Archiv 2017

Generalsekretär der KMK besucht DSD-Berufsschule in Jerewan

Udo Michallik überreicht die DSD-Diplome.
Im Rahmen seiner Armenienreise besuchte Udo Michallik, Generalsekretär der Kultus­minister­konferenz (KMK), die weltweit erste Schule, die durch das Deutsche Sprachdiplom der Stufe I für berufliche Schulen (DSD I PRO) DSD-Schule geworden ist.


A wie Armenien: Als im November 2016 vom Zentralen Ausschuss für das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz über die Anträge von rund einem Dutzend Schulen beraten wurde, lag der Antrag des Jerewaner staatlichen geisteswissenschaftlichen Colleges ganz oben auf dem nach Ländernamen geordneten Stapel. So kommt es, dass die in der armenischen Hauptstadt gelegene Berufsschule mit ihren 756 Schülerinnen und Schülern die weltweit erste Schule ist, die aufgrund der neuen berufsorientierten Sprachdiplomprüfung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) Teil der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) wurde.

Begleitet wurde Udo Michallik bei seinem Besuch des Jerewaner Colleges am 31. Oktober 2017 von dem Vertreter des deutschen Botschafters in Armenien, Klaus Wendelberger. Beim Rundgang mit dem Schulleiter Sergej Sarkisyan zeigte sich der Generalsekretär der KMK insbesondere von den künstlerischen und handwerklichen Exponaten in den Werkräumen beeindruckt: „Was man hier sehen kann, sind schon fast professionelle Arbeiten“, fasste er seine Eindrücke zusammen. Kein Wunder, können sich die Lernenden am College doch neben vielen anderen Fachrichtungen auch für „Volkskunst und Tourismus“ entscheiden.

Empfang mit Diplomübergabe

Traditionelle armenische Tänze in der Aula.

Dass „Volkskunst“ nicht nur handwerkliche, sondern auch musisch-künstlerische Ausbildung bedeutet, davon konnte sich die Delegation, der neben Vizeminister David Sahakyan auch weitere Vertreter des armenischen Bildungsministeriums angehörten, beim anschließenden Empfang in der Aula überzeugen. In einem Kurzprogramm aus Tanz und Musik zeigten die jungen Leute, was sie am College lernen, und wurden dabei von ihren Mitschülern im Saal begeistert unterstützt. „Ich war beeindruckt von diesem herzlichen Empfang und von der fantastischen Stimmung in der Aula“, resümierte Klaus Wendelberger später.

Höhepunkt war nach den Grußworten von Vize-Bildungsminister David Sahakyan aber die Übergabe der ersten DSD-Diplome durch den KMK-Generalsekretär. In einer herzlichen Ansprache würdigte dieser die Leistungen von Schulleitung, Lehrkräften und Lernenden, um dann gemeinsam mit einer der drei Deutschlehrerinnen die Diplome an die jungen Erwachsenen zu übergeben. 17 Schülerinnen und Schüler hatten im April 2017 als erster Jahrgang am College eine DSD I-Prüfung abgelegt – im April 2018 wird dann erstmals das neue Prüfungsformat DSD I PRO angeboten.

Gespräch mit den Lernenden

Beim anschließenden Gespräch konnte Udo Michallik, der sofort einen Draht zu den Jugendlichen fand, über deren Deutschniveau nur staunen. Unterstützt durch Landesprogrammlehrkraft Holger Schmidt, hatten sich die Lernenden ganz besonders darauf vorbereitet und ihre Fragen gut überlegt. So wollte eine Schülerin wissen, warum der Generalsekretär ein leidenschaftlicher Angler sei. Und eine andere interessierte sich dafür, welche Motive der Hobbyfotograf bevorzuge.

Ein Empfang im Büro des Schulleiters mit den Gästen sowie den Schülerinnen und Schülern des ersten Sprachdiplomjahrgangs bot Gelegenheit, sich bei den Ehemaligen nach ihren Eindrücken und Zukunftsplänen zu erkundigen. „Am College arbeiten gute Fachkräfte, oft besser als an den Oberschulen, und man hält mit dem Schulabschluss ein Diplom in den Händen, mit dem man auch arbeiten kann“, resümierte eine Schülerin. „Ich studiere jetzt an der Staatlichen Universität Übersetzungswissenschaften, arbeite aber aufgrund meiner am College erworbenen Qualifikation nebenbei als Fremdsprachensekretärin und finanziere mir so einen Teil meines Studiums.“

Der KMK-Generalsekretär im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern.

Ausblick: Schulpartnerschaft mit dem Elisabeth-Gymnasium in Halle

Zum Abschluss des Besuchs hatte der ZfA-Fachschaftsberater Thomas Blumenrath noch eine Überraschung aus Sachsen-Anhalt parat: „Am 26. Oktober hat der Arbeitskreis deutsch-armenische Schulpartnerschaften (AkdaP) die Partnerschaft zwischen dem Jerewaner staatlichen geisteswissenschaftlichen College und dem Elisabeth-Gymnasium (ELG) in Halle beschlossen sowie die finanziellen Mittel für die zukünftige Kooperation bewilligt.“

Die Idee einer ganz besonderen Schulpartnerschaft war im Dezember 2016 bei einem Besuch von Vertretern des Arbeitskreises in Armenien entstanden: Schülerinnen und Schüler der Berufsfachrichtungen „Übersetzen und Tourismus“ und „Volkskunst und Tourismus“ planen, organisieren und begleiten jährliche Studienfahrten von Oberstufenschülern des ELG nach Armenien. Beim Gegenbesuch erhalten sie dafür die Möglichkeit zu Praktika in Betrieben, Unternehmen und Hotels in Halle. Ein Ansatz, der auch den Generalsekretär der KMK überzeugte.

Das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern. Die Prüfungssätze werden von der ZfA in Bonn erstellt. Hier findet auch die Auswertung der Ergebnisse statt. Alle Regularien des DSD werden im Zentralen Ausschuss behandelt. Die Sprachdiplomprüfung ist mehr als eine bloße Sprachfeststellungsprüfung. Sie hat darüber hinaus Auswirkungen auf den Deutschunterricht in vielen Ländern und ermöglicht eine weltweite Vergleichbarkeit der Leistungen, weil sie am Europäischen Referenzrahmen für Sprachen orientiert ist. 
13.11.2017
Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

PASCH-net und Social Media