Archiv 2010

Schülerin des Galabov-Gymnasiums Sofia gewinnt Deutscholympiade


Die 16-jährige Mihaela Antonova aus Bulgarien hat den 1. Preis bei der Internationalen Deutscholympiade 2010 gewonnen. Die Schülerin der von der ZfA geförderten deutschen Abteilung des Galabov-Gymnasiums in Sofia ist stolze Gewinnerin in der Kategorie C – Fortgeschrittene.

Die Internationale Deutscholympiade 2010 fand in ihrer zweiten Ausgabe vom 19. Juli bis zum 1. August in Hamburg statt. Sie ist eine gemeinsame Veranstaltung des Internationalen Deutschlehrerverbands und des Goethe-Instituts. Im Mittelpunkt der Olympiade standen Recherchen und Gespräche der Jugendlichen zu den Themen Freundschaft, Glück, Zukunft, Heimat und Umweltschutz. Bestandteil der Prüfungen waren Einzel- und Gruppentests. Dabei mussten die Schüler einen Text für eine Wandzeitung schreiben und sich in einer Talkshow oder einem kleinen Theaterstück präsentieren.

„Allein diese zwei wunderschönen Wochen in Hamburg zu verbringen und viele neue Freunde zu finden war ein besonderes und unvergessliches Erlebnis für mich“, sagt Mihaela. Sie habe sich gefreut, dass gleich nach der Ankunft in Hamburg der Konkurrenzgedanke weggefallen sei und sich stattdessen das olympische Motto durchgesetzt habe. Auf die Frage, warum gerade sie mit dem 1. Preis nach Hause gehen durfte, meint sie: „Es gab viele Schüler, die einen größeren Wortschatz und eine bessere Grammatik hatten als ich. Die Jury legte wohl aber vor allem Wert darauf, dass wir einen möglichst natürlichen, lockeren Umgang mit der deutschen Sprache zeigen.“ Im Interview mit „Die Welt“ sagt sie außerdem, dass sie nach dem Abitur gerne in Deutschland studieren wolle: „Ich glaube, dass ich in Deutschland eine viel bessere Ausbildung bekommen kann als in Bulgarien."

Die Deutscholympiade ist Teil der Kampagne „Deutsch – Sprache der Ideen“ des Auswärtigen Amts und findet alle zwei Jahre statt. Am Wettbewerb beteiligten sich 90 Jugendliche aus 46 Ländern und 5 Kontinenten im Alter zwischen 16 und 19 Jahren, die sich zuvor in Vorentscheidungen in ihren Heimatländern qualifiziert hatten. Der Wettbewerb wurde auf drei Sprachniveaus ausgetragen. Jedes Land durfte bis zu zwei Schüler in Begleitung eines Lehrers nach Hamburg schicken.

07.09.2010
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

PASCH-net und Social Media