Archiv 2009

Das Musikfestival „Deutsch Rockt“ in Osorno


Irgend jemand soll irgendwann einmal gesagt haben, dass die Sprache des Rocks Englisch ist. Wer jedoch am 22. & 23. Oktober in der Turnhalle der Deutschen Schule Osorno anwesend war, wurde schnell eines Besseren belehrt.

An diesen Tagen fand in Osorno der 1. Bandwettbewerb für Schüler deutschsprachiger Schulen statt. Unter dem Motto „Deutsch Rockt“ trafen sich folgende 10 Schulen aus Chile und Argentinien: DS Chillán, DS Concepción, DS Frutillar, DS La Unión, DS Temuco, DS Valdivia, Colegio Rudolf Deckwerth Puente Alto, DS Villarica, Instituto Primo Capraro Bariloche und die DS Osorno. Die Deutsche Schule San Felipe hatte leider kurzfristig abgesagt.

Ziele und Rahmenbedingungen

Ziel dieses Wettbewerbs war es, die deutsche Sprache zu fördern und kreativ mit ihr umzugehen. Was lag dabei näher als die Schüler zu motivieren, selbst Liedtexte auf Deutsch zu schreiben und diese im Rahmen eines Festivals vorzustellen? So entstand die Idee, einen Bandwettbewerb für deutschsprachige Schulen in Chile zu veranstalten. Die Organisation für dieses Festival lag in diesem Jahr in den Händen von María Ignacia Klein, Eva Schmaderer und Ulrich Denk aus den Fachschaften Musik und Deutsch der Deutschen Schule Osorno. Unterstützt wurden sie von der Schülervertretung, dem Centro de Alumnos (CdA) mit ihren betreuenden Lehrern Kena Yaksic und Jaime Acuña.

Die Bands, die sich an manchen Schulen für diesen Wettbewerb eigens erst gebildet hatten, mussten ein Lied mit deutschem Text vortragen. Dabei konnte es sich um einen bereits bestehenden Originalsong oder ein selbst komponiertes und/oder getextetes Stück handeln, wobei es dafür zusätzliche Punkte bei der Bewertung gab. Nicht zugelassen waren natürlich Instrumentalstücke sowie Texte mit diskriminierenden Inhalten.

Die Jury

Die Jury setzte sich zusammen aus einem Profimusiker, zwei Musiklehrern sowie drei Deutschlehrerinnen – wobei darauf geachtet wurde, dass die jeweilige Band nicht von ihrem/-er eigenen Lehrer/-in bewertet wurde.

Die Jury Deutsch evaluierte die Aussprache und Intonation nach den Kriterien des Sprachdiploms B2/C1 - der/die Sänger/-in erzielte die Höchstpunktzahl, wenn man „die Intonation variierte und so betonte, dass Bedeutungsnuancen zum Ausdruck kamen“. Auβerdem gab es Abzüge, sollten Schimpfwörter oder Ähnliches im Text vorkommen.

Ebenso wie die Jury Deutsch hatte auch die Jury Musik keine leichte Aufgabe bei der Bewertung von Tonreinheit der einzelnen Instrumente und der Instrumente untereinander, dem Zusammenspiel der Bandmitglieder und der rhythmischen und melodischen Genauigkeit des zu interpretierenden Stückes.


Zum Ablauf des Rockfestivals

Donnerstag, der 22. Oktober
Im Laufe vom 22. Oktober trafen die Abordnungen der verschiedenen Teilnehmerschulen in Osorno ein und wurden am Nachmittag von den Organisatoren in der Turnhalle empfangen. Die jeweiligen Gastgeber (CdA) der Schulen überreichten Mappen mit Information zum Ablauf, touristischen Informationen zu Osorno und Umgebung, Namen und Adressen der Gastfamilien und mit Festival-T-Shirts.

Nun wurde es bereits zum ersten Mal spannend: Die Reihenfolge des Auftritts der einzelnen Bands wurde ausgelost. Anschlieβend hatte jede Gruppe in umgekehrter Reihenfolge 20 Minuten Zeit, um beim Soundcheck ihre Instrumente und die Mikrophone der Sänger aufeinander abzustimmen und für den folgenden Tag einzustellen. Man merkte schon zu diesem Zeitpunkt, dass neue Freundschaften untereinander geschlossen wurden – da lieh man sich etwa gegenseitig Gitarrenkabel und Drumsticks und natürlich tauschte man auch Telefonnummern und Adressen aus. Gegen 20.30 Uhr wurden die Teilnehmer und Betreuer (Lehrer und Freiwillige Helfer) von ihren Gastfamilien abgeholt.

Freitag, der 23. Oktober
Am darauf folgenden Tag frühmorgens roch es förmlich nach Rock, und pünktlich um 10.30 Uhr ging es los. Das Licht auf der Bühne ging aus, Trommelwirbel erklang und unter schallendem Applaus betraten Titi Klein und Uli Denk, die während der folgenden drei Stunden durch das Programm führten, die Bühne. Anschließend wurden die zehn Abordnungen, von denen jede ein Schulwappen bzw. eine Schulfahne mitgebracht hatte, dem Publikum vorgestellt.

„Ich bin begeistert vom hohen Niveau der teilnehmenden Bands“
Der eigentliche Wettbewerb bestand darin, dass jede Gruppe ihren vorbereiteten Song präsentierte, wobei die Band Villarica die schwere Aufgabe zukam das Rockfestival zu eröffnen. „Ich bin begeistert vom hohen Niveau der teilnehmenden Bands“, sagte die Präsentatorin Titi nach etwa der Hälfte des Wettbewerbs. „Es wird bestimmt keine leichte Aufgabe für die Jury die Sieger zu ermitteln“, worauf diese nur zustimmend nickte. Als dann die letzte Gruppe aus Concepción ihre Gitarrenkabel abstöpselte, wurde es spannend.

Die Jury Musik und Deutsch zog sich zur Beratung zurück, während die Hausband der Deutschen Schule Osorno, die „Whisky Flyin Dogs“, noch einmal die Stimmung im Publikum anheizte. Ganz spontan holten sie sich die Sänger von Chillán und Puente Alto für „Born to be wild“ mit auf die Bühne.

Die Preisverleihung
Zur Preisverleihung wurde jeweils ein Vertreter der teilnehmenden Bands auf die Bühne gebeten, und die Spannung stieg ins Unerträgliche. Der Publikumspreis im Wert von 100.000 Pesos war die erste Auszeichnung, die vergeben wurde, und er ging an die Deutsche Schule Osorno. Den dritten Platz, ebenfalls 100.000 Pesos, gewann die Deutsche Schule La Union. Auf dem zweiten Platz landete die Deutsche Schule Villarica (300.000 Pesos).

Den Hauptpreis im Wert von 500.000 Pesos konnte die Deutsche Schule Chillán mit nach Hause nehmen. Alle Preise wurden in Form von riesigen Schecks der „PASCH-Bank" überreicht, welche anschließend bei der Firma Kreatec in Musikzubehör umgetauscht werden konnten. Dabei gingen 60% direkt an die Schüler und 40% an die Fachschaft Musik der jeweiligen Schulen.


Ausklang
Im Rahmen einer Feierstunde wurden alle Beteiligten am Rockfestival noch zu einem Ehrencocktail eingeladen. Als besondere Überraschung trat dabei die Lehrerband der Deutschen Schule Osorno „Los DSOsos“ mit einem deutschen und einem englischen Song auf. Während dieses Empfangs füllten die Teilnehmer einen vorbereiteten Evaluierungsbogen als Rückmeldung über die vergangenen beiden Tage aus. Dadurch soll dem Veranstalter die Vorbereitung und Durchführung des 2. Festivals „Deutsch Rockt“ 2010 erleichtert werden. Spontan erklärte sich die Deutsche Schule Concepción zur Ausrichtung im nächsten Jahr bereit. Spontan klang auch der Cocktail aus, nachdem Mitglieder von verschiedenen Musikgruppen die Instrumente der „Los DSOsos“ ergriffen und eine Jamsession begannen, die erst spät am Nachmittag endete.

Dank und Fazit

Dank der groβzügigen Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Fachberater für Deutsch in Chile, Herrn Borchard Meyer-Renschhausen, gab es Preise im Gesamtwert von 1.000.000 Pesos. Von dieser PASCH-Spende wurden ebenfalls die gesamten Organisationskosten – wie z.B. eine professionelle Soundanlage und ein Überraschungspräsent in Form eines T-Shirts mit dem Logo der Veranstaltung – für alle Teilnehmer bestritten.

Neben den primären Zielen des 1. Festivals in Osorno, wie Förderung und Motivation für die deutsche Sprache, konnten durch die Unterbringung der Teilnehmer in Familien auch neue persönliche Kontakte geknüpft werden. Wer nach diesen zwei Tagen noch nicht genug hatte von deutschem Rock kann am 7. November nach Bariloche, Argentinien fahren, um eine der bekanntesten deutschen Bands „Die Toten Hosen“ live zu erleben.

PASCH-net und Social Media