Archiv 2008

Verdopplung der DAAD-Vollstipendien


Die letzjährigen Stipendiaten mit Bundesaußenminister Steinmeier und DAAD-Generalsekretär Bode

120 Absolventen deutscher Auslands- und Sprachdiplomschulen auf der ganzen Welt können sich freuen: Sie wurden aufgrund ihrer herausragenden schulischen Leistungen für ein DAAD-Vollstipendium ausgewählt. Das Stipendium steht ihnen ab dem Wintersemester 2008/2009 für die gesamte Dauer des Studiums an einer deutschen Hochschule zur Verfügung - je nach Studienfach und angestrebtem Abschluss können dies drei oder fünf Jahre, im Fach Medizin sogar sechs Jahre sein.

Die Stipendienzahl konnte 2008, dem vom Auswärtigen Amt proklamierten „Jahr der Auslandsschulen“, von bisher 60 auf 120 verdoppelt werden. Zusammen mit den in den Jahren zuvor vergebenen Stipendien erhöht sich die Zahl der aktuell vom DAAD in diesem Programm Geförderten damit auf rund 300. Die Erhöhung der Stipendienquote aus Mitteln des Auswärtigen Amtes ist eine der Aktivitäten, mit denen der DAAD zum Jahr der Auslandsschulen und der Anfang 2008 ins Leben gerufenen Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) beiträgt.

Die neuen Stipendiaten wurden bereits über ihre erfolgreiche Bewerbung benachrichtigt. Derzeit laufen die Anmeldungen an den Hochschulen, die durch die erfolgreichen Bewerber selbst oder durch den DAAD vorgenommen werden. Die Stipendien wurden nach strengen Leistungskriterien vergeben, wobei Schulen auf allen fünf Erdteilen zum Zuge gekommen sind. Zahlreiche Stipendiaten kommen aus Mittel-, Ost-, und Südosteuropa. In diese Region werden gut 50 Stipendien vergeben.

Lateinamerika ist mit mehr als 25 Vergaben ebenfalls stark vertreten. In Afrika kommen sechs Bewerberinnen und Bewerber von deutschen Schulen aus Ägypten, Äthiopien und Südafrika zum Zuge. In West- und Südeuropa haben 16 erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber eine deutsche Schule absolviert. Von einigen ausgewählten „Fremdsprachenmittelschulen“ in China konnten sechs Bewerbungen die Auswahlkommission des DAAD überzeugen.

Das erweiterte Stipendienangebot wird vom DAAD durch die „BetreuungsInitiative Deutsche Auslands- und PartnerSchulen“ (BIDS) ergänzt. Sie fördert direkte Kooperationen zwischen deutschen Schulen im Ausland und deutschen Hochschulen. Auch eine intensivere Information der Schülerinnen und Schüler, die kurz vor dem Abschluss stehen, hat sich der DAAD zur Aufgabe gemacht. Dies geschieht z.B. bei Austauschaufenthalten in Deutschland, im sogenannten Preisträgerprogramm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) mit knapp 500 jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 90 Ländern oder der vom Goethe-Institut und der Hertie-Stiftung organisierten Endausscheidung in der „Deutscholympiade“ , zu der 120 erfolgreiche Deutschlerner aus 41 Ländern nach Dresden gekommen sind. Der DAAD organisiert für sie Hochschulbesuchstage oder andere Informationsveranstaltungen, um genauer über die Möglichkeiten eines anschließenden Studiums in Deutschland zu informieren.

PASCH-net und Social Media