Archiv 2009

Erste deutsch-schweizerische Auslandsschule in Afrika


Ein intensives Jahr der Vorbereitungen ist beendet: Gemeinsam haben die bisherige Ramseyer Memorial Swiss School, die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Köln, der Kanton Zürich sowie das Bundesamt für Kultur und das Komitee für Schweizerschulen im Ausland in Bern die Basis für die Gründung der German Swiss International School (GSIS) in Accra vorbereitet.

Die GSIS ist die erste Schule mit  gemeinsamer Trägerschaft eines deutsch-schweizer Schulvereins (von Deutschland und der Schweiz). Zwei Gründe gibt es für eine Änderung der Trägerschaft: Die Zahl der schweizer Kinder, die die Schule besuchen ist seit längerem rückläufig. Die Unterrichtssprache Deutsch stellt zudem für viele einheimische Schülerinnen und Schüler aus Ghana eine Hürde dar. Da neben den Kindern des Gastlandes viele Kinder mit deutscher Nationalität die Schule besuchen, lag die Idee nahe, eine Zusammenarbeit mit Deutschland anzustreben und gemeinsam eine zukunftsorientierte Schulkonzeption auf den Weg zu bringen: „Wir von der ZfA sind gerne bereit, unsere Kompetenz in dieses gemeinsame Trägermodell einzubringen“, erklärt Reinhard Löchelt, der für die deutsche Seite am Verhandlungstisch saß.

Weltweit erste bilinguale Basisstufe

Schnell war klar, dass die Schule nun auch einen neuen Namen braucht. Ab dem Schuljahr 2009/10 trägt sie den Namen „German Swiss International School - Accra“. Gleichzeitig eröffnete die GSIS eine bilinguale Basisstufe. Diese Stufe erleichtert den Einstieg in die Schule und ist für 5- bis 8jährige Kinder  bestimmt. „Züricher Basisstufen und bilinguale Schulen haben uns geholfen, diese weltweit einmalige Stufe einzurichten“ so Caflisch, dessen Arbeit vor Ort von deutscher Seite durch die Prozessbegleiterin der ZfA unterstützt wurde. Das besondere daran: Schüler mit Muttersprache Englisch und Muttersprache Deutsch lernen gemeinsam in einer Klasse, der Unterricht findet auf Englisch und auf Deutsch statt.

Deutsche, schweizerische und teilweise auch englische Lehrpläne dienen als Grundlage. Bereits 20 Kinder geniessen diesen Basic Level mit großer Begeisterung. Schulleiter Caflisch ist zuversichtlich: „Unser gemeinsames Ziel ist es, perspektivisch deutsche Schulabschlüsse einzuführen“.

5. November 2009

PASCH-net und Social Media