Archiv 2009

Virtuelles Kofferpacken: Materialsammlung für Partnerschulen der Ostseestaaten

Die Produktion eines ‚Ostseekoffers‘ war das Ziel von 19 Lehrerinnen und Lehrern aus Schweden, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen und Deutschland.

Zusammen mit den Fachberatern und Fachschaftsberatern der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) für Lettland, Litauen und Russland waren sie vom 26. bis 30. Oktober in der Europäischen Akademie in Berlin zu Gast. „Mit ‚Ostseekoffer‘ ist eine Materialiensammlung gemeint, die Sprachdiplomschulen und Deutschen Auslandsschulen zur Verfügung stehen soll“, erklärt ZfA-Fachberaterin Brigitte Grögor. Diese Materialiensammlung auf Deutsch soll helfen, die Zusammenarbeit der Schulen im Ostseeraum zu verstärken. Denn: „Nicht nur das Wasser in der Mitte verbindet die Schulen, sondern auch die deutsche Sprache“, führt Brigitte Grögor die Grundidee des ‚Ostseekoffers‘ aus.

Die Teilnehmer waren mit hohen Erwartungen und vielen Materialien nach Berlin gekommen. Neben Fotos, Filmen, Liedern und Texten gab es Bonbons aus Estland, Schokolade aus Lettland und Lebkuchen aus Polen. Nach Workshops zu den Sprachen im Ostseeraum und zur Schulhausarchitektur wurden Themen bearbeitet wie Stereotypen, Gewalt des Meeres und Tourismus. In Arbeitsgruppen haben die Teilnehmer Unterrichtseinheiten entwickelt, Materialien zusammengestellt und natürlich Kontakte geknüpft.

Eigentlich sollte der ‚Ostseekoffer‘ nur als virtueller Koffer ins Netz gestellt werden, doch die Teilnehmer wollten auch einen richtigen Koffer packen, der dann von Land zu Land weitergegeben und gefüllt werden soll. Die ersten Gepäckstücke werden aus Polen kommen. Von dort wird der Koffer nach Russland weiterreisen und über die baltischen Staaten und Schweden schließlich in Deutschland ankommen. Zu einer Endredaktion treffen sich einige Teilnehmer Ende November in St. Petersburg. Da werden sich sicher schon einige Gepäckstücke und Gastgeschenke im Koffer befinden.

8. Dezember 2009

PASCH-net und Social Media