Thema des Monats

August
Digitale Kompetenz

Studie zur digitalen Kompetenz – deutsche Schüler nur Durchschnitt

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2/C1
Eine internationale Studie zu digitalen Kompetenzen bescheinigt deutschen Jugendlichen nur durchschnittliche Fähigkeiten. Die Regierung will Schulen besser ausstatten und Lehrpläne anpassen. Doch genügt das? Mehr ...
Juli
Fingerboarding

Besondere Hobbys

Goethe-Zertifikat A2: Fit in DeutschSprachniveau: A2
Gitarre, Computerspiele oder Fußball spielen – diese Hobbys haben viele deutsche Jugendliche. Andere verbringen ihre Freizeit mit weniger bekannten Aktivitäten. Vier Jugendliche haben PASCH-net von ihren besonderen Hobbys erzählt. Mehr ...
Juni
Auf Klassenfahrt – mit der Schule unterwegs

Auf Klassenfahrt – mit der Schule unterwegs

Goethe-Zertifikat A2: Fit in DeutschSprachniveau: A2
Schülerinnen und Schüler in Deutschland fahren ein Mal pro Jahr oder alle zwei Jahre auf Klassenfahrt. Leander und Elena erzählen, wohin sie mit ihrer Klasse gefahren sind und was sie dort gemacht haben.  Mehr ...
Mai
Mein Weg in die Ausbildung

Mein Weg in die Ausbildung

Sprachniveau: A2/B1
Leon macht eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. Schon in der Schulzeit hat er angefangen, sich über Berufe zu informieren. Wie aber hat er seinen Ausbildungsplatz gefunden? Auf PASCH-net erzählt er in fünf Schritten von seinem Weg in die Ausbildung. Mehr ...
April
Sonne, Wind und Regen – Wetter weltweit

Sonne, Wind und Regen – Wetter weltweit

Goethe-Zertifikat A2: Fit in DeutschSprachniveau: A1/A2
In Russland schneit es, in Irland regnet es oft und in Chile ist es sehr windig. Das Wetter im Frühjahr ist überall anders. PASCH-Schülerinnen und -Schüler haben uns Wetterberichte aus aller Welt geschickt. Und wie ist bei euch das Wetter? Mehr ...
März
Rebecca im Werkraum für die Grundausbildung

Duale Ausbildung – Rebecca wird Elektronikerin

Sprachniveau: A2/B1
Rebecca macht eine Ausbildung. Wie funktioniert das? Was ist eine duale Ausbildung? PASCH-net hat die 17-Jährige in ihrem Betrieb und an der Berufsschule begleitet.  Mehr ...
Februar
Sport in meinem Alltag

Sport in meinem Alltag

Sternchenthema: Dieser Text unterhalb des B2-Niveaus ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B1
Deutschland ist ein sportbegeistertes Land. Rund 27 Millionen Menschen sind in ihrer Freizeit in 90.000 Sportvereinen aktiv. Sie turnen, tanzen oder rudern, weil sie Spaß an der Bewegung haben, im Verein andere Menschen treffen und gerne etwas für ihre Gesundheit tun.  Mehr ...
Januar
Suche …/biete … – Anzeigen am Schwarzen Brett

Suche Ferienjob …/biete gebrauchtes Handy …

Goethe-Zertifikat A2: Fit in DeutschSprachniveau: A2
Ferienjobs, Sprachunterricht, Nachhilfe oder ein gebrauchtes Handy – über eine Anzeige am Schwarzen Brett der Schule kannst du all das finden oder selbst anbieten. Mehr ...
Dezember
PASCH-net-Adventskalender

Adventsrätsel 2016: Weihnachtslieder und -gedichte

Wie gut kennst du deutsche Weihnachtslieder und -gedichte? Im PASCH-net-Adventskalender 2016 konntest du im Dezember jeden Tag ein Türchen öffnen und ein neues Lied oder Gedicht entdecken. Mehr ...
November
Kein Wunder

Kein Wunder

Sternchenthema: Dieser Text auf B2/C1-Niveau ist für Lerngruppen zu empfehlen, die anstreben, das Deutsche Sprachdiplom zweiter Stufe (DSD II) zu erwerben.Sprachniveau: B2
Eine Kurzgeschichte von Dimitré Dinev über drei Schwarzarbeiter aus Osteuropa, die in Wien für sechs Euro die Stunde ein Haus bauen. Mehr ...
Oktober
„Made in Germany“: Lieblingsprodukte aus Deutschland

„Made in Germany“ – Lieblingsprodukte aus Deutschland

Sprachniveau: B1
Produkte aus Deutschland haben weltweit einen sehr guten Ruf. Für viele Menschen stehen sie für besondere Qualität. Wir haben Deutschlernende aus aller Welt nach ihren Lieblingsprodukten aus Deutschland gefragt. Die beliebtesten Produkte „Made in Germany“ stellen wir näher vor.  Mehr ...
September
Schuluniform pro und contra

Schulkleidung – wie geht ihr in die Schule?

Sprachniveau: A2/B1
In vielen Ländern müssen Schülerinnen und Schüler eine Schuluniform oder Schulkleidung tragen. In Deutschland dürfen die meisten in der Schule anziehen, was sie möchten. Mehr ...

PASCH-net und Social Media

Weitere Themen

Lesetexte, Audios und Musik. Mehr ...
bescheinigen: bestätigen; beweisen
ausstatten: hier: den Schulen Computer zur Verfügung stellen
der Lehrplan, die Lehrpläne: das Unterrichtskonzept; ein Lehrplan schreibt vor, welche Themen die Lehrkraft mit welchem Ziel unterrichten soll
kompetent: hier: richtig; mit genügend Wissen und Verantwortung
eine Debatte auslösen: eine Diskussion starten
recherchieren: nach Informationen suchen
im häuslichen Umfeld: zu Hause; in der Familie
teilhaben: hier: teilnehmen; sich beteiligen
minimal: wenig; gering
rudimentär: unvollständig; nicht ausreichend
PISA: Abkürzung für „Programme for International Student Assessment“ (Deutsch: Programm zur internationalen Schülerbewertung); Seit 2000 werden alle drei Jahre Studien durchgeführt, und die Leistungen in drei Bereichen untersucht: Lesen, Mathematik und naturwissenschaftliches Grundwissen.
stabil: hier: dauerhaft; beständig; stark
das Breitbandinternet: schnelles Internet; Internet mit hoher Übertragung
die Skepsis (Sg.): die Zweifel; die Befürchtung
überwiegen: mehr sein; stärker sein
ablenken: die Aufmerksamkeit auf etwas Unwichtiges richten
die Eigenheit, die Eigenheiten: die Besonderheit
der Zugang, die Zugänge: hier: das Verständnis; der Standpunkt
sich speisen aus: hervorkommen aus; entstehen aus
produktiv: hier: mit einem Gewinn für die Kinder
die Überreizung, die Überreizungen: hier: zu viele Bilder und Informationen, die die Kinder nicht gut verarbeiten können
die MINT-Exzellenz-Schule, die MINT-Exzellenz-Schulen: eine Schule mit den Schwerpunkten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik (MINT)
gut aufgestellt sein: gut dastehen; gute Voraussetzungen haben
der Mehrwert (Sg.): hier: der Vorteil
verblüffend: erstaunlich; überraschend; bemerkenswert
die mediale Zerstreuung, die medialen Zerstreuungen: die Medien zur Unterhaltung nutzen
das Mobbing: hier: eine andere Person durch Fotos und Kommentare im Internet stark verletzen
der digitale Exhibitionismus: hier: über die digitalen Medien vielen Menschen seine Gefühle und Standpunkte mitteilen
etablieren: einen festen Platz bekommen
der Vorstoß, die Vorstöße: hier: der Schritt nach vorn
in der Breite: hier: für viele Schulen
den Ausschlag geben: entscheidend sein; wichtig sein
die fächerübergreifende Schlüsselkompetenz, die fächerübergreifenden Schlüsselkompetenzen: eine sehr wichtige Fähigkeit, die sich auf mehrere Schulfächer bezieht
der Publizist, die Publizisten: ein Journalist oder Schriftsteller, der sich in der Öffentlichkeit zu aktuellen Themen äußert
schlicht: einfach
erstaunlich: man kann es schwer glauben
die Feinmotorik: hier: die Bewegungen der Hand
der Schlüsselanhänger, die Schlüsselanhänger: etwas, das man an einen Schlüssel hängen kann
die Szene, die Szenen: hier: Jugendliche, die sich alle für das Gleiche interessieren oder das Gleiche gerne machen
das Geländer, die Geländer: etwas, das an der Seite einer Treppe davor schützt, das man herunterfällt und an dem man sich festhalten kann, wenn man die Treppe hoch- oder herunterläuft
die Meisterschaft, die Meisterschaften: ein Wettbewerb, bei dem man herausfinden möchte, wer die Beste/der Beste ist
familiär: hier: Alle kennen sich und fühlen sich wie eine Familie.
mittlerweile: jetzt
wiederum: andererseits
traditionell: hier: alt, ein Instrument, das es schon sehr lange gibt
regelmäßig: hier: Sie übt nicht nur manchmal, sondern sehr oft, zum Beispiel einmal pro Tag.
die Klausur, die Klausuren: ein schriftlicher Test in der Schule oder auch an der Universität
beziehungsweise: hier: oder
verbringen: hier: in seiner Freizeit machen
akrobatisch: Wenn man Bewegungen macht, die sehr kompliziert und schwer sind.
nachmachen: kopieren
der Schritt, die Schritte: hier: die Kombination der Bewegungen der Füße
die Kraft, die Kräfte: hier: Man muss sehr stark sein und viele Muskeln haben.
das Mitglied, die Mitglieder: Man ist Teil einer Gruppe oder gehört zu einem Club.
die Gesellschaft: hier: alle Menschen, die in diesem Land zusammen leben
die Gerechtigkeit: Wenn zum Beispiel alle Menschen in einem Land die gleichen Chancen haben.
hassen: Wenn man eine Person gar nicht mag und sehr negative Gefühle für sie hat.
die Demonstration, die Demonstrationen: Wenn viele Menschen zusammen auf die Straße gehen, um zu protestieren.
verteilen: etwas an viele Menschen geben
die Klassenfahrt, die Klassenfahrten: eine Reise mit der Schulklasse
übernachten: schlafen
die Ostsee: Meer im Nordosten von Deutschland
die Jugendherberge, die Jugendherbergen: eine einfache Unterkunft für Jugendliche und Familien, die meist nicht so viel kostet wie ein Hotel.
sich ausdenken: hier: eine Geschichte schreiben
hageln: es regnet ganz kleine Kugeln aus Eis
toll: umgangssprachlich: sehr gut/schön
dorthin: an diesen Ort
das Stockwerk, die Stockwerke: ein Haus besteht aus mehreren Stockwerken
der Jäger, die Jäger: eine Person, die sich um Wald und Tiere im Wald kümmert. Ein Jäger tötet auch Tiere, wenn sie alt oder krank sind oder um sie zu essen.
total: ganz, völlig
der Ausgleich, die Ausgleiche: hier: ein Gleichgewicht zwischen etwas herstellen, hier: da Philipp im Alltag viel sitzt, achtet er darauf, sich in seiner Freizeit viel zu bewegen 
mit Abstand: mit großem Vorsprung; hier: Fußball ist weit vor Tennis die beliebteste Sportart 
der Dachverband, die Dachverbände: eine Organisation, zu der sich mehrere kleinere Organisationen, zum Beispiel Verbände oder Vereine, zusammengeschlossen haben. Der Dachverband vertritt unter anderem in der Politik die Interessen seiner Mitglieder. 
der Breitensport: Freizeitsport, Sport für die breite Masse, also für viele Menschen
sich befreit fühlen: hier: wenn Lina Sport macht, muss sie nicht mehr an den Alltag denken und kann sich entspannen 
sich befreit fühlen: hier: wenn Lina Sport macht, muss sie nicht mehr an den Alltag denken und kann sich entspannen 
auspowern: sich verausgaben; das Gefühl, wenn man zum Beispiel beim Sport alle seine Kräfte aufbraucht
sich zu etwas zwingen: hier: sich überwinden, etwas zu tun, zu dem man eigentlich keine Lust hat
sich zu etwas zwingen: hier: sich überwinden, etwas zu tun, zu dem man eigentlich keine Lust hat
das Bockspringen: das Springen über einen Turngerät (Bock), das man in der Höhe verstellen kann
der Trick, die Tricks: hier: bestimmte Aktionen und Techniken beim Skateboarden 
die Fairness: gerechtes und ehrliches Verhalten anderen gegenüber
die Rampe, die Rampen: eine schiefe Ebene, die zum Beispiel zwei Flächen miteinander verbindet, die unterschiedlich hoch sind
Rücksicht auf etwas oder jemanden nehmen: die Gefühle, Bedürfnisse und Interessen anderer beachten 
vermitteln: jemandem etwas verständlich machen; hier: Durch Sport lernt man, mit anderen zusammenzuarbeiten und sich ihnen gegenüber fair und respektvoll zu verhalten.   
der Wert, die Werte: hier: das, was in einer Gesellschaft für das Zusammenleben als wichtig empfunden wird
Fairplay: Verhalten beim Sport, bei dem es darum geht, die Regeln des Spiels zu befolgen sowie den Gegner gut zu behandeln und nicht zu verletzen. 
der Respekt: jemanden oder etwas wertschätzen und achten
der Teamgeist: sich als Teil einer Gruppe fühlen und sich innerhalb der Gruppe auch so verhalten
die Förderung: hier: finanzielle Unterstützung
die Kommune, die Kommunen: Gemeinden, d.h. der Zusammenschluss von Dörfern und kleineren Städten, die sich selbst verwalten
ehrenamtlich: freiwillig und für einen guten Zweck in einer Organisation oder einem Verein arbeiten, ohne dafür Geld zu bekommen
vielfältig: abwechslungsreich, verschieden
tolerant: die Bereitschaft, andere und ihre (unterschiedlichen) Einstellungen, Ansichten, Gewohnheiten und Lebensführungen zu akzeptieren 
der Schwarzarbeiter, die Schwarzarbeiter: Personen, die eine Arbeit haben, die nicht angemeldet ist und für die keine Steuern und Beiträge für die Sozialversicherung gezahlt werden. Die Sozialversicherung schützt zum Beispiel vor den Folgen von Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Alter.
bescheiden: zurückhaltend; hier: Er will nicht allzu viel.
der Stock, die Stöcke: Etage; Ebene eines Hauses, die höher liegt als das Erdgeschoss
der Herr im Himmel: Gott
geizig: zu sparsam
der Meister, die Meister: Handwerker, der seine Ausbildung mit der höchsten Prüfung abgeschlossen hat und dann andere Arbeiter anleiten kann; hier: Karel ist auf der Baustelle der Experte und zeigt den anderen zwei Arbeitern, was zu tun ist. 
kahl: hier: Karel hat keine oder nur noch sehr wenige Haare auf dem Kopf.
pflücken: Früchte wie zum Beispiel Äpfel von einem Baum, einem Strauch oder einer Pflanze abnehmen
hetzen: hier: treiben
illegal: gegen das Gesetz; hier: Karel hat keine Genehmigung, um in Österreich zu leben.
abnehmen: an Körpergewicht verlieren 
das Visum, die Visa: eine Genehmigung, dass man (für eine bestimmte Zeit) in ein fremdes Land einreisen oder aus einem Land ausreisen darf. Die Genehmigung wird in der Regel in den Pass eingetragen. 
der Meldezettel, die Meldezettel: ein Dokument, das bestätigt, dass man seinen Wohnsitz beim Amt der jeweiligen Stadt angemeldet hat. 
sich unter die Leute mischen: hier: Juri hat sich den anderen Menschen angeschlossen und ist in der Menschenmenge nicht weiter aufgefallen.
auftauchen: hier: plötzlich da sein 
tadellos: hier: richtig gut, ohne Fehler 
das Stigma, die Stigmata: (plötzlich) am Körper eines Menschen auftretende Wunden auf der Haut, die den Wunden ähnlich sind, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung zugefügt wurden. In der katholischen Kirche glaubt man, dass diese Wundmale eine besondere Bedeutung haben.
schaufeln: etwas, zum Beispiel Sand, mit einem Arbeitsgerät (Schaufel) von einer zu einer anderen Stelle schaffen
das Verbandszeug:  Material (zum Beispiel Pflaster), mit dem man Wunden verschließen kann
einen Ruf haben: bekannt sein für etwas
einen Ruf haben: bekannt sein für etwas
vorgeschrieben: etwas, das man tun muss
die Einführung, die Einführungen: Jemand entscheidet, dass die Schülerinnen und Schüler Schuluniformen tragen müssen.
bisher: bis jetzt
mehrheitlich: die meisten
ablehnen: nein zu etwas sagen
einführen: entscheiden, dass Schülerinnen und Schüler Schuluniformen tragen müssen
staatlich: vom Staat organisiert, nicht privat
einheitlich: gleich
einführen: entscheiden, dass Schülerinnen und Schüler Schuluniformen tragen müssen
mittlerweile: jetzt, nun
der Gegensatz, die Gegensätze: im Gegensatz zu = im Vergleich zu 
die Trageweise, die Trageweisen: wie man ein Kleidungsstück trägt
das Oberteil, die Oberteile: zum Beispiel ein T-Shirt oder eine Bluse
bestimmt: hier: die Farbe ist definiert, vorgegeben
bedrucken: Buchstaben oder Zeichen auf etwas drucken
zwingend: man muss es tun
freiwillig: man kann selbst entscheiden, ob man etwas macht oder nicht
abstimmen: entscheiden, wählen
abstimmen: entscheiden, wählen
überlegen: hier: nachdenken und dann entscheiden
es geht um: hier: es ging um = wichtig waren
es geht um: hier: es ging um = wichtig waren
die inneren Werte: die Eigenschaften einer Person, nicht äußerliche Dinge wie Kleidung
dadurch: so
andererseits: auf der anderen Seite
gleichgestellt: gleich, alle tragen die gleiche Kleidung
auslachen: über eine Person lachen, sich lustig machen
der Deutschaufsatz, die Deutschaufsätze: ein Text zu einem bestimmtem Thema, den man im Deutschunterricht schreiben muss
die Persönlichkeit: hier: das Individuelle einer Person
verloren gehen: verschwinden, weg sein
anhaben: umgangssprachlich für: Kleidung tragen
entfalten: sich entwickeln, seine Identität finden
vorschreiben: jemandem sagen, was er tun muss
blöd: umgangssprachlich für: dumm, hier: nicht gut
zwingen: jemand muss etwas tun, das er/sie nicht möchte
einschränken: hier: man hat weniger Freiheit
einschränken: hier: man hat weniger Freiheit
die Klamotten: umgangssprachlich für: Kleidung