Archiv 2017

Chinas Schulen werden grüner

Chinas Schulen werden grüner
1.000 Umweltbotschafterinnen und -botschafter sind auf dem Umweltwelterlebnistag am Goethe-Institut in Peking im Rahmen des Youth Environment Ambassador Action & Education Program (YEAAEP) ausgezeichnet worden.


„Mir war gar nicht bewusst, wie viele verschiedene Dinge in einem Produkt stecken.“ Nach der Darbietung des Stücks „TRASHedy“, das von der Performing Group aus Deutschland aufgeführt wurde, war Liu Bingyan sichtlich beeindruckt. Er ist PASCH-Lehrer aus Qingdao und kam am 25. Juni gemeinsam mit 22 Schülerinnen und Schülern und 18 weiteren Lehrkräften aus 14 chinesischen Städten zum Umwelterlebnistag ans Goethe-Institut Peking.

Umwelterlebnistag am Goethe-Institut 

Dort vertraten sie gemeinsam die rund 1.000 Schülerinnen und Schüler, die zuvor am Youth Environment Ambassador Action & Education Program (YEAAEP) teilgenommen hatten. Bei diesem Anlass nahmen sie stellvertretend die Auszeichnung als Umweltbotschafterin und Umweltbotschafter entgegen. Neben der Auszeichnungszeremonie fand im Rahmen des YEAAEP-Umwelterlebnistages am Goethe-Institut im Künstlerviertel 798 ein buntes Programm unter blauem Himmel statt, mit Umweltinformationsständen, Umweltdokumentationen und dem Theaterstück „TRASHedy“. 

Frau Daniela Clauß, Frau des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in China und Schirmherrin YEAAEP, überreicht die Auszeichnung an die neuen Umweltbotschafterinnen und Botschafter. Seit Beginn des Programms im Oktober 2016 haben sich YEAAEP-Projektgruppen aus 21 vom Goethe-Institut betreuten PASCH-Schulen intensiv mit den Themen „Wald“, „Klima“ und „Ressourceneffizienz“ auseinandergesetzt.

Dafür wurden in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus dem Bereich Umwelt- und Naturschutz, wie beispielsweise WWF Deutschland, Unterrichtsmaterialien für den fächerübergreifenden Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht (FüDaF) als eine Variante von CLIL – Content and Language Integrated Learning – entwickelt. Die Materialien wurden den teilnehmenden Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Beiträge zum Umweltschutz

Herr Wenbin Huang, Program Manager Forest am WWF China, begrüßt das Publikum und bedankt sich beim Goethe-Institut für die Zusammenarbeit. Mehr als 100 große und kleine Umweltprojekte, die in den letzten Monaten an den PASCH-Schulen durchgeführt wurden, zeigten eindrucksvoll, wie man vor Ort einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Mehr als 50.000 Schülerinnen und Schüler konnten damit erreicht werden. Für diesen Einsatz wurden auch die teilnehmenden PASCH-Schulen im Rahmen der Veranstaltung mit der Auszeichnung als „Grüne YEAAEP-Schule“ belohnt.

Darüber hinaus erhielt Frau Jie Kexin aus Guangzhou die Ehrung als engagierteste Lehrkraft des Programms und die Projektgruppe der Zhuzhou Nanfang Oberschule freute sich über den Sonderpreis für ihren herausragenden Beitrag zum Schutz der Umwelt. „Auch in Zukunft werden wir in unserer PASCH-Schule noch weitere Umweltprojekte durchführen“, sagt Liu Jie, Schüler der Zhuzhou Nanfang Oberschule. 
 
In Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen aus dem Bereich Umwelt- und Naturschutz, wie beispielsweise dem WWF China, Friends of Nature, dem Green Beagle Environment Institute, China Small Animal Protection Association oder einer Vereinigung von Biomärkten in Peking, informierten sich die zahlreichen Besucherinnen und Besucher des Umwelterlebnistages an unterschiedlichen Umweltpavillons in und vor dem Goethe-Institut darüber, wie man selbst einen aktiven Beitrag zum Natur- und Umweltschutz leisten kann.  

Eine dauerhafte Herausforderung

Die Frage nach dem eigenen Beitrag stellte auch die geladene Performing Group mit dem Stück „TRASHedy“. Mit gewaltiger Bildersprache, fesselnder Performance und subtilem Humor thematisierte das Theaterstück Konsumverhalten und Umweltschutz in Verbindung mit der Frage nach der eigenen Entscheidungsfreiheit und dem Streben nach Glück. 
 
„Umweltschutz und Klimawandel sind gerade in China Themen mit hoher Relevanz. Alleine über die sozialen Medien konnten wir mit YEAAEP durch unterschiedliche Aktionen über 600.000 Menschen erreichen“, so YEAAEP-Projektleiter Oliver Müller. Um diese Reichweite noch zu erweitern, können alle YEAAEP-Unterrichtsmaterialien kostenlos auf der Homepage des Goethe-Instituts heruntergeladen werden.

„Umweltschutz ist natürlich nicht eine Aufgabe für ein Schuljahr, sondern eine dauerhafte Herausforderung, der wir durch tägliche Umsicht nachgehen können“, so Dr. Clemens Treter, Leiter des Goethe-Instituts China. In Form einer Staffelübergabe wurden daher auch zum Ende der Veranstaltung YEAAEP-Materialien an das Hochschulgymnasium der landwirtschaftlichen Hochschule in Peking weitergereicht, um auch in Zukunft weitere Schülerinnen und Schüler mit dem Programm zu erreichen.

Oliver Müller, YEAAEP-Projektleiter am Goethe-Institut, stellt die Erfolge des Programms dem Publikum vor. Das Youth Environment Ambassador Action & Education Program (YEAAEP) ist ein gemeinsames Projekt von Volkswagen (China) Investment Company Limited und dem Goethe-Institut China. Im Rahmen des Programms bot YEAAEP den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit ihren Lehrkräften die Möglichkeit, aktiver Teil des YEAAEP-Umweltnetzwerkes zu werden und über ein Jahr ihre Erfahrungen und ihr Wissen über die Themen Wald, Klima und Ressourceneffizienz auszutauschen. 

 
07.07.2017
Goethe-Institut China
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media