Archiv 2010

PASCH-Konferenz in Frankreich


Am 17. November 2010 fand auf Einladung der Deutschen Botschaft Paris ein großes Pasch-Treffen zum Thema „Internationalisierung und Vernetzung“ statt. Eingeladen waren Schulleiter und die Ansprechpartner für Deutsch aus sämtlichen Pasch-Schulen in Frankreich.

Außerdem nahmen Vertreter von deutschen und französischen Partnerorganisationen aus dem Bildungs- und Schulbereich an der Veranstaltung teil. Das französische Erziehungsministerium war hochrangig durch den Inspecteur général d’allemand vertreten. Neben der Deutschen Botschaft, dem Goethe-Institut, der ZfA und dem PAD war mit Katharina Ochse auch das Auswärtige Amt persönlich vertreten. In Frankreich gibt es 23 DSD-Schulen, acht vom Goethe-Institut betreute Schulen sowie zwei Deutsche Auslandsschulen.

Das Programm hatte bereits am Vormittag mit einem Besuch in der Internationalen Deutschen Schule in St. Cloud bei Paris begonnen. Anlass war die Einweihung des neuen, aus Paschmitteln finanzierten Ressourcenzentrums, ergänzt durch Gruppenführungen durch die Schule und Projektpräsentationen durch Schüler. Anschließend hatte der Gesandte Detlef Weigel zu einem Mittagsbuffet in seine Residenz eingeladen.

Gastgeber der Konferenz am Nachmittag war das Goethe-Institut in Paris. Über 50 Gäste kamen zusammen, um nach mehr als zwei Jahren Pasch eine erste Bilanz zu ziehen und Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit zu entwickeln. Im ersten Teil der Konferenz wurde der politische Kontext diskutiert und Überlegungen zur deutsch-französischen Kooperation auf Schulebene angestellt. Im zweiten Teil ging es dann konkret um die Angebote der Initiative Pasch in Frankreich.

Nach der Begrüßung durch den Institutsleiter Joachim Umlauf sprach zunächst Katja Röhl vom Pädagogischen Austauschdienst über die zentrale Bedeutung von Schüleraustausch- und Partnerschaftsprogrammen für die Vernetzung im Schulbereich. Danach folgte ein Rückblick auf die Pasch-Schulleiterreise nach Bonn, Köln und Düsseldorf, die Anfang Oktober 2010 stattgefunden hatte. Die Anregungen durch Besuche bei verschiedenen Partnerorganisationen in Deutschland haben zu einem verstärkten Austausch der beteiligten französischen Schulleiter untereinander geführt.

Ausgehend von diesen Impulsen eröffnete der Kulturreferent der deutschen Botschaft, Markus Woelke, die Diskussion über Erfahrungen, Möglichkeiten und Chancen im deutsch-französischen Schulkontext. Dabei tauchte unter anderem die Frage nach vergleichbaren Initiativen und Netzwerken für Französisch in Deutschland auf. Ebenso wurde Interesse an weiterem Austausch dieser Art sowie eventuell Treffen auf internationaler Ebene geäußert.

Im zweiten Teil der Konferenz präsentierte die aus Berlin angereiste PASCH-Referentin des Auswärtigen Amts, Katharina Ochse, die Internetseite www.pasch-net.de und warb eindringlich für eine verstärkte Nutzung der Lernplattform an den Schulen, da diese Seite das zentrale Instrument der Vernetzung darstelle. Zugleich wurde der Bedarf an weiteren Schulungen für Pasch-net und die Lernplattform deutlich.

Danach stellte die Fachberaterin der ZfA, Herma Gerdes-Straimer, das Deutsche Sprachdiplom vor. Im Anschluss folgte eine Bilanz der bisher im Rahmen von PASCH angebotenen innovativen Schulprojekte. Nach einem Bericht über ein Theaterprojekt der ZfA präsentierten im letzten Block der Konferenz die Leiterin der Spracharbeit des Goethe-Instituts Paris, Andrea Schäfer, sowie die PASCH-Beauftragte des Goethe-Instituts Paris, Catharina Clemens, innovative Projekte des Goethe-Instituts sowie die Planung für das kommende Jahr: Pop-Akademie, Théâtrallemand vôtre, Unternehmen Deutsch sowie ein für 2011 als Kooperation von GI und ZfA geplantes Film-Projekt. Feierlicher Abschluss der Veranstaltung war die Überreichung der PASCH-Plaketten an die Leiter von drei neuen DSD-Schulen.

10.12.2010
Quelle: Goethe-Institut

PASCH-net und Social Media