Archiv 2008

Zufriedene Schüler und Eltern – von der Vormittags- zur Ganztagsschule


Luftbild der Deutschen Schule Kuala Lumpur (DSKL)

„Endlich konnten wir unsere Schule auf Ganztagsschulbetrieb umstellen“, sagt Dr. Wolfgang Munzinger zufrieden. Dass das nicht selbstverständlich ist, weiß der Schulleiter der Deutschen Schule Kuala Lumpur (DSKL), Malaysia, genau. Bereits im Winter 2006/2007 haben sich in einer Umfrage über 70 Prozent der Eltern für die Ganztagsschule ausgesprochen. Doch erst mit der Zusage der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), 50 Prozent der anfallenden Kosten aus Mitteln der Partnerschulinitiative bereitzustellen, waren nun auch die Möglichkeiten gegeben, das lange gewünschte Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Ganztagsschule bietet Vorteile

Die Umstellung auf die Ganztagsschule bietet schließlich viele Vorteile: Neben der Hausaufgabenbetreuung und dem Förderunterricht gibt es an der DSKL nachmittags nun eine Vielzahl von Wahlpflicht-Arbeitsgemeinschaften (WAG). Hier werden sowohl die sprachlichen als auch die musisch-künstlerischen sowie handwerklich-praktischen Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler gefördert. Zur Wahl stehen mehr als 40 verschiedene WAGs zu so unterschiedlichen Themen wie Modellbau, Schach und biblische Geschichten. Auch das Sportangebot wurde deutlich ausgebaut. Die ganztägige Betreuung verbessert außerdem die Möglichkeiten, begabte Jugendliche zusätzlich zu fördern, beispielsweise durch die Einführung einer weiteren Fremdsprache. So bietet die Deutsche Schule Kuala Lumpur für zwei Gruppen verschiedenen Alters Chinesisch an.

Sprachkenntnisse spielend verbessern

In den neuen WAGs spielt natürlich vor allem die Deutschförderung eine große Rolle. Bis zu drei Doppelstunden pro Woche werden dafür angeboten. Doch auch außerhalb des Deutschunterrichts profitieren die Schülerinnen und Schüler von der neuen Ganztagsregelung: Da sie nun mehr Zeit im deutschsprachigen Umfeld verbringen, können sie ihre Sprachkenntnisse im wahrsten Sinne des Wortes spielend verbessern.

Dank der günstigen Ausgangsbedingungen der Schule ist die Umstellung bereits zum Schuljahr 2008/09 erfolgt. Statt um 13:20 Uhr endet der Unterricht für alle dritten bis neunten Klassen dann um 15:30 Uhr. Auch die älteren Schüler, die bereits für die Deutsche Internationale Abiturprüfung pauken, verlassen selten vor 15:30 Uhr die Schule. Auch den Schülern gefällt die Umstellung: Wo in Malaysia die Schüler oft weit voneinander entfernt wohnen und es ihnen bisher meist nicht möglich war, mit den Mitschülern auch den Nachmittag zusammen zu verbringen, steht nun einer gemeinsamen Freizeitgestaltung nichts mehr im Wege.

Die Deutsche Schule Kuala Lumpur ist eine der Partnerschulen, die die ZfA betreut. Im Rahmen der Partnerschulinitiative verstärkt die ZfA eine qualitätsorientierte Schulentwicklung und unterstützt die Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil. Sie berät lokale Schulen beim Aufbau des Deutschunterrichts und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.

PASCH-net und Social Media