Archiv 2010

Wissenschaftler bestätigen Erfolg der DSD-Stufenprüfung


Der Wissenschaftliche Beirat Deutsch als Fremdsprache (DaF) der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) traf sich am 05. Februar 2010 zu seiner 8. Jahrestagung. Die 13 Wissenschaftler beraten die ZfA in didaktisch-methodischen Fragen rund um den Deutschunterricht.

Joachim Lauer, Leiter der ZfA, informierte die Beiratsmitglieder über aktuelle Entwicklungen in der Auslandsschularbeit. Im Fokus stand dabei wie auch in den beiden Vorjahren die Partnerschulinitiative des Auswärtigen Amtes. „Durch unsere Ausstattungsinitiative konnten wir 2009 an den Deutschen Auslandsschulen IT- und naturwissenschaftlichen Fachräume für insgesamt 8 Mio. € einrichten. 50% davon haben die Schulen selbst aufgebracht.“ Für die Zukunft sind die Schulen damit gut aufgestellt. Dieses Jahr steht die weitere Vernetzung aller Partnerschulen auf der Agenda. Basis dafür ist die gemeinsame Kommunikationsplattform www.pasch-net.de.

Lauer berichtete den Wissenschaftlern über Qualitätssteigerungen an den Auslandsschulen. „Bislang haben sich 24 der von uns geförderten Schulen als „Exzellente Deutsche Auslandsschulen qualifizieren können“, freute sich der Leiter der ZfA. Bereits die Ankündigung einer bevorstehenden Bund-Länder-Inspektion führe zu deutlichen Entwicklungen, insbesondere im Bereich der Unterrichtsqualität. Dafür, dass sich die Schulen nicht auf dem bisher Erreichten ausruhen können, sorgt eine erneute Inspektion nach vier Jahren. Der Beirat regte – auch speziell für das Fach ‚Deutsch als Fremdsprache’ - eine wissenschaftliche Begleitung der Bund-Länder-Inspektion an.

Deutsch stark gefragt

Positiv beeindruckt zeigten sich die Wissenschaftler von der Einführung der Stufenprüfung zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz. Dr. Boris Menrath, der das DSD in der ZfA betreut, erläuterte die Vorzüge einer Stufenprüfung: „In allen vier Prüfungsteilen muss ein Schüler ein bestimmtes Niveau erreichen. Schafft er dies nicht, wird er in der nächst niedrigen Niveaustufe aufgefangen“. Wird auch dies nicht erreicht, bekommt der Schüler zwar kein Diplom, aber eine Teilleistungsbescheinigung. So erhalten alle Sprachdiplomschüler einen internationalen Leistungsnachweis. „Die Einführung der Stufenprüfung ist eine Erfolgsgeschichte“, stellte der Pädagoge erfreut fest. Die Zahlen sprechen für sich: 2009 haben weltweit 41.000 Jugendliche an der DSD-Prüfung teilgenommen. Durch die Einführung der Stufenprüfung stieg die Nachfrage nach Deutsch insbesondere in Frankreich stark an. Für 2010 sind alleine dort bereits 24.500 Teilnehmer angemeldet.

Gute Prüfungsergebnisse in Deutsch setzen guten Unterricht voraus. Im Auftrag der ZfA entwickelten die Wissenschaftler dazu den „Rahmenplan Deutsch als Fremdsprache“, der u. a. auch als Modell für andere curriculare und Normgebende Entwicklungen in anderen modernen Fremdsprachen dienen kann. „Unser Rahmenplan wird inzwischen auch vom österreichischen Auslandsschulwesen geprüft, um ihn auf die dortigen Verhältnisse adaptieren zu können“, berichtete der Vorsitzende des Beirats, Prof. Dr. Karl-Richard Bausch von der Ruhr-Universität Bochum. Nun folgt die konkrete Umsetzungsphase in den Auslandsschulen. Ein erstes Umsetzungsseminar ist für März in Südamerika geplant.

23.02.2010
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

PASCH-net und Social Media