Archiv 2017

Schüler blicken auf zehn Jahre EU-Mitgliedschaft

Ein von den Schülern gestaltetes Kalenderblatt zur EU-Mitgliedschaft Rumäniens
Der diesjährige Wettbewerb der ZfA-Fachberater in Rumänien rief Schülerinnen und Schüler dazu auf, ein Kalenderblatt zu entwerfen, in dem die zehnjährige Mitgliedschaft Rumäniens in der Europäischen Union (EU) behandelt wird.


Eingesandt wurden insgesamt über 40 Blätter von 20 Schulen aus ganz Rumänien, die alle einen eigenen Blick auf die EU warfen. In Mediasch wurden die Preisträger des Wettbewerbs prämiert.

Der deutsche Konsul in Hermannstadt, Hans E. Tischler, betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung der Europäischen Gemeinschaft für Rumänien. Viele Arbeitsplätze im Land würden so gesichert, neue Perspektiven vor allem für die Jugend eröffnet. Besonders lobend hob er hervor, wie engagiert sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften des Themas angenommen hätten.

Insgesamt zeigten sich die Schülerinnen und Schüler davon überzeugt, dass die EU Rumänien bei der Entwicklung der Wirtschaft und Infrastruktur helfen könne. In einer Ausstellung aller Kalenderblätter konnten sich die teilnehmenden Lehrkräfte und Schüler aus allen Landesteilen ein Bild von der Qualität der Einsendungen machen.

Die Themen reichten von der Zusammenarbeit der Studierenden in Europa über Migration und ihre Gefahren und Chancen bis hin zu europäischen, vor allem deutschen Firmen in Hermannstadt, die Jugendlichen Praktika ermöglichen. Einige Schülerinnen und Schüler veranstalteten Umfragen über die Meinung zur EU.

Ein kritischer Blick auf Migration

Ein besonders kritischer Blick auf die Folgen der Migration wurde mit dem ersten Platz belohnt. Er ging an das Kölcsey-Lyzeum in Sathmar, an die beiden Schülerinnen Boroka Kovacs-Balint und Beata-Maria Kegyes und ihren betreuenden Lehrer Adalbert Csaszar. Sie hatten an einem konkreten Beispiel beschrieben, welche Folgen die Migration für ein Dorf haben kann, das seinen ursprünglichen Charakter verliert und in dem nun protzige Bauten stehen. Die beiden Schülerinnen werden zwei Tage in Bukarest mit einem bunten Besichtigungsprogramm verbringen dürfen.

Den zweiten Platz erreichten Valentin Filigean und Augustin Lazar vom C. T. Energetic in Hermannstadt, die in einer sehr gelungenen Präsentation zeigten, welche Chancen man auch als Schüler haben kann, wenn man ein Praktikum in deutschen Firmen absolviert. Betreut hat dieses Projekt die Lehrerin Doina Lepindea.

Aus der Republik Moldau kamen die Preisträger des dritten Platzes, die beschrieben, welche Erfahrungen sie bei Besuchen in Deutschland gemacht haben. Der Konsul überreichte die Siegerurkunden und gratulierte.

Erfreulich, so betonten die drei Fachberater Fabrice Liesegang (Bukarest), Birgit van der Leeden (Hermannstadt) und Birgit Söldenwagner (Temeswar), sei die hohe Beteiligung der Schulen am Wettbewerb. Man wolle für 2018 den Kalender drucken und an den Schulen verteilen. Angekündigt wurde schon, dass es auch 2018 einen Schülerwettbewerb geben werde.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Preisverleihung in Mediasch

Die ZfA und PASCH

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut im Auftrag des Auswärtigen Amts als Schulaufsicht des Bundes unter Mitwirkung der Länder derzeit 140 Deutsche Auslandsschulen. Sie fördert die Schulen in finanzieller, personeller sowie pädagogischer Hinsicht und begleitet ihre qualitätsorientierte Schulentwicklung.

Weiterhin betreut und fördert die ZfA rund 25 Deutsch-Profil-Schulen, nationale Schulen mit einem ausgeprägten deutschen Unterrichts- und Abschlussprofil, sowie rund 1.100 nationale Schulen, die zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz führen.

Alle von der ZfA geförderten Schulen gehören um Netzwerk der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH). Die ZfA berät bei der Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil, beim Aufbau des Deutschunterrichts in lokalen Schulen und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.
 
 
20.10.2017
Zen­tral­stel­le für das Aus­lands­schul­we­sen (ZfA)

PASCH-net und Social Media