Archiv 2009

Theaterspiel zur Völkerverständigung in Bosnien und Herzegowina


Eine Woche lang durften 17 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klassen aus Bosnien und Herzegowina Bühnenluft schnuppern. Zusammen mit dem deutschen Schauspieler und Regisseur Gerhard Fehn studierten sie Ende September in Neum ein Theaterstück ein. Das Ungewöhnliche daran war die Zusammensetzung: Muslimische Bosnier, christlich-orthodoxe Serben und katholische Kroaten aus den Sprachdiplomschulen des Landes arbeiteten zusammen.

„Im Rahmen des Projekts sind sich Schüler derselben Schule desselben Jahrgangs teilweise zum ersten Mal begegnet“, erzählt Bernd Meisterfeld, der für die Region tätige Fachberater der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA). Der Unterricht findet in Bosnien und Herzegowina in einigen Regionen ethnisch getrennt statt. Mit von der Partie waren außerdem Schülerinnen und Schüler der Partnerschulen des Goethe-Instituts.

Zusammen mit einem Lehrer hatte Meisterfeld die Idee zu dem Workshop. „Gerhard Fehn war mir als Schauspieler, der gern mit Schülern arbeitet, bekannt. Ich habe ihn einfach angerufen, und er hat sofort zugesagt“, erläutert Meisterfeld die Entstehung des Projekts. In dem Stück „Bosnisches Theater“, das von den Theaterproben zu Heinrich von Kleists Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ handelt, sprechen die Nachwuchsschauspieler sowohl Deutsch als auch Bosnisch. Gerhard Fehn war von den Leistungen der Schüler beeindruckt: „Ich bin überrascht, wie diszipliniert und mit welchem Elan die Jugendlichen die Woche über mitgezogen haben.“

Die Premiere fand am 18. September vor mehreren Schulklassen in einem richtigen Theater in Mostar statt. Langanhaltender Applaus, lautes Getrampel und begeisterte Pfiffe waren der wohl verdiente Lohn für eine Woche harte Schauspielarbeit. Auch Meisterfeld ist mit der Resonanz zufrieden: „Allen Beteiligten hat es viel Spaß gemacht, und es melden sich sogar schon die ersten Interessierten für das nächste Jahr!“

22. Oktober 2009

PASCH-net und Social Media