Archiv 2017

„Jugend debattiert in China“: Sachlicher Schlagabtausch

Die „Jugend debattiert“-Glocke
Zum sechsten Mal in Folge erklang im März 2017 die Glocke von „Jugend debattiert in China“ bei den drei Regionalfinalen in Tianjin, Yuxi und Shanghai.


Der Wettbewerb wurde von den Kolleginnen und Kollegen an den über zwanzig DSD-Schulen des Landes sorgfältig vorbereitet. Die Schulsiegerinnen und -sieger waren ermittelt und nun angetreten, um sich bei den Regionalfinalen mit den besten Debattantinnen und Debattanten der anderen Schulen zu messen. Die diesjährigen Streitfragen lauteten: „Soll die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in China kostenlos sein?“ und „Soll in der Schule das handschriftliche Schreiben stärker gefördert werden?“.

„Ihr habt alle schon gewonnen!“

Debatte in Shanghai

Für die Region Peking agierte die Fremdsprachenschule Tianjin als Gastgeber. Die Schülerinnen und Schüler aus Wuhan, Peking, Jinan, Taiyuan und Tianjin kamen in Begleitung ihrer Deutschlehrkräfte und wurden herzlich von Dr. Andreas Wolfrum, Fachberater der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Peking, willkommen geheißen. Maria Schärli aus dem Kulturreferat der Deutschen Botschaft Peking unterstrich in ihrem Grußwort: „Aber auch, wenn es für euch heute am Ende nicht ganz reichen sollte: Ihr habt alle schon gewonnen - nämlich an Erfahrung, an Wortschatz und an Ausdrucksfähigkeit. Ich habe größten Respekt davor, dass ihr in einer Fremdsprache debattieren und euch über komplexe Themen einen sachlichen Schlagabtausch liefern könnt. Denn das ist selbst für Muttersprachler gar nicht einfach“.

In Shanghai hatte die Deutsche Schule Hongqiao die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Fuzhou, Nanjing und Shanghai ins Fine Arts Center eingeladen. Für den Bereich Chengdu, zu dem die Schulen aus Chengdu, Yuxi und Chongqing gehören, fand das Regionalfinale an der Fremdsprachenschule Yuxi statt. Jörg Drenkelfort, Fachberater der ZfA in Chengdu, kombinierte Schülerwettbewerb und DSD-Fortbildungsseminar und konnte die tollen Wettbewerbsbeiträge so einem noch breiteren Publikum zugänglich machen.

Debatte in Tianjin

Drei chinesische Großstädte, tausende Kilometer voneinander entfernt - und überall bot sich dasselbe Bild: Zwölf aufgeregte und sehr gut vorbereitete junge Deutschlernende lieferten sich beeindruckende und interessante Debatten. Keine leichte Entscheidung für die Jurys. Am Ende zählten zwar die Punkte, Gewinner sind aber ganz bestimmt alle. Die drei Regionalsieger Wang Qifan (Fremdsprachenschule Shanghai), Tang Jue (FSS Wuhan) und Ou Wenyi (Experimental FSS Chengdu) wurden für ihre hervorragenden Leistungen mit jeweils einem Internationalen Preisträgerstipendium des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) der Kultusministerkonferenz ausgezeichnet und dürfen sich auf einen vierwöchigen Deutschlandaufenthalt in den Sommerferien freuen.

Danksagung

Allen zwölf Finalistinnen und Finalisten herzlichen Glückwunsch, viel Spaß und Erfolg mit Tim Wagner beim Siegertraining und natürlich auch beim Nationalen Finale im Mai in Shanghai. Vielen Dank außerdem an die Ehrengäste, Jurorinnen und Juroren aus den Auslandsvertretungen in Peking, Chengdu, Shanghai, vom Goethe-Institut und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), an die Schulleitungen für ihre großzügige Unterstützung sowie an all die fleißigen Organisatorinnen und Organisatoren in Tianjin, Yuxi und Shanghai.
 
Datum: 24.03.2017
© Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)


PASCH-net und Social Media