Archiv 2010

DSD-Schülerin gewinnt Finale von Jugend debattiert international


Die vier besten Schülerinnen und Schüler aus sieben Wettbewerbsländern debattierten am 12. November in Berlin zum Thema „Soll Google Street View alle europäischen Großstädte erfassen?“. Die Sprachdiplomschülerin Irina Adveeda aus Moskau entschied mit starken Argumenten die Debatte für sich.

Am IV. Wettbewerb Jugend debattiert international nahmen 2010 rund 2.000 Schüler aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Tschechien und der Ukraine teil. 14 von ihnen qualifizierten sich für das Internationale Finale. Dort trafen sie vom 08. bis 12. November in Berlin auch mit den Bundessiegern von Jugend debattiert zusammen. In Debatten zu Themen wie „Soll Organentnahme europaweit nur unter Widerspruch ausgeschlossen sein?“ oder „Sollen gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe gleichgestellt werden?“ wurden die Teilnehmer für die Finaldebatte ermittelt. Alle Endrundenteilnehmer aus dem Ausland besuchen Sprachdiplomschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes im Auftrag des Auswärtigen Amtes gefördert werden.

Debatten für den Frieden

Staatssekretär Harro Semmler, Direktor des Deutschen Bundestages, eröffnete die Veranstaltung mit einer Würdigung der Debatte als Beitrag zur internationalen Verständigung: „Der Austausch von Argumenten ist ein befriedendes Element. Debatten tragen dazu bei, dass der Frieden hier, in der Mitte Europas, gefestigt wird.“

Die Urkunden überreichten nach der Debatte Prof. Dr. h.c. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, Günter Saathoff, Vorstand der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, Ansgar Kemmann, Projektleiter von Jugend debattiert bei der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, sowie Joachim Lauer, Leiter der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen.

Strahlende Gesichter

Ein strahlendes Gesicht gab es dann bei der Siegerin Irina Avdeeva von der Schule 1269 in Moskau. Über seine Zweitplatzierung freute sich Lille Kurvits, der in Tartu das Hugo-Treffner-Gymnasium besucht. Den dritten Platz belegte Jelena Larina vom 1. Staatsgymnasium in Riga. Airidas Janušauskas vom Stasys Ŝalskaukisgymnasium in Vilnius wurde Vierter. „Es ist sehr beeindruckend, wie souverän unsere Sprachdiplomschüler ihre Deutschkenntnisse anwenden können“ freute sich Joachim Lauer.

„Jugend debattiert international – Länderwettbewerb in Mittel- und Osteuropa“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts, der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Das IV. Internationale Finale fand im Rahmen des Kampagnenjahres „Deutsch: Sprache der Ideen“ statt und wurde vom Auswärtigen Amt, auch im Rahmen der politischen Bildung und Holocausterinnerung, gefördert. Partner der Veranstaltung ist die Deutsche Welle.

26.11.2010
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

PASCH-net und Social Media