China

Die Mittelschule der Volksuniversität China in Peking

 

Allgemeine Informationen zur Schule 

 
Schulname: Mittelschule der Volksuniversität China in Peking
 
Schulträger: Erziehungsministerium der VR China
 
Land: VR China
 
Schulanschrift: Mittelschule der Volksuniversität China
No. 37 Zhongguancun Avenue
Haidian District, Beijing
Post Code: 100080, P.R. China
http://www.rdfz.cn/
 
Direktorin: Frau LIU Pengzhi
 
Anzahl der Schüler: Schüler (gesamt): ca. 4500
davon 93 Deutschlerner in der 7.,8., 10. und 11. Klasse
Lehrer (gesamt): ca. 530
 
Deutschunterricht: 1-2 UE/Woche (seit 8 Jahren), seit 2005 eine fest angestellte Lehrperson, Deutschunterricht in allen 4 Jahrgängen als jeweils abgeschlossene 1-Jahres-Grundkurse, zusätzlich (vorwiegend im Seniorbereich) als Aufbaukurse; sowohl als Wahlfach (61 Schüler) als auch als Pflichtfach (32 Schüler) möglich. Mit dem Engagement von PASCH wird ab Sommersemester 09 der Deutschunterricht im Seniorbereich ausgebaut.
 
Deutschlehrerin: Frau ZHANG Yi
Tel.: 0086-10-62514330 (O)
bwzhangyi@126.com
 
Kontakte zu anderen PASCH-Schulen: Bisher noch nicht (im März wird es ein erste Fortbildungsveranstaltung für PASCH-Lehrer in Peking geben, wo sich zum ersten Mal alle PASCH-Lehrer von Schulen aus Nordchina treffen werden).
 
 

 

Schulsteckbrief 

Die Mittelschule der Volksuniversität China in Peking wurde im Jahr 1950 gegründet. Sie ist eine von sechs Mittelschulen in Peking, die direkt dem Erziehungsministerium der VR China unterstehen. Der Campus der Schule liegt mitten im Universitätsviertel Haidian im Nordwesten Pekings. Auf dem Campusgelände gibt es viele Bäume und Grünanlagen. Um das zentral gelegene Hauptgebäude herum gruppieren sich mehrere Sportplätze, Laborgebäude, die Bibliothek, eine Schwimmhalle, die schuleigene TV-Station, die zentrale Mensa sowie moderne Internatsgebäude.

Die Schule hat Kontakte zu über 25 Partnerschulen in aller Welt. Es gibt etliche Schüleraustauschprogramme. Seit drei Jahren gibt es auch eine Partnerschaft mit einer Schule in Deutschland, dem Ferdinand-Porsche-Gymnasium in Stuttgart. Ab diesem Jahr wird es außerdem einen Austausch mit einer Schule in der Schweiz, der Kantonschule St. Gallen, geben.

International bekannt und mit Preisen geehrt wurde die Tanzgruppe der Schule, die bereits Gastspiele in den USA (2006/07) und Großbritannien (2008) gegeben hat. Auch das schuleigene Symfonieorchester, in dem ca. 60 Schüler der siebten bis zwölften Klasse mitwirken, ist international sehr erfolgreich und hat 2006 sogar einen Preis beim 35. Internationalen Musikfest in Wien gewonnen.

 

Bildergalerie 

 
 

 

Erfahrungsbericht der Deutschlehrerin ZHANG Yi 

Mein Name ist Zhang Yi. Ich bin seit 2005 Deutschlehrerin an der Mittelschule der Volksuniversität China in Peking. Außerdem bin ich für die Austauschprogramme mit den Partnerschulen im Ausland verantwortlich. Unsere Schule hat Kontakte zu Schulen in Deutschland, der Schweiz, Italien, Australien, Dänemark, Singapur, Thailand usw.

Ich bin die einzige Deutschlehrerin an der Schule. Meine Freunde fragen mich oft: Warum möchtest du als Deutschlehrerin an einer Schule arbeiten? Bei deinen Sprachkenntnissen könntest du doch auch für ein deutsches Unternehmen arbeiten. Dort würdest du bestimmt mehr Geld verdienen! Meine Antwort ist ganz einfach: Ich mag die Arbeit als Lehrerin. Der Umgang mit jungen Menschen macht mir wirklich sehr viel Spaß. Lehrerin ist für mich der Traumberuf!

Schon während meines Germanistikstudiums an der Fremdsprachenuniversität Beijing habe ich mit ein paar Kommilitonen einen Deutschlehrerzirkel gegründet. Wir haben da schon an verschiedenen Mittelschulen in Peking Deutsch unterrichtet. So bin ich auch zur Mittelschule der Volksuniversität gekommen. Diese Erfahrung hat mir wirklich viel Spaß gemacht. In der letzten Deutschstunde an der Mittelschule der Volksuniversität haben meine Schüler zu mir gesagt „Wir wollen weiter bei Ihnen Deutsch lernen. Der Unterricht ist wirklich interessant für uns. Bitte bleiben Sie als Lehrerin an unserer Schule!“ Da konnte ich nicht anders, ich musste einfach „Ja!“ sagen. Ich arbeite nun schon länger als drei Jahre hier als Deutschlehrerin. Im Unterricht lernen die Schüler bei mir nicht nur die Sprache, sondern auch deutsche Lieder, erfahren etwas über Landeskunde und lernen auch deutsche Filme kennen. Seit 2005 veranstalten wir an unserer Schule jedes Jahr eine „Deutsche Woche“. An 2-3 Tagen gibt es dann z.B. „Schnupperunterricht Deutsch“, Fußballturniere, ein „Schul-Oktoberfest“ mit Wettbewerben oder gemeinsame Aktivitäten mit den deutschen Austauschschülern.

Natürlich gibt es auch Probleme: Wir haben bisher keine passenden Lehrbücher für Deutsch. In China gibt es jetzt viele Deutschbücher, aber die sind meistens für Erwachsene. Ein passendes Lehrbuch für Jugendliche habe ich noch nicht gefunden. Außerdem haben wir bisher noch keine richtige Deutschprüfung. Die Schüler wissen nicht genau, wie gut sie Deutsch gelernt haben. Und: Ich bin die einzige Lehrerin hier. An der Schule kann ich mit niemand über den Deutschunterricht sprechen. In diesem Jahr haben wir mit Herrn Vötter vom Goethe-Institut gesprochen, und ich glaube, ich habe eine Lösung schon gefunden, nämlich die Partnerschulinitiative!

In der letzten Unterrichtsstunde habe ich diese gute Nachricht meinen Schülern mitgeteilt und sie sind alle sehr gespannt und freuen sich wirklich sehr darüber! Sie warten jetzt voller Ungeduld auf die neuen Lehrbücher! Sie fragen mich immer wieder: Wie gut muss ich sein für diesen Deutschkurs in Deutschland? Wie kann ich Deutsch besser lernen? Ich glaube, mit der Initative wird Deutsch bestimmt populärer an unserer Schule, und die Schüler werden auf jeden Fall fleißiger Deutsch lernen!

 

PASCH-net und Social Media

Partnerschulnetz

Partnerschulnetz Partnerbörse für Schulpartnerschaf- ten weltweit