Archiv 2009

„20 Jahre Freiheit – Deutschland sagt Danke“


Unter dem Motto „20 Jahre Freiheit – Deutschland sagt Danke“ endete – nach Stationen in Danzig und Warschau, in Prag und Bratislava – die Osteuropa-Tour des Auswärtigen Amtes (AA) mitten in Budapest, im Rathaus-Park, mit dem „Pavillon der Freiheit“.

Die Veranstaltungen vom 25. bis zum 27. Juni 2009 boten auch der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. Ein Ziel der vom AA ins Leben gerufen Initiative ist es, Orte der Verständigung, des gemeinsamen Lernens und der gemeinsamen Kreativität zu schaffen.

Zu so einem Ort wurde der Rathaus-Park Budapests in diesen Tagen. Trotz der ungarischen Sommerferien waren viele PASCH-Schüler und Lehrer präsent und stellten sich mit Filmen und Präsentationen in den Informationspavillons vor. Die Schulen trugen selbst aktiv zum Programm bei.

Es wächst zusammen, was zusammen gehört

Dazu gehörten auch Schüler des Lajos-Kossuth-Gymnasiums in Budapest, die einer Einladung der Deutschen Botschaft folgten und ihren eigenen „Dominostein“ gestalteten. Er wird am 9. November 2009 in Berlin mit vielen anderen, zum Teil auch von professionellen Künstlern bemalten „Dominosteinen“ auf einer Linie aufgestellt, die den ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer nachzeichnet. Die ungarischen Schülerinnen und Schüler wählten für ihren Mauerstein die berühmten Willy-Brand-Worte „Es wächst zusammen, was zusammen gehört."

Dies sorgte für großes Interesse bei den Festbesuchern, unter die sich auch Bundespräsident Horst Köhler und der ungarische Staatspräsident László Solyom gemischt hatten. Eine gute Gelegenheit für die 12.-Klässlerin Eszter Szantó, ihre Deutschkenntnisse unter Beweis zu stellen: Sie erläuterte den Präsidenten das Bild, mit dem die Schülergruppe unter Leitung des Fachschaftsberaters Heinz Scholl ihren „Dominostein“ bemalt hat.

Das (Ungarisch/Deutsch) bilinguale Lajos-Kossuth-Gymnasium wird seit 1990 durch die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) gefördert und war eines der ersten Gymnasien in Ungarn, das die Prüfungen zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz Stufe II abnehmen durfte. ZfA-Fachberater Dieter Uesseler: „Die Qualität des Deutschunterrichts zeigt sich nicht nur darin, dass die Schule seit Jahren alle angemeldeten Schüler und Schülerinnen mit hervorragenden Ergebnissen durch die DSD-Prüfungen bringt. Mehrfach wurden Absolventen des Kossuth-Gymnasiums von der ZfA-Fachberatung auch für das DAAD-Vollzeitstipendium vorgeschlagen und konnten die Auswahlkommission in Deutschland mit ihren dokumentierten Leistungen überzeugen. Beispielsweise im Jahr 2008 Alexisz Gaál, der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Physik studiert, oder in diesem Jahr 2009 Katalin Szendrei, die ebenfalls an der LMU München das Studium der Chemie und Biochemie aufnimmt.“

Inzwischen ist die Schule aktives Mitglied im Netzwerk der 38 ungarischen PASCH-Schulen. Die Multimedia-Produktion zum Mauerfall, die die Modern-Dance-Gruppe des Kossuth-Gymnasiums bei der Überreichung der PASCH-Plakette am 22. April 2009 aufführte, überzeugte so sehr, dass sie auf Einladung der Deutschen Botschaft im Rahmen des „Pavillons der Freiheit“ vor größerem Publikum wiederholt werden konnte.

30. Juli 2009

PASCH-net und Social Media