Brasilien

Colégio Catarinense

 

Allgemeine Informationen zur Schule 

 
Schulname: Colégio Catarinense
 
Land: Brasilien
 
Schulanschrift: Rua Esteves Júnior, 711
88015-130  - Centro
Florianópolis - Santa Catarina
Telefon: +55 48 3251 1585
Fax: +55 48 3251-1530
Internet: www.colegiocatarinense.g12.br
 
Anzahl der Schülerinnen und Schüler: 3.177
 
Anzahl der Lehrerinnen und Lehrer: 154
 
Ansprechperson PASCH: Elton Zanoni (Koordinator)
 eltonfz@colegiocatarinense.g12.br
 
Kontakte zu anderen PASCH-Schulen: bis jetzt keine
 
 

Schulsteckbrief 

Das Colégio Catarinense ist eine Privatschule und wurde 1905 von Jesuiten gegründet. Damals hieß die Schule Gymnasium Santa Catarina und war bis 1963 ein Internat. Seit 1942 heißt sie Colégio Catarinense und wird vom „ASAV“, dem „Antonio-Vieira-Verein“, verwaltet.

Die Schule steht in der Stadtmitte genau an der Stelle, wo sie vor 104 Jahren errichtet wurde. Das Schulgelände umfaßt eine 55.900 m² große Fläche. Die Schule besteht aus elf verschiedenen Gebäuden. Das Hauptschulgebäude beherbergt die letzten Klassen der Grundschule sowie die Sekundarstufe und wurde anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums vollständig renoviert. In diesem Gebäude befinden sich die Klassenzimmer, die Chemie- und Physiklabors , das Theater, ein Auditorium, eine Bibliothek, ein Informatikraum, eine Kantine, eine Kapelle und das archäologische Museum „Pater João Alfredo Rohr“ sowie die gesamte Schulverwaltung. Seit 1999 gibt es ein zweites Schulgebäude für den Kindergarten, die Vorschule und die ersten Klassen der Grundschule. Hier sind auch Klassenzimmer, eine Kantine, eine Bibliothek, ein Auditorium, Laboratorien und sogar ein Schwimmbad untergebracht. Außerdem gibt es noch zwei Sporthallen, ein Fitnesszentrum, ein Fußballplatz, die Residenz der Jesuiten, die Kirche Heilige Katharina von Alexandria, eine Kapelle, drei Innenhöfe, vier Außenhöfe, eine Bank, eine Ambulanz, ein Schreibwarengeschäft, einen Park, ein Veranstaltungshaus und ein Gebäude für die Pfadfindergruppe Anchieta.

An der Schule wird nur Englisch in der Grundschule unterrichtet. Ab der 10.Klasse ist Englisch ein Pflichtfach, während Spanisch und Deutsch Wahlfächer sind. Das besondere an der Schule sind die herzliche Aufnahme, die gute Stimmung und die pädagogischen Grundsätze.

Als Erziehungszentrum der Gesellschaft Jesus verkündigt man auf der Grundlage eines Christlichen Humanismus , Frauen und Männer auszubilden. Das Erziehungsziel lautet “Menschen für andere”. Charakteristisch für eine Jesuitenschule ist es, die Wertschätzung des einzelnen, die Fähigkeit zur Reflexion, die Verpflichtung zur Gerechtigkeit und die Frage nach Gott wach zu halten.

Ignatianische Pädagogik

Nach dem Ordensgründer Ignatius von Loyola muss ein guter Unterricht sowohl den Kontext des Lernens, als auch den eigentlichen pädagogischen Prozess berücksichtigen. Er sollte den Schüler zu Offenheit für den Zuwachs an Wissen anregen. In der Praxis kommen dann fünf Schritte vor:

  • Kontext: Das Lernen entwickelt sich in einem bestimmten Kontext, zu dem Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer Elemente ihres Lebens wie z.B. Familie, Freunde, Schulleben, Politik und Wirtschaft einbringen.
  • Erfahrung: Erfahrung bedeutet für Ignatius, etwas innerlich zu verkosten. Der Schüler muss die Fakten, Konzepte und Grundsätze kennen und verarbeiten, um aktiv am Lernprozess teilzunehmen. Sie erfasst den ganzen Menschen: seinen Verstand, sein Herz und seinen Willen.
  • Reflexion: Es soll über die Bedeutung des Gelernten nachgedacht werden. Wichtiger als das Viel-Wissen ist die Fähigkeit, über das Gewußte nachzudenken, es zu verstehen, es zu beurteilen und es abzuwägen.
  • Handeln: Für Ignatius besteht die Liebe in dem, was man tut, nicht in dem, was man sagt. Das Handeln ist die Weiterentwicklung der Reflexion bis zu der persönlichen Entscheidung, eine Einstellung zu übernehmen bzw. eine Wahrheit zu akzeptieren, sowie bis zur Entscheidung, etwas zu tun, was dieser Überzeugung entspricht.
  • Auswertung: Die ignatianische Pädagogik beinhaltet nicht nur das Wissens, sondern die Entwicklung des Schülers und seine Einstellungen und Handlungen vor allem in Bezug auf seine Mitmenschen. Lernen und Lehren geschieht durch Zusammenarbeit und gegenseitiges Teilen.
 

Bildergalerie 

PASCH-net und Social Media

Partnerschulnetz

Partnerschulnetz Partnerbörse für Schulpartnerschaf- ten weltweit