwand, die Einwände: die Gegenmeinung, eine andere Meinung zu einem bestimmten Thema
dagegen halten: hier: Andrea Wittwer geht immer wieder auf die anderen Meinungen ein und äußert ihre eigene
die Pubertät: das Lebensalter von ungefähr 10 bis 20 Jahren, in dem sich ein Mensch vom Kind zum Erwachsenen entwickelt
der geschützte Raum, die geschützten Räume: hier: Die Kita soll die Kinder vor den Medien schützen. Sie soll ein Ort ohne Medien sein.
sich engagieren: eine bestimmte Sache oder ein bestimmtes Thema gut finden und etwas dafür tun
bedienen: benutzen, korrekt verwenden
erwerben: bekommen, erhalten
abschalten: ausmachen
logisch: etwas ergibt Sinn
auf Kritik stoßen: kritisiert werden
auf Kritik stoßen: kritisiert werden
jemanden von etwas fernhalten: nicht in Kontakt kommen lassen
der Neurowissenschaftler, die Neurowissenschaftler: Dieser Wissenschaftler beschäftigt sich mit dem Gehirn. Das Gehirn ist die Masse im Kopf der Menschen, die den Körper steuert und die Gedanken produziert. In der Neurowissenschaft verwendet man Wissen aus der Medizin, Biologie und Psychologie.
sich konzentrieren: für etwas Bestimmtes aufmerksam sein
verbreitet sein: üblich sein, gewöhnlich sein
real: wirklich, richtig
von etwas überfordert sein: hier: Sie finden die Technik ist zu schwierig und verstehen sie nicht.
jemanden von etwas überzeugen: erreichen, dass jemand seine Meinung ändert
die Fortbildungseinrichtung, die Fortbildungseinrichtungen: eine Firma, die Fortbildungen anbietet
der Schwerpunkt, die Schwerpunkte: hier: das Hauptthema. Das Hauptthema von BITS 21 ist Medienpädagogik, das heißt, wie man Medien sinnvoll zum Lernen in Kitas und Schulen einsetzen kann.
speziell: besonders
die Suchmaschine, die Suchmaschinen: eine Seite im Internet, die hilft, Informationen im Internet zu finden. Die bekannteste Suchmaschine ist Google.
empfehlen: einen Tipp geben
abhängen von: beeinflussen; etwas hat Einfluss auf etwas anderes
das pädagogische Konzept, die pädagogischen Konzepte: hier: ein von der Kita-Leitung und den Mitarbeiterinnen erstellter Plan, in dem steht, was genau die Kinder in der Kita lernen sollen
abhängen von: beeinflussen; etwas hat Einfluss auf etwas anderes
offiziell: hier: von den Behörden erstellt
die Übersicht, die Übersichten: der Plan, die Planung
erfüllen: hier: Wirklichkeit werden
von etwas begeistert sein: hier: etwas sehr gut finden
jemanden einbinden: hier: die Eltern integrieren, die Eltern beteiligen
die Generation, die Generationen: die Altersgruppe. Menschen, die ungefähr gleich alt sind; hier: junge Erzieherinnen
einen Bezug haben zu etwas: das Verhältnis; hier: wie sie über die Medien denken
für etwas offen sein: hier: über etwas positiv denken; bereit sein, etwas Neues zu tun
der Grenzübergang, die Grenzübergänge: eine Stelle, an der eine Grenze offiziell überschritten werden kann
der Schlepper, die Schlepper: eine Person, die andere (zum Beispiel Flüchtlinge oder Arbeitskräfte) gegen Bezahlung illegal von einem Land in ein anderes bringt
griffbereit: hier: verfügbar; neben sich; in der Nähe
die SIM-Karte, die SIM-Karten: (SIM = Abkürzung von Englisch subscriber identity module) eine Chipkarte, die für den Betrieb eines Mobiltelefons erforderlich ist
der Gewährsmann, die Gewährsmänner: eine Person, der man vertraut
konservativ: bürgerlich; an Traditionen festhalten; alte Werte bewahren
politisch rechts orientiert: konservativ; hier: dagegen sein, dass viele Flüchtlinge und Migranten nach Deutschland kommen
das willkommene Angriffsziel: hier: Die Rechten sind froh darüber, eine Sache für Kritik an den Flüchtlingen gefunden zu haben und nutzen sie auch.
der Wirtschaftsflüchtling, die Wirtschaftsflüchtlinge: eine Person, die nicht vor Krieg oder Unterdrückung flieht, sondern (meist illegal) in ein anderes Land geht, um dort ein besseres Leben zu haben
unverzichtbar: wichtig; notwendig; nötig
schiffbrüchig: erleben, wie ein Schiff oder Boot untergeht
der Notruf, die Notrufe: der Hilferuf
Werbung schalten: Werbung veröffentlichen
der Bildungsstand, die Bildungsstände: der Grad der Bildung einer Person
die Kundschaft, die Kundschaften: alle Kunden
die Suchleiste, die Suchleisten: das Feld auf einer Website, wo man einen Begriff für die Suchfunktion eingibt
überfluten: hier: Man bekommt sehr viele Angebote.
gefälscht: unecht; falsch
die Etappe, die Etappen: hier: die Teilstrecke; der Abschnitt
das Mitgefühl (Sg.): die Gefühle und das Leid anderer Menschen fühlen
wohlhabend: nicht arm
etwas passieren: durch etwas hindurch- oder über etwas hinweggehen oder -fahren
der Schmuggler, die Schmuggler: hier: der Schlepper; der Schleuser
das Asylverfahren, die Asylverfahren: ein rechtliches Verfahren, in dem darüber entschieden wird, ob eine verfolgte Person in einem anderen Land bleiben darf
die Schwimmweste, die Schwimmwesten: ein Kleidungsstück, das man anzieht, um im Wasser nicht unterzugehen
das Regulativ, die Regulative: etwas, das eine bestimmte Sache steuert und gestaltet
die Selbstbestimmung (Sg.): hier: eine Person ist unabhängig und kann selbst bestimmen, was sie wie macht
der Schwarzarbeiter, die Schwarzarbeiter: Personen, die eine Arbeit haben, die nicht angemeldet ist und für die keine Steuern und Beiträge für die Sozialversicherung gezahlt werden. Die Sozialversicherung schützt zum Beispiel vor den Folgen von Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Alter.
bescheiden: zurückhaltend; hier: Er will nicht allzu viel.
der Stock, die Stöcke: Etage; Ebene eines Hauses, die höher liegt als das Erdgeschoss
der Herr im Himmel: Gott
geizig: zu sparsam
der Meister, die Meister: Handwerker, der seine Ausbildung mit der höchsten Prüfung abgeschlossen hat und dann andere Arbeiter anleiten kann; hier: Karel ist auf der Baustelle der Experte und zeigt den anderen zwei Arbeitern, was zu tun ist. 
kahl: hier: Karel hat keine oder nur noch sehr wenige Haare auf dem Kopf.
pflücken: Früchte wie zum Beispiel Äpfel von einem Baum, einem Strauch oder einer Pflanze abnehmen
hetzen: hier: treiben
illegal: gegen das Gesetz; hier: Karel hat keine Genehmigung, um in Österreich zu leben.
abnehmen: an Körpergewicht verlieren 
das Visum, die Visa: eine Genehmigung, dass man (für eine bestimmte Zeit) in ein fremdes Land einreisen oder aus einem Land ausreisen darf. Die Genehmigung wird in der Regel in den Pass eingetragen. 
der Meldezettel, die Meldezettel: ein Dokument, das bestätigt, dass man seinen Wohnsitz beim Amt der jeweiligen Stadt angemeldet hat. 
sich unter die Leute mischen: hier: Juri hat sich den anderen Menschen angeschlossen und ist in der Menschenmenge nicht weiter aufgefallen.
auftauchen: hier: plötzlich da sein 
tadellos: hier: richtig gut, ohne Fehler 
das Stigma, die Stigmata: (plötzlich) am Körper eines Menschen auftretende Wunden auf der Haut, die den Wunden ähnlich sind, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung zugefügt wurden. In der katholischen Kirche glaubt man, dass diese Wundmale eine besondere Bedeutung haben.
schaufeln: etwas, zum Beispiel Sand, mit einem Arbeitsgerät (Schaufel) von einer zu einer anderen Stelle schaffen
das Verbandszeug:  Material (zum Beispiel Pflaster), mit dem man Wunden verschließen kann