Archiv 2010

Der erste PASCH-Sommerjugendkurs 2010 in St. Peter-Ording


 Vergrößern

Am Sonntag ging der erste dreiwöchige PASCH-Sommerjugendkurs mit PASCH-Schülern aus Indien, Thailand und den Philippinen in St. Peter-Ording zu Ende. Schwerpunkt in diesem Jahr war Umwelt, Umwelttechnologien und Klima.

Die Stimmung war super, das sonnige Wetter an der Nordsee tat sein Übriges. Eine Besonderheit dieses Kurses war das Begegnungskonzept sowohl auf Schüler-, als auch auf Lehrerebene. Zum diesjährigen Schwerpunktthema Umwelt, Umwelttechnologien und Klima gab es ein umfangreiches Programm sowie Projektunterricht.

Im Rahmen des Begegnungskonzepts hatten die beiden Begleitlehrerinnen aus Indien die Möglichkeit, am Gymnasium vor Ort zu hospitieren. So hielten sie in der Europaschule Unterricht zum Abiturschwerpunkt zum Thema „Indien“.

Auch auf Schülerebene fanden zahlreiche gemeinsame Aktivitäten von PASCH-Schülern und den Gymnasiasten statt. Es gab ein gemeinsames Abendessen, ein Volleyballturnier mit anschließendem Grillabend, bei dem PASCH-Schüler auch Gymnasiasten für die Kurszeitung interviewten, einen gemeinsamen Salsa-Kurs mit Tanz-Aufführungen, der auf reges Interesse stieß, ein Kochprojekt und einen gemeinsamen Abschlussabend.

Im Rahmen des Schwerpunktthemas gab es zahlreiche Programmpunkte in- und außerhalb der Klassenzimmer.

Beim Besuch des Multimar Wattforums in Tönning wurden den Schülern anschaulich das Meer und die Wattlandschaft, die Gezeiten, Meerestiere und Geräuschkulissen nahegebracht.

Ein besonderer Höhepunkt war die Wattwanderung. Die anfängliche Verwunderung der Schüler schlug schnell in Begeisterung um. Dies lag an den anschaulichen Erklärungen der beiden Wattführer über die Gezeiten, die Tierwelt und die geologischen Begebenheiten im Watt einerseits und der interaktiven Beteiligung der PASCH-Schüler andererseits. So konnten die Schüler beispielsweise mit kleinen Sieben nach den unterschiedlichsten Tieren fischen. Die Funde wurden dann im Anschluss gemeinsam besprochen. Für besondere Heiterkeit sorgte die Formation eines „Wattwurms“, eine Art Polonaise durch den Schlick mit geschlossenen Augen.

Auf die Frage, ob denn der Klimawandel im Wattenmeer auch schon zu spüren sei, antwortete der Wattführer Lukas, dass allem Anschein nach schon fremde Arten eingewandert seien.

In der letzten Woche hielt Dr. Euler, Leiter der Abteilung Technischer Umweltschutz im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein, einen Vortrag.
Täglich gab es ein umfang- und abwechslungsreiches Freizeitprogramm, außerdem zwei Ganztagesausflüge nach Hamburg und Flensburg sowie einen Empfang beim Tourismusdirektor von St. Peter-Ording.

Gleich im Anschluss, am 6. Juni 2010, beginnt der Nächste von insgesamt 20 PASCH-Sommerjugendkursen in St. Andreasberg im Harz.

08.06.2010
Quelle: Goethe-Institut
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media