Archiv 2008

Präsenz des Auslandsschulwesens in Nahost verstärkt


Die Nachfrage nach Deutschen Auslandsschulen im Nahen und Mittleren Osten steigt stetig an. Bislang befinden sich dort 13 Deutsche Schulen, 23 Sprachdiplomschulen sowie derzeit acht Schulen im Aufbau. Insgesamt etwa 100 deutsche Lehrkräfte werden dafür eingesetzt. Grund genug, dass die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) ihre Präsenz im Nahen und Mittleren Osten weiter verstärkt: Am 16. Oktober eröffnete das ZfA-Regionalbüro in Kairo.

Die Deutschen Auslandsschulen bieten nicht nur Zugang zur deutschen Sprache und Bildung, sondern sind Orte der Begegnung und Ansatzpunkte für eine internationale Lerngemeinschaft, betonte Bernd Erbel, Deutscher Botschafter in Kairo, anlässlich der Eröffnungsfeier. Diese wurde im Rahmen einer groß angelegten Info-Veranstaltung der Deutschen Botschaft für die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ – initiiert von Außenminister Steinmeier – veranstaltet.

Am feierlichen Empfang nahmen neben anderen Dr. Christian Hülshörster, Leiter der Außenstelle des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Kairo, Rüdiger Hocke, ZfA-Regionalbeauftragter, sowie die Schulleiter der Deutschen Auslandsschulen in Ägypten teil. Ägypten sei aufgrund seines hohen Stellenwertes als Sitz des ersten offiziellen ZfA-Regionalbüros ausgewählt worden, sagte Erbel, der anschließend zusammen mit Hocke das Band durchschnitt. Drei der Deutschen Schulen bestehen hier seit mehr als hundert Jahren.

Drei Ansprechpartner vor Ort

Bereits seit zwei Jahren ist Hans-Georg Schröder als Fachberater für die ZfA in Ägypten tätig. Mit Schulkoordinator Dr. Peter Janzen und Prozessbegleiter Frank Beckmann hat er im Jahr der Partnerschulinitiative (2008) Verstärkung bekommen. Als Fachberater betreut Schröder die Sprachdiplomschulen und berät die von der ZfA in den Nahen und Mittleren Osten vermittelten Lehrkräfte. Schulkoordinator Dr. Janzen berät die Deutschen Schulen im Aufbau und bei Fragen des Strukturwandels. Beckmann unterstützt als einer von zehn weltweit eingesetzten Prozessbegleitern Entwicklungen im Pädagogischen Qualitäts-management der Deutschen Schulen.

Die Aufgaben von Dr. Janzen, Beckmann und Schröder setzen an unterschiedlichen Aspekten der Auslandsschul¬arbeit an. Mit der räumlichen Verbindung im Regionalbüro optimiert die ZfA erneut ihre Infrastruktur: zur Betreuung der Auslands¬schulen im Nahen und Mittleren Osten.

Traditionsreiche Zusammenarbeit

„Zum einen repräsentiert das Regionalbüro die traditionsreichen Verbindungen zwischen Ägypten und den Deutschen Auslandsschulen, zum anderen ist es ein Spiegelbild der wachsenden Nachfrage der Region an Deutsche Schulen“, fasst Hocke die Bedeutung des Büros zusammen. Die Initiative zielt darauf ab, das Netzwerk von Partnerschulen auszubauen und Begeisterung für das moderne Deutschland zu wecken.

Ferner steht das Regionalbüro potenziellen Investoren mit dem gesamten fachlichen Know How der ZfA zur Verfügung. Das ist besonders für Länder wie Jordanien oder Kuwait, in denen sich Schulen im Aufbau befinden, von großer Bedeutung. „Mit dem Regionalbüro als wichtiges Kompetenzzentrum begegnet die ZfA dem steigenden Bedarf an Deutschen Auslandsschulen in Nahost auf effiziente Weise“, so Hocke.

Die neu eröffneten Räumlichkeiten befinden sich auf dem Gelände des DAAD: ein Zeichen für die traditionell gute Zusammenarbeit der beiden Partner.

PASCH-net und Social Media