Archiv 2010

Bundesaußenminister Westerwelle besucht Deutsche Schule in Brasilien


Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle besuchte am 11. März die weltweit größte Deutsche Auslandsschule, das Colégio Visconde de Porto Seguro in Brasilien. Er überreichte der Schule einen Scheck über 75 000 Euro zum Ausbau der schulischen Infrastruktur. In einer Feierstunde wurde die offizielle Plakette der Partnerschulinitiative angebracht. Der Deutsche Botschafter Wilfried Grolig, der brasilianische Botschafter Dr. Everton Vieira Vargas, Generalkonsul Dr. Heinz-Peter Behr sowie Mitglieder des Deutschen Bundestages begleiteten den Bundesaußenminister auf seiner Reise.

Westerwelle zeigte sich beeindruckt von der Größe und Weitläufigkeit des Colégio Visconde de Porto Seguro. Die Begegnungsschule schlage eine Brücke zwischen der deutschen und brasilianischen Kultur. Durch das Erlernen verschiedener Sprachen eröffnen sich den Schülerinnen und Schülern der Porto Seguro nicht nur Tore zur Welt, sondern auch ein „Verständnis für das Anderssein“, so der Bundesaußenminister. Westerwelle appellierte eindringlich an die Abiturienten, den kulturellen Brückenschlag zwischen beiden Kulturen als Chance zu begreifen, die vielen verwehrt bliebe.

Westerwelle ging außerdem auf die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) des Auswärtigen Amtes ein, die zusammen mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) im Bundesverwaltungsamt, dem Goethe-Institut, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und dem Pädagogischen Austauschdienst umgesetzt wird. Im Rahmen der Partnerschulinitiative stellte die ZfA dem Colégio Visconde de Porto Seguro finanzielle Unterstützung von rund 75 000 Euro für die Ausstattung im Multimediabereich sowie für den Naturwissenschafts-, Kunst- und Musikunterricht zur Verfügung. Westerwelle überreichte dem Präsidenten der Schulstiftung, Alfried Plöger, der Gesamtschulleiterin D. Mariana Battaglia und dem deutschen Schulleiter, Dr. Walter Biedermann, den symbolischen Scheck sowie die offizielle PASCH-Plakette, die das Netz der weltweiten Bildungspartnerschaft nach außen hin sichtbar machen soll.

Matthias Holtmann, der stellvertretende Schulleiter des deutschen Zweiges, wies auf das Sozialprojekt der Schule Escola da Communidade hin, das rund 850 Kindern und Jugendlichen aus dem benachbarten Armenviertel Paraisópolis ein Vollstipendium und damit die Möglichkeit gewährt, an der Porto Seguro ihren Schulabschluss zu machen. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Escola da Communidade, die bereits mehrere Jahre an einem außerunterrichtlichen Deutschkurs teilgenommen haben, der von deutschen Lehrkräften ehrenamtlich erteilt wird, durften sich anschließend mit dem Bundesaußenminister und Fußballweltmeisterin Steffi Jones beim Torwandschießen messen. Westerwelle übergab den anwesenden Schülern der Escola da Communidade 15 Orginal-Outfits der deutschen Fußball-National-Elf sowie zehn offizielle FIFA-Fußbälle. Jones, die als Präsidentin des Organisationskomitees für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft den Bundesaußenminister auf seiner Lateinamerikareise begleitete, überreichte den Mitgliedern der Schülervertretung des deutschen Schulzweiges außerdem T-Shirts und sportliche Accessoires und machte sie damit offiziell zu Botschaftern der Frauen-Weltmeisterschaft 2011.

Das Colégio Visconde de Porto Seguro ist eine der Partnerschulen, die die ZfA betreut. Im Rahmen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ verstärkt die ZfA eine qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

24.03.2010
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

PASCH-net und Social Media