Archiv 2017

West-östliche Begegnung in Usbekistan

Aufführung in Samarkand
Fit-Schülerinnen und -Schüler aus Ost- und West­usbekistan haben online zusammen eine Geschichte geschrieben. Bei einem Treffen in Samarkand haben sie ein im Anschluss gemeinsam entwickeltes Theaterstück vor Fit- und DSD-Schülern aufgeführt.


Wie kann man einen Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern organisieren, wenn mehr als 1.000 Kilometer dazwischen liegen? Diese Frage stellten sich der Deutschlehrer Saidullo Fayazov vom Lyzeum „Yormozor“ in Fergana (Ostusbekistan) und Roza Sabirova, Lehrerin an der Mittelschule Nr.19 in Urgentsch. Die Idee eines Online-Schreibprojekts war geboren.

Es ging hin und her

Die Deutschlernenden aus Urgentsch begannen eine Geschichte, die von den Lyzeisten aus Fergana fortgesetzt wurde. Rasulbek Rustamov, Schüler aus Urgentsch berichtet: „Es ging hin und her. Jedes Mal bekamen wir die Fortsetzung unserer Geschichte und waren aufgeregt: Wie geht es weiter? Oft entwickelte sich die Geschichte total anders, als wir es erwartet haben und das machte das Schreiben noch unterhaltsamer.“ Von November bis März sind sieben Kapitel entstanden mit passenden Bildern.

Illustration zur Geschichte Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen standen jetzt in Kontakt und waren so aneinander interessiert, dass die Lehrkräfte aus Urgench und Fergana das Projekt erweitern wollte. Sie beantragten die Förderung als „Miniprojekt“. Dies ist ein Format der PASCH-Initiative am Goethe-Institut Taschkent, bei dem sich vom Goethe-Institut betreute PASCH-Schulen in Usbekistan um eine Koförderung von Schulprojekten bewerben können, wenn diese die deutsche Sprache fördern und mindestens 20 Deutschlernende involviert sind.

Gemeinsam wurde nun online ein Theaterstück entwickelt, was anschließend in Samarkand (ungefähr auf halben Weg zwischen Fergana und Urgentsch) aufgeführt werden sollte.

Gemeinsame Aufführung

Rasul berichtet: „Zwei Monate lang schrieben und probten wir drei Nachmittage in der Woche das Theaterstück. Ehrlich gesagt, war es gar nicht leicht, sich in die Emotionen der Figuren zu versetzen. Auch in Fergana probte man fleißig: Im gemeinsamen Theaterstück spielten die Lyzeisten die von uns geschriebenen Kapitel und wir ihre. In Samarkand wollten wir dann gemeinsam das Stück vorstellen.“

Szene am Boden Die Schülerinnen und Schüler aus Fergana und Urgench hatten nur einen Tag, um sich kennenzulernen und das Stück zu proben. Am 17. Juni 2017 gab es dann vormittags eine Aufführung im 2. Akademischen Lyzeum, einer Fit-Schule und im 1. Akademischen Lyzeum, einer DSD-Schule. In beiden Schulen waren die Zuschauerinnen und Zuschauer begeistert, applaudierten viel und tanzten im Anschluss mit den Darstellerinnen und Darstellern.

Vom Projekt begeistert

Ilyos Muminov, der Deutschlehrer des 2. Lyzeums in Samarkand, der das Projekt vor Ort enorm unterstützte und unter anderem eine kostenfreie Unterkunft organisierte, sagte: „Ich mag die PASCH-Miniprojekte, weil sie wirklich zum Deutschlernen motivieren und Menschen zusammenbringen. Es war für mich erstaunlich, wie man gemeinsam in voneinander entfernten Schulen ein Theaterstück machen kann. Es war auch interessant, dass jede Rolle von zwei Personen gespielt wurde, man es aber kaum merkte.“ 

Busszene Alle Beteiligten waren vom Projekt begeistert, neue Freundschaften wurden geknüpft und es blieb auch Zeit, die Sehenswürdigkeiten Samarkands zu besichtigen.

Azizbek Jonibezoda aus Urgench: „Einige von uns waren zum ersten Mal in Samarkand und waren beeindruckt von dieser alten bezaubernden Stadt, die wir am Sonntag vor unserer Abfahrt besichtigen konnten. Wir sind allen Lehrkräften und Schülern aber auch dem PASCH-Team dankbar, die dieses Projekt ermöglicht haben, in dem wir mit Spaß Deutsch lernten, durchs Land reisen und viele Eindrücke fürs Leben gewinnen konnten.“

Zamira Muhammadjonova aus dem Lyzeum „Yormozor“ in Fergana ergänzt: „Als ich von diesem Projekt hörte, war ich nicht sicher, ob es klappen würde. Zum Glück lief alles super. Während des Schreibens am Text und am Theaterstück habe ich viele neue Erfahrungen sammeln können. Dieses Projekt motiviert uns, noch weiter Deutsch zu lernen.
29.06.2017
Heinar Bernt
Experte für Unterricht am Goethe-Institut Taschkent

PASCH-net und Social Media