Archiv 2009

didacta 2009: Schulpartnerschaften ausgebaut


Was haben die Pyramiden von Gizeh und der Bergbau im Ruhrpott gemeinsam? Eine ganze Menge, wie die Schüler der Privaten Deutschen Schule Kairo und ihrer Partnerschule, der Städtischen Realschule Meinerzhagen, in einem Video gezeigt haben: sowohl die „Stollen“ in Ägypten als auch in Deutschland führen irgendwann wieder zum Licht. Für ihren Beitrag über die Austauschtreffen in beiden Ländern wurden die Schulen nun mit dem 1. Platz beim Videowettbewerb, den das Auswärtige Amt und die Kultusministerkonferenz im Rahmen der Partnerschulinitiative gemeinsam ausgelobt hatten, ausgezeichnet.

Am 10. Februar erhielten sie im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Hannover ihren Preis. Aus den Händen von Gernot Erler, Staatsminister im Auswärtigen Amt, Heiner Hoffmeister vom Niedersächsischen Kultusministerium und Jury-Mitglied Jasmin Tabatabai nahmen sie hochwertige Kameratechnik entgegen. Die bekannte deutsch-iranische Schauspielerin Tabatabai zeigte sich beeindruckt von den eingesandten Beiträgen und äußerte sich begeistert über ihre eigene Schulzeit an der Deutschen Schule Teheran, die sie bis zur 6. Klasse besucht hat. „Ich war irrsinnig gerne auf dieser Schule und kann nur sagen, dass es mir ein wahres Bedürfnis war, hier mitzumachen und auch heute hierher zu kommen“, so Tabatabai.

Zusammen mit Star-Tenor Rolando Villazón, dem Schriftsteller Ilija Trojanow und Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo – alle drei übrigens ebenfalls Alumni Deutscher Auslandsschulen – hatte Tabatabai insgesamt 53 Wettbewerbsbeiträge gesichtet. Schulen aus dem Ausland und ihre Partnerschulen in Deutschland waren bis zum 15. Dezember aufgerufen gewesen, gemeinsame Projekte in Videobeiträgen zu dokumentieren. Den zweiten Platz gewannen die Willy-Brandt-Gesamtschule in Köln und das Centro de Minores in Corinto in Nicaragua für die filmische Dokumentation ihres gemeinsamen Zirkusprojekts. Die Drittplatzierten, das Gymnasium Nr.2 im polnischen Świnoujście und das Maxim-Gorki-Gymnasium aus Heringsdorf, hatten in ihrem Beitrag die Zweisprachigkeit in der Grenzregion an der Ostsee thematisiert.

„Dass Schulpartnerschaften ein guter und bewährter Weg sind, um Menschen zueinander zu bringen, zeigt das Ergebnis unseres Videowettbewerbs“, freute sich Staatsminister Erler. Er präsentierte im Rahmen der Preisverleihung außerdem die neue Internetseite der Partnerschulinitiative: www.pasch-net.de. Dort finden Lehrer, Schüler und andere Interessierte ab sofort zahlreiche Möglichkeiten der Interaktion. So sind mit „Lyrix“ und „Mein Schulweg“ bereits zwei neue Wettbewerbe für Schüler ausgeschrieben. Mit www.partnerschulnetz.de steht eine virtuelle Plattform bereit, die Schulen aus dem In- und Ausland hilft, Partnerschaften aufzubauen.

Auf der didacta fand außerdem die erste Partnerschulbörse statt. Rund 50 Schulen aus Deutschland sowie 50 Schulen aus dem Ausland stellten sich auf Einladung des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) der Kultusministerkonferenz dort mit ihren Projektideen vor. Am Messestand der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) konnten sich Lehrerinnen und Lehrer zudem über die Tätigkeit an den 132 Deutschen Auslandsschulen und rund 610 Sprachdiplom-Schulen in aller Welt informieren. Stellenangebote von Südamerika über Nordafrika bis Südostasien machten die vielfältigen Möglichkeiten des Auslandsschuldienstes deutlich.

PASCH-net und Social Media