Archiv 2017

Theaterauftakt zu 10 Jahre PASCH in Tadschikistan

Singen kann sehr lustig sein
Das bevorstehende PASCH-Jubiläumsjahr wurde durch ein Theaterfestival und einen Musikworkshop eingeläutet, an dem 50 PASCH-Schülerinnen und -Schüler aus allen Fit- und DSD-Schulen teilnahmen. 


Durch zahlreiche gemeinsame Projekte in den vergangenen Jahren wurde in Tadschikistan ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter PASCH-Schülerinnen und -Schülern sowie Lehrkräften aus allen Fit-und DSD-Schülern aufgebaut. Das Goethe-Institut Taschkent und der Koordinator der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) konzipierten das Projekt gemeinsam und führten es gemeinsam durch.

Theaterfestival mit fünf PASCH-Schulen

Klare Anweisung für die Choreographie
Den ersten Programmteil des Projekts bildete ein Theaterfestival: Schon Wochen vorher hatten sich Schülergruppen der fünf PASCH-Schulen des Landes, das Safina Gymnasium, die Schule 15, das Goethe Gymnasium in Chudschand und die Schule 28 sowie die Gastgeberschule 89 mit individuellen Theaterprojekten auf den Wettbewerb vorbereitet.

Bei der Theateraufführung beurteilte eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Deutschen Botschaft, des Goethe-Instituts und der ZfA das breite Spektrum der Inszenierungen. Den Anfang machte das Gymnasium Safina mit einem selbst verfassten Märchen, das, angelehnt an die Bremer Stadtmusikanten, das Thema Freundschaft behandelte.

Darauf folgte die Schule 28, die sich anhand von Alltagsszenen satirisch mit Prüfungen in der Schule auseinandersetzte. Kurz vor dem Mittagessen wurde das Publikum durch die Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums mit einer Parodie auf Aschenputtel sehr erheitert. Das Theaterstück „Perplex“, von den Schülerinnen und Schülern der Schule 89 präsentiert, thematisierte die Stückfindung selbst auf eine absurd-komische Art. Zum Abschluss bot die Schule 15, die zusammen mit der Schule 89 den ersten Platz belegte, eine Adaption von Oscar Wildes romantisch-melancholischem „Glücklichen Prinzen“ dar.

Verleihung der Urkunden durch Experten für Unterricht Heinar Bernt und den FSK/Koordinator der ZfA Winfried Spahn

Lip-Dub-Musikworkshops mit den erfindenkern

Die Bedeutung von Partnerschaft, die die PASCH-Initiative bereits im Namen trägt, war Bestandteil des zweiten Programmteils – in Form eines Lip-Dub-Musikworkshops. Dieser wurde von den erfindenkern angeleitet, einem Musikproduzenten- und Theaterteam aus Hamburg. Während eine Gruppe ein Lied nicht nur komponierte, sondern mit professionellem Studioequipment einsang und produzierte, beschäftigte sich eine andere Gruppe damit, eine Choreographie für ein Lip-Dub-Video im One-Take-Format zu erstellen – also ohne Schnitte im Video.

Erfolg durch großes Engagemnet 

Das Motto „Sind wir Partner? Ja, na klar!“ zog sich durch die gesamte Veranstaltung. Es war unwichtig, von welcher Schule oder aus welcher Stadt man kam. Viele Freundschaften wurden geschlossen und auch nach Ende des Projektes besteht noch intensiver Kontakt zwischen den Schülerinnen und Schülern.

Dass dieses Projekt möglich wurde, ist in erster Linie dem großen Engagement des Goethe-Instituts Taschkent und der ZfA in Tadschikistan zu verdanken, sowie vier beteiligten kulturweit- und weltwärts-Freiwilligen und natürlich dem Engagement aller Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften, die am Programm teilnahmen.
20.11.2017
Christian Baier, kulturweit-Freiwilliger am Safina Gymnasium, Chudschand
Simon Sackers, kulturweit-Freiwilliger an der Schule 89, Duschanbe
Heinar Bernt, Experte für Unterricht am Goethe-Institut Taschkent
Winfried Spahn, FSB/ Koordinator der ZfA für Tadschikistan, Duschanbe

PASCH-net und Social Media