Archiv 2016

Sprachcamp in Chile: Alle Wege führen nach Limache


Auf dem Gelände des Ferienheims der Deutschen Schule Valparaíso in Limache fand im Januar unter der Leitung von Alexander Riedmüller das zweite Theater-Sprachcamp für PASCH-Schulen in Chile statt.

Die insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler, waren sofort begeistert, als sie sich am Montagnachmittag alle in Limache trafen: „Ein Sprachcamp?! In den Ferien?! Das ist doch bestimmt stinklangweilig!“, dachten zunächst noch manche Schülerinnen und Schüler. Aber schon auf der gemeinsamen Busfahrt von Santiago nach Limache wurden erste Freundschaften geschlossen. Renate aus Punta Arenas hatte bereits im vergangenen Jahr am Sprachcamp teilgenommen: „Für mich war klar, dass ich wieder dabei sein wollte, denn der Ort ist wunderschön und Theater spielen und Improvisieren auf Deutsch macht einfach Spaß!“

Jörg Müller, der als Experte für Unterricht die FIT-Schulen in Argentinien, Paraguay und Chile betreut, und Anna Hendrischk-Seewald, die Fachberaterin der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Chile, hatten nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr erneut zu einem gemeinsamen Sprachcamp für Schülerinnen und Schüler von PASCH-Schulen in Chile eingeladen. Das Motto: „Wer? Wo? Was? 3,2,1, Impro und schon wissen wir's“. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie schnell die PASCH-Schüler und -Schülerinnen aus 13 verschiedenen Schulen zu einem Team zusammenwachsen“, stellte die betreuende Lehrerin Ximena Guijón begeistert fest.

Wandertheater auf Deutsch

Eine Woche lang wurde intensiv gearbeitet, die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten ihre eigenen Charaktere und entwarfen ihre Dialoge – auf Deutsch. Denn am Ende der Sprachcampwoche gab es auf dem Gelände des Ferienheims Limache ein Wandertheater: An vier verschiedenen Schauplätzen präsentierten die vier Schülergruppen ihre Theaterszenen. Die fünf kulturweit-Freiwilligen unterstützen dabei jeweils ihre Schülergruppe tatkräftig, indem sie mit den Schülerinnen und Schülern ihre selbst geschriebenen Texte einstudierten, für Requisiten und Bühnenbild sorgten und beim Schminken halfen.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sprachcamps führten im Anschluss noch Improvisationsstücke vor und die abschließende Talent-Show am Samstagabend bewies, dass die 30 Schülerinnen und Schüler vor allem auch an Selbstsicherheit gewonnen hatten, wenn sie beispielsweise Witze auf Deutsch erzählten. Darüber hinaus wurde in dieser Woche auch noch ein Kurzfilm zu deutschen Sprichwörtern gedreht. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich in der filmischen Umsetzung der Sprichwörter sehr kreativ und hatten großes Vergnügen darzustellen, dass man zum Beispiel nicht mehr alle Tassen im Schrank habe.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sprachcamps haben in dieser Woche sehr viel Deutsch gelernt, aber auch Selbstbewusstsein und Mut gewonnen, frei auf Deutsch zu sprechen. Darüber hinaus wurde die Begeisterung für das Fach Deutsch bei manchen Schülerinnen und Schülern wieder neu geweckt. Allen Beteiligten fiel der Abschied schwer, „da wir am Schluss des Camps nicht nur Deutsch gelernt haben, sondern alle sehr gute Freunde geworden sind. Obwohl wir über ganz Chile verteilt wohnen, wollen wir Kontakt halten und uns nächstes Jahr wieder treffen“, so eine begeisterte Teilnehmerin.

Datum: 14.01.2016
Quelle: Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Links zum Thema

PASCH-net und Social Media