Archiv 2010

Das „Sami Frasheri“ zeigt „Plakette“


Mit einem Ruck fiel das Tuch und gab den Blick frei auf die PASCH-Plakette und die Sprachdiplomplakette an der Balustrade des Schulgebäudes. Die Schulleiterin Julinda Mollinari und Irene Eidemüller, Kulturreferentin der Deutschen Botschaft Tirana walteten Ihres Amtes. Offizielle, Eltern und Schüler applaudierten. Wenn es nur darum gegangen wäre, Plaketten anzubringen, dann hätte man es nicht weiter erwähnen müssen. Hier aber wurden Zeichen gesetzt.

Nach der Unterzeichnung eines Memorandums über ein albanisch- deutsches Schulprojekt mit bilingualem Schwerpunkt in den naturwissenschaftlichen Fächern ist nun ein Deutsch-Albanisches Abitur in der Planung. Irene Eidemüller erinnerte daran, dass das albanisch-deutsche Projekt keineswegs eine einfache Sache war. Ganz unterschiedliche Bildungsvorstellungen müssen harmonisieren. Chronisten werden nicht verkennen, dass die Deutsche Botschaft, hier das Kulturreferat, das albanisch-deutsche Schulprojekt maßgeblich moderierte und die deutschen Sachmittel wie personellen Ressourcen auf das Projekt konzentrierte.

Es geht nach wie vor darum, den Deutschunterricht in Albanien jenseits von Sprachspezialschulen polyvalent und frühbeginnend aufzustellen. So bietet das Schulprojekt bilingualen Unterricht und beginnt ab der 6. Klasse an drei zugeordneten Grundschulen. Wenn auf der albanischen Seite mit Genc Pollo und Myqerem Tafaj zwei Bildungsminister standen und stehen, die perfekt Deutsch sprechen, entsprach das der Gunst der Stunde.

Hans Zeller von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) entsandter Koordinator und Leiter des bilingualen Schulzweiges dankte Eltern und Schülern für die uneingeschränkte, vertrauensvolle und bemühte Teilnahme an dem Schulprojekt, das ja auch ein Experiment darstellt. Gleise seien verlegt und Trassen gebaut worden. Das Bild trifft: Es zeugt von hohem persönlichen Einsatz. Der Zug jedenfalls nehme Geschwindigkeit auf: nächster Halt DSD.

Da passte es zum Bild, wenn anlässlich der Enthüllung der Plaketten ein kurzer Zwischenhalt hervorragende Leistungen von Schülern bilanzierte. Die Jahrgangsbesten der 10. Klassen erhielten insgesamt 3 Jugendkursstipendien des Goethe-Instituts. Ein großer Teil des Jahrgangs der 11. Klassen hat sich erfolgreich und teilweise mit guten und sehr guten Ergebnissen der ZDj-Prüfung des Goethe-Instituts unterzogen. Ihnen konnten die Ergebnisse mitgeteilt werden. Die Siegerin der Deutscholympiade 2010 ist Schülerin des bilingualen Zweiges. Den 7. Platz in dem Wettbewerb „DEINE STIMME weltweit“ erkämpften zwei Schülerinnen des PASCH-Gymnasium „Sami Frasheri“. Über solche Erfolge freuen sich nicht nur die Schüler, die Eltern sowieso, den Lehrern aber ist es Bestätigung und Anerkennung. Die Reise geht weiter. Man kann nun auf den Plaketten sehen mit wem und wohin.

12.05.2010
Quelle: W.Diekmann / H.Zeller

PASCH-net und Social Media