Archiv 2009

Der Countdown läuft: Sportschau überträgt live aus der Deutschen Schule Johannesburg


Fußball-WM 2010 in Südafrika. Für die Deutsche Schule Johannesburg (DSJ) fiel der Startschuss schon ein Jahr früher. Im Rahmen des Eröffnungsspiels des Confederation Cup am 14. Juni 2009 sendete die ARD das 30-minütige Sportschau Magazin live aus der DSJ.

Den Eingangsapplaus hatte Sportschau-Moderator Michael Antwerpes mit den Anwesenden vorab geübt. Als dann die Sendung begann, ging seine Anmoderation im tosenden Beifall der 400 geladenen Gäste fast unter.

Stadionatmosphäre in der Aula

Die Stimmung unter den Zuschauern, die sich in der Aula der DSJ zum Public Viewing des Eröffnungsspiels Südafrika – Irak versammelt hatten, war ausgelassen. „Es hatte schon etwas von Stadionatmosphäre, Schüler, Eltern und Lehrer, Jung und Alt fieberten natürlich für Südafrika“, beschreibt Schulleiter Dieter Jacob die fröhliche Atmosphäre.

Während die Erwachsenen, darunter auch Dieter Haller, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Südafrika, und die älteren Schüler gebannt das Spiel verfolgten, konnten sich die jüngeren Schüler vor dem Schulgebäude mit Erfrischungsgetränken und Würstchen versorgen und an verschiedenen Spielangeboten, wie beispielsweise Torwand, Hüpfburgen und einem Seilzirkus, teilnehmen.

Live-Interview mit Schulvorstand

Im Anschluss an das Public Viewing erfolgte die Ausstrahlung der Sportschau, in der auch ein ausführlicher Beitrag über die DSJ gezeigt wurde. Danach interviewte Moderator Antwerpes nicht nur den Torwarttrainer Rainer Dinkelacker, sondern unterhielt sich auch angeregt mit Heidrun Weber und Daniel Mminele, beide im Vorstand der DSJ. „Natürlich geht es für das Land und für den ganzen Kontinent um eine gehörige Portion mehr als nur um Fußball“, erläuterte Mminele. „Es geht darum, das Image, was Afrika hat, auch mal wegzuschütteln. Dass es hier nicht nur um Korruption, um Diktatur und Hungersnöte geht, sondern dass man einfach seine Gastfreundschaft präsentiert und dass man zeigt, wie weit der Kontinent in den letzten Jahren Fortschritte gemacht hat.“

Schulleiter Jacob ist mit dem Event mehr als zufrieden und freut sich schon auf 2010, wenn die Schule im Rahmen der WM offiziell als „Deutsches Haus“ fungieren wird. Schon seit 1988 gehören Deutsche Häuser bei den Olympischen Spielen fest zum Erscheinungsbild. Hier treffen sich Sponsoren, Medaillengewinner, Prominente und Journalisten nach den Wettkämpfen zum Austausch. 2010 soll das Deutsche Haus seine Premiere bei einer Fußball-WM feiern.

Südafrika: ein 2. Sommermärchen?

Und wer soll bei der Fußball-WM die Nase vorn haben? Schulleiter Jacob setzt auf das freundschaftliche Miteinander an seiner Schule: „Natürlich drücken wir Deutschland die Daumen“, so Jacob. „Aber bei einem Spiel wie heute, Südafrika gegen Irak, sind wir ganz klar ein Teil Südafrikas.“

Die Deutsche Schule Johannesburg ist eine der Partnerschulen, die die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) betreut. Im Rahmen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ verstärkt die ZfA eine qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

3. Juli 2009

PASCH-net und Social Media