Archiv 2010

Einführung von DaF in Yunnan


Am 7. Juni 2010 unterzeichneten Vertreter des Bundesverwaltungsamtes – Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) –, der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und dem Erziehungsministerium der Provinz Yunnan eine gemeinsame Absichtserklärung zur Aufnahme von Deutsch als Fremdsprache in die Stundentafel von fünf Mittelschulen der Provinz Yunnan.

Luo Chongmin, Erziehungsminister der Provinz Yunnan, betonte beim Gespräch mit der deutschen Delegation mehrfach die Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen für ein tieferes Verständnis zwischen beiden Ländern und sah die Unterzeichung des Abkommens als einen wichtigen Schritt für die Erweiterung und Vertiefung des schulischen und akademischen Austauschs zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Provinz Yunnan. Das Erziehungsministerium der Provinz Yunnan habe sich zum Ziel gesetzt, diese Vereinbarung erfolgreich umzusetzen, sie in Zusammenarbeit mit interessierten Partnern aus Wirtschaft, Kultur und Politik zu verstetigen und auf eine zunehmend breiter werdende deutsch-chinesische Kooperationsbasis zu stellen.

Die Unterzeichnung fand im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Kunming statt. Für die Kultusministerkonferenz unterschrieben der Generalsekretär, Prof. Dr. Erich Thies, für die ZfA der Südostasienbeauftragte, Heribert Wegmann. Für das Erziehungsministerium setzte der stellvertretende Erziehungsminister der Provinz Yunnan, Zou Ping, seine Unterschrift unter die Absichtserklärung. Die freundliche Atmosphäre war geprägt von der Gastfreundschaft der chinesischen Seite und dem festlichen Rahmen, der auch im anschließenden Bankett der Delegationen zum Ausdruck kam.

Auf Grundlage dieser Absichtserklärung soll zukünftig Deutsch als erster oder zweiter Fremdsprache an insgesamt fünf Schulen in Kunming und Yuxi unterrichtet werden. Ziel ist es, die Schüler zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Stufen I bzw. II zu führen. Das DSD II und der Erwerb einer chinesischen Hochschulaufnahmeprüfung (gaokao) mit einer für die Zulassung an den Hochschulen des sogenannten 211-Projektes notwendigen Punktzahl berechtigen zusammen zum Hochschulzugang in Deutschland unmittelbar nach dem Schulabschluss. Die Schüler sollen bereits im Unterricht durch landeskundliche Unterrichtseinheiten und den Erwerb notwendiger Methodenkompetenzen auf ein Studium in Deutschland vorbereitet werden.

Die Fördermaßnahmen sehen u.a. Lehrerfortbildungen für die chinesischen Deutsch-Lehrkräfte, Unterstützung bei der Vorbereitung von Schüleraustauschprogrammen und der Vermittlung von Schulpartnerschaften vor. Derzeit ist beabsichtigt, den Deutschunterricht an folgenden Schulen einzurichten: Experimental Middle School Attached to Yunnan Normal University, Kunming N° 1 Middle School, Kunming Foreign Languages School, The First Middle School of Yuxi und Yuxi Experimental School. Der Abteilungsleiter für Internationale Kooperation im Erziehungsministerium, Zhang Shaohong wird gemeinsam mit den Schulleitern dieser Schulen und der Fachberaterin der ZfA vor Ort dafür Sorge tragen, dass die Absichterklärung mit Leben gefüllt wird.

Die „Yunnan Initiative“ ist die erste Vereinbarung auf Regierungsebene in China, um den Deutschunterricht an ausgewählten Partnerschulen der Provinz Yunnan einzuführen und zu entwickeln; deshalb versteht es sich als bildungspolitisches Vorzeigeprojekt der Volksrepublik China.

01.07.2010
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

PASCH-net und Social Media