Archiv 2017

Musik-Tournee an PASCH-Schulen in Kasachstan

Schule Nr. 36 Pawlodar

Zwei Musiker der Erfindenker aus Hamburg bereisten vom Goethe-Institut betreute kasachische PASCH-Schulen und überzeugten die Schüler, dass Deutsch mehr ist als langweilige Grammatik!


Ende September / Anfang Oktober besuchten Sandro Jahn und Marie-Christine Banga von den Erfindenkern mit ihrer „Singfabrik“ acht vom Goethe-Institut betreute PASCH-Schulen in Kasachstan.

Deutsch macht Spaß, erst recht wenn man singt! Darüber waren sich alle Teilnehmenden des Singfabrik-Schülerworkshops nach einem intensiven Probentag mit den Erfindenkern einig. Mithilfe von einstudierten aktuellen Pop-Liedern erlebten die Schülerinnen und Schüler in Karaganda, Kökschetau, Astana, Pawlodar und Almaty wie begeisternd das Erlernen der deutschen Sprache sein kann.

Gymnasium Nr. 7 Astana

Während einer der Tournee vorgeschalteten Online-Phase durften sich die Jugendlichen zunächst aus fünf Liedern zum Thema „Glück“ ihre drei Favoriten heraussuchen. Mithilfe von Videos konnten sich die Schülerinnen und Schüler dann bereits im Vorfeld mit den Liedern vertraut machen, die Texte erlernen und ihre Stimmenbänder trainieren.

Während des Workshops unterlegten die jungen Deutschlernenden die Lieder noch mit flotten Bewegungen und feilten an der richtigen Aussprache. Am Ende präsentierten sie im Rahmen eines kleinen Konzertes ihre Arbeit zusammen mit den Referenten vor ihren Klassenkameraden und Lehrern auf der Bühne.

… wenn in der kasachischen Steppe der Bär steppt!


Ein Höhepunkt der Reise war dabei der Besuch in der Schule Nr. 36 in der Stadt Pawlodar, wo die Erfindenker trotz kühler Temperaturen nicht nur warmherzig empfangen wurden, sondern sich die Schule auch etwas Spezielles hatte einfallen lassen. Das Konzert war Bestandteil der Feier anlässlich des 9-jährigen PASCH-Jubiläums, die neben kreativen Schülerbeiträgen auch das Pflanzen eines Baumes beinhaltete.

Gymnasium Nr. 3 Karaganda

„Die zwei Wochen in Kasachstan waren eine wirklich aufregende und spannende Zeit für mich mit wahnsinnig lieben Schülern und gastfreundlichen Einwohnern. Zentralasien war bisher, um ehrlich zu sein, ein großer schwarzer Fleck auf meiner Weltkarte, aber am Ende der Reise bin ich mehr als positiv überrascht und hoffe, bald einmal wiederzukommen um noch mehr zu entdecken.“, fasste die Künstlern Marie-Christine am Ende der Tournee zusammen.
 
Für alle Teilnehmenden wird die Zeit somit als ein inspirierendes Erlebnis in Erinnerung bleiben. Herzlichen Dank an alle acht kasachischen Fit-Schulen für die gute Organisation und an die Erfindenker, dass sie den weiten Weg nach Kasachstan auf sich genommen haben!

Gymnasium Nr. 27, Almaty
 
06.11.2017
Franziska Schlettig, PASCH-Projektreferentin am Goethe-Institut Kasachstan
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media