Archiv 2009

Abitur der Zukunft in Silicon Valley – Erste Deutsche Internationale Abiturprüfung weltweit


Ausgestattet mit der erfolgreich absolvierten Deutschen Internationalen Abiturprüfung der Kultusministerkonferenz und dem kalifornischen High School Diploma hat die German International School of Silicon Valley (GISSV) diesen Juli im deutschen Generalkonsulat San Francisco die ersten Absolventen feierlich entlassen.

Egal ob die frisch gebackenen Abiturienten in Berkeley oder Berlin, München oder Los Angeles, Zürich oder Santa Cruz ihr Studium beginnen werden, sie bringen eine bilinguale und interkulturelle Ausbildung zum Weltbürger mit. Dazu gehört auch eine persönliche Verantwortung für die deutsch-europäisch-amerikanischen Beziehungen.

Abitur der Zukunft

Prüfungsvorsitzender Thomas Mayer, Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Kultus und Unterricht bescheinigt der Leistung der Schule eine weltweite Bedeutung: „Das hier Erreichte wird das Abitur der Zukunft an den Deutschen Auslandsschulen sein.“ Schulleiterin Maja Oelschlägel hofft auf ambitionierte Nachahmer im Ausland, aber auch innerhalb Deutschlands. Im Jahr 20 nach dem Fall der Berliner Mauer entlässt sie ihre Schüler mit den Worten: „Jede Generation bekommt ihre geschichtliche Herausforderung. Ich wünsch‘ mir, dass ihr sie annehmt, wenn sie kommt, auch für Deutschland, Europa und die USA“.

Für die neun Schülerinnen und Schüler der GISSV ist es in erster Linie der Abschluss ihrer Schulzeit und der Eintritt in eine neue Lebensphase. Das haben sie gemein mit allen Abiturienten dieser Welt. Doch die Schüler dieser 12. Klasse können ganz besonders stolz auf ihre Leistungen sein. Nicht genug, dass sie der erste Abiturjahrgang an der GISSV sind – nein, zusammen mit ihren Mitstreitern an den Deutschen Auslandsschulen in Kuala Lumpur, Shanghai und Windhoek sind sie auch die ersten Schüler weltweit, die 2009 mit der Deutschen Internationalen Abiturprüfung (DIAP) eine ganz neue und internationale Form des deutschen Abiturs ablegen.

Dieses beinhaltet, dass die Schüler fünf statt der sonst üblichen vier Abiturprüfungen absolvieren müssen und dass bis zu 50% dieser Prüfungen in der Landessprache, in diesem Fall Englisch, geprüft werden. Dabei ist die Sprache für die Schüler eine der kleineren Hürden, wurden doch bereits seit Jahren viele der Unterrichtsfächer bilingual bzw. ausschließlich auf Englisch unterrichtet.

Das Beste aus zwei Welten

Als Modellschule für multilinguales Lernen bereitet die GISSV ihre fast 300 Schüler mit heterogenem sprachlichen Hintergrund optimal auf den globalen Studien- und Berufsmarkt vor: Die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) geförderte Schule bietet ein ambitioniertes Curriculum, das auf deutschen Standards aufbaut und amerikanische Lehrpläne und Inhalte integriert. Schwerpunkte liegen dabei auf der bilingualen Ausbildung und – unter Anwendung der Mehrsprachigkeit – auf den Natur- und Gesellschaftswissenschaften, sowie auf Kunst, Musik und Sport. Neben den Unterrichtssprachen Deutsch und Englisch werden Französisch und Spanisch als Fremdsprachen unterrichtet.

The Best of Two Worlds – Lernen auf Deutsch und Englisch – das ist das Motto der GISSV. Ganz im Sinne dieses Mottos vereint die Schule akademisch, kulturell und sprachlich das Beste zweier Welten: Traditionen, Know-How und Kultur der alten Welt mit Amerikas Dynamik, Höchstleistungen und Erfolg. Die DIAP, die die Schüler am Ende ihrer Schullaufbahn ablegen, ist Zeugnis dieser erfolgreichen Symbiose. So profitieren Schülerinnen und Schüler vom Besuch der GISSV ihr Leben lang in vielfältiger Weise – in beiden Welten!

28. Juli 2009

PASCH-net und Social Media